Ausland, USA

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) fürchtet viele Todesopfer "in Seoul und sogar bis nach Tokio", sollte es zu einer militärischen Eskalation mit Nordkorea kommen.

14.08.2017 - 07:47:18

Korea-Konflikt: Gabriel fürchtet viele Tote in Seoul und Tokio

Selbst ein konventioneller Krieg würde "unfassbar viele Tote fordern", aber auch ein Atomkrieg sei nicht ausgeschlossen, sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montagausgaben). "Genau das meinte doch der US-Verteidigungsminister, als er sagte, dass ein Krieg gegen Nordkorea so ungeheuer viele Tote mit sich bringen würde, wie sie die Welt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht gesehen hat", so Gabriel.

Der deutsche Außenminister kritisierte das Militärmanöver, das die USA und Südkorea abhalten. Dies könne dazu führen, dass Nordkorea die Gelegenheit zu neuen Provokationen nutze, zum Beispiel um eine Mittelstreckenrakete auf Guam abzufeuern. "Die Amerikaner werden die abfangen und das wird der Diktatur Nordkoreas als nächsten Schritt der militärischen Eskalation dienen. So kann die Spirale der Gewalt beginnen sich zu drehen. Dazu darf es nicht kommen." Der Union warf Gabriel vor, sich dem US-Präsidenten zu "unterwerfen". CDU und CSU würden sich dem Druck Trumps freiwillig beugen und eine Verdoppelung des deutschen Rüstungsetats nach der Bundestagswahl versprechen. Dies sei "nichts anderes als ein Signal an Trump, dass sie seinem Druck nachgeben werden", so Gabriel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!