Ausland, Militär

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht nur geringe Möglichkeiten für eine Erhöhung des Wehretats.

13.06.2018 - 05:02:04

Scholz sieht enge Grenzen für Veränderungen im Verteidigungsetat

Wenn man in Straßen, Pflegeplätze, Schulen und Kinderbetreuung investieren wolle ohne Neuverschuldung, seien auch mögliche Steigerungen für das Militär begrenzt, sagte Scholz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Abstrakte Zahlen helfen uns nicht weiter, es braucht ein Konzept", so der Vizekanzler in Hinblick auf das von Donald Trump monierte 2-Grad-Ziel der Nato.

Merkel hatte in der TV-Sendung "Anne Will" angekündigt, die Ausgaben weiter steigern zu wollen. "Die Diskussion ist ein bisschen ulkig, schließlich waren es Minister der CDU, die die Ausgaben für Verteidigung in der Vergangenheit so stark verringert haben", so Scholz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brot für die Welt kritisiert steigende Rüstungsausgaben Nach Ansicht der Hilfsorganisation "Brot für die Welt" konterkarieren die steigenden Rüstungsausgaben die internationale Entwicklungshilfepolitik. (Ausland, 10.12.2018 - 11:38) weiterlesen...

Stationierung neuer US-Marschflugkörper in Europa nicht vor 2023 Die USA haben nach Einschätzung deutscher Experten nur wenige Optionen, um auf den angeblichen Bruch des INF-Vertrages durch Russland zu reagieren. (Ausland, 08.12.2018 - 09:25) weiterlesen...

Bundesregierung startet internationale Abrüstungsinitiative Die Bundesregierung will eine internationale Abrüstungsinitiative starten, um einen Rüstungswettlauf zu verhindern. (Ausland, 08.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Deutsche Industrie will Killer-Roboter verbieten lassen Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will autonome Waffensysteme, vor allem sogenannte Killer-Roboter, ächten lassen. (Ausland, 06.12.2018 - 00:01) weiterlesen...

Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Subunternehmer In der Debatte um Verträge mit externen Beratern hat das Bundesverteidigungsministerium eingeräumt, keinen Überblick über eine mögliche Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer zu haben. (Ausland, 05.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Nato-Staaten unterstellen Russland Bruch von Abrüstungsvertrag Die Nato-Staaten haben erstmals gemeinsam Russland vorgeworfen, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Abrüstungsvertrag über atomare Mittelstreckenwaffen zu verstoßen. (Ausland, 04.12.2018 - 18:41) weiterlesen...