Ausland, USA

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat vor dem am Freitag beginnenden G20-Gipfel einen selbstbewussten Umgang mit US-Präsident Donald Trump angekündigt.

06.07.2017 - 01:03:05

Gabriel kündigt vor G20-Gipfel selbstbewussten Umgang mit Trump an

"Wir wollen keine Konfrontation mit den USA. Im Gegenteil", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

"Aber wir dürfen auch nicht unterwürfig daher kommen. Sondern selbstbewusst und klar." Trump werde in Hamburg seine "America first"-Außenpolitik im Gepäck haben, sagte Gabriel. "Und wir wollen ihm erläutern, dass "America first" nicht heißt "America only"." Deutschland sei kein Anhängsel irgendeiner Politik, sondern Teil eines starken Europas, so der Minister. "Für Kleinmut gibt es keinen Grund." Die aktuelle US-Politik glaube, dass internationale Vereinbarungen letztlich überflüssig seien und durch bilaterale Verabredungen zwischen zwei Ländern ersetzt werden sollten. "Dem halten wir entgegen, dass verlässliche internationale Regeln für alle mehr bringen als die Summe der Einzelinteressen." Der Außenminister beklagte zugleich, die Signale aus Washington zur Handelspolitik seien "gefährlich und rückwärtsgewandt." Gabriel unterstrich aber, die USA seien und blieben "für uns in Europa entscheidende Partner."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesfinanzministerium hält Trump für Konjunkturrisiko Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet auch für die kommenden Jahre mit einer robusten Konjunkturentwicklung. (Ausland, 26.05.2018 - 08:14) weiterlesen...

Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, dass Deutschland zu wenig Konsequenzen gezogen habe. (Ausland, 25.05.2018 - 18:49) weiterlesen...

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden US-Präsident Donald Trump will nicht ausschließen, dass das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un doch noch stattfindet. (Ausland, 25.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken Der CDU-Politiker Norbert Röttgen hat die USA aufgefordert, auch nach dem abgesagten Gipfeltreffen weiter auf Nordkorea einzuwirken. (Ausland, 25.05.2018 - 14:03) weiterlesen...

FDP will Handelsgipfel als Signal an Trump Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Georg Link, hat nach den deutsch-chinesischen Regierungsgesprächen einen Handelsgipfel gefordert. (Ausland, 25.05.2018 - 03:01) weiterlesen...

Ischinger kritisiert Trump als Störer und Zerstörer Der ehemalige deutsche Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, hat die Absage des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un scharf kritisiert. (Ausland, 25.05.2018 - 00:02) weiterlesen...