Ausland, Russland

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat seinen Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin im Februar als Versuch verteidigt, einen Angriff gegen die Ukraine noch abzuwenden.

06.12.2022 - 07:30:59

Scholz verteidigt Besuch bei Putin im Februar

"Ich hatte durchaus Hoffnung, dass es noch möglich ist, diesen unsinnigen und brutalen Krieg zu verhindern", sagte er dem "Stern". Es sei anders gekommen.

Scholz beschrieb auch Details seines fast vierstündigen Treffens mit Putin: "Es war wichtig, weil es mir Gelegenheit bot, über alle Vorwände zu sprechen, die Putin nun benutzt, um diesen Krieg zu rechtfertigen - und sie zu widerlegen." Er habe den russischen Präsidenten gefragt: "Kann es passieren, wenn ich abfliege, dass hinter mir die russischen Kampfflieger Richtung Ukraine aufsteigen?" Putin habe darauf nicht mit Nein geantwortet. "Das ist mir bis heute in Erinnerung geblieben", so Scholz. Der Kanzler äußerte sich auch zu dem bekannten Bild, welches Putin und Scholz an den entgegengesetzten Enden eines extrem langen Tisches im Kreml zeigt. Dies sei eine "bizarre Situation" gewesen. "Wir waren allein in dem Raum. Es gab Mikrofone an beiden Seiten des Tisches und Kopfhörer für die Übersetzung, die jedenfalls ich benötige." Es hätte auch ein kürzerer Tisch sein können. "Dazu hätte ich mich aber von russischen Ärzten vorab gegen Corona testen lassen müssen", so der SPD-Politiker. "Aber das machen wir nicht. Wir verlangen das ja auch nicht von unseren Besuchern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Putin hat Scholz bei Telefonaten nie Vergeltung angedroht Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seinen Telefonaten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bislang keine Drohungen gegen Deutschland ausgesprochen. (Ausland, 05.02.2023 - 00:03) weiterlesen...

Russland intensiviert Angriffe Im Krieg mit der Ukraine intensiviert Russland die Kampfhandlungen. (Ausland, 03.02.2023 - 07:03) weiterlesen...

Gysi gegen Sondertribunal zu russischen Kriegsverbrechen Linken-Außenpolitiker Gregor Gysi sieht aktuell keine Chancen, ein Ukraine-Sondertribunal zur Ächtung russischer Verbrechen der Aggression einzurichten, wie es Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) angeregt hat. (Ausland, 03.02.2023 - 02:04) weiterlesen...

CDU kritisiert geringe Entschlossenheit zu Ukraine-Sondertribunal CDU-Rechtspolitiker Günter Krings hat Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) mangelnde Entschlossenheit bei ihrem Vorschlag für ein Sondertribunal zur Verfolgung russischer Verbrechen im Ukraine-Krieg vorgeworfen. (Ausland, 03.02.2023 - 02:04) weiterlesen...

Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien Die Republik Moldau fordert den "bedingungslosen und vollständigen Abzug der russischen Truppen und Munition von moldauischem Gebiet sowie die Entmilitarisierung Transnistriens". (Ausland, 02.02.2023 - 13:51) weiterlesen...

Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen Russlands Rolle als zuverlässiger Waffenexporteur wird nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes durch seine Invasion in der Ukraine untergraben. (Ausland, 02.02.2023 - 08:27) weiterlesen...