Ausland, Russland

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht die auch von Russland unterzeichnete gemeinsame G20-Erklärung mit Blick auf russische Atomdrohungen als Erfolg.

16.11.2022 - 12:16:09

Scholz sieht Russlands Möglichkeit zu Atomdrohung verbaut

"Aus meiner Sicht ist das ein Weg, der nun mal verbaut ist", sagte er dem ZDF-"Heute Journal" zur künftigen Möglichkeit Russlands, weiter mit Atomwaffen zu drohen. Russland müsse nun aufgefordert werden, "nicht sinnlos diesen Krieg weiterzuführen, sondern einen Weg rauszusuchen - zum Beispiel durch den Rückzug von Truppen und die Bereitschaft zu fairen Gesprächen, die keinen Diktatfrieden mit der Ukraine zum Ziel haben", sagte der Bundeskanzler.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von Russen Rund zwei Monate nach Beginn der Teilmobilisierung in Russland fordern die Bundestags-Grünen konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen in Deutschland ein. (Ausland, 03.12.2022 - 10:19) weiterlesen...

Scholz hat wieder mit Putin telefoniert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Freitagvormittag wieder mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. (Ausland, 02.12.2022 - 13:09) weiterlesen...

Bundestag bezeichnet Holodomor als Völkermord Seit rund 30 Jahren bemüht sich die Ukraine um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord - am Mittwoch hat der Bundestag eine entsprechende Resolution beschlossen. (Ausland, 30.11.2022 - 19:00) weiterlesen...

UN-Getreideabkommen werden offenbar umgesetzt Die beiden UN-Getreideabkommen zur Sicherstellung der Ausfuhr von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus ukrainischen Schwarzmeer-Häfen in afrikanische Staaten und Länder im Nahen Osten werden offenbar wie vereinbart umgesetzt. (Ausland, 30.11.2022 - 10:47) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...