Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Bundesaußenminister Heiko Maas will nach dem möglichen, versehentlichen Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs im Iran erkennen können, dass die Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und den USA zunächst unterbrochen ist.

10.01.2020 - 10:59:43

Maas: Eskalation zwischen USA und dem Iran ist unterbrochen

"Ich glaube, alle Seiten haben nun erkannt, dass jetzt Schluss ist mit der militärischen Eskalation, dass es sinnvoll ist, miteinander zu sprechen", sagte Maas in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Als die Hinweise sich verdichteten, dass es sich bei dem Absturz um einen Abschuss gehandelt haben könnte, habe US-Präsident Donald Trump "sehr zurückhaltend reagiert und gleich darauf hingewiesen, dass es sich möglicherweise um eine schreckliche Tragödie im Sinne eines Versehens handeln könnte", so der Außenminister weiter.

Die Einladung der Iraner an US-Experten, bei der Aufklärung Unterstützung zu leisten sei ebenfalls "ein wichtiges Signal" in diese Richtung. "Und so müssen wir Stück für Stück wieder dahin zurückkommen, dass wir unsere Probleme am grünen Tisch lösen", sagte Maas. Die Tür sei "jetzt aufgestoßen". Der SPD-Politiker forderte, dass bezüglich des Absturzes der Passagiermaschine, bei dem 176 Menschen ums Leben kamen, "alles aufgeklärt" werde. Die Bundesregierung habe den iranischen Verantwortlichen mitgeteilt, "dass wir von ihnen erwarten, dass die Untersuchung, die unter Beteiligung anderer Nationen stattfinden kann - der Ukraine, woher das Flugzeug stammt und Kanada, die viele Opfer zu beklagen haben - mit größtmöglicher Transparenz" durchgeführt werde, sagte Maas in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Es müsse verhindert werden, dass etwas "unter den Tisch gekehrt" werde. "Das ist bei dieser Dimension nicht verantwortbar", so der Außenminister.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, erwartet keine Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump im aktuell laufenden "Impeachment"-Verfahren. (Ausland, 22.01.2020 - 14:26) weiterlesen...

Trump droht in Davos erneut mit Autozöllen US-Präsident Donald Trump hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut die Erhebung von Strafzöllen gegen europäische Autohersteller angedroht. (Ausland, 22.01.2020 - 13:43) weiterlesen...

Greenpeace-Chefin kritisiert Trumps Davos-Rede Die Umweltaktivistin und Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan hat die Eröffnungsrede von US-Präsident Donald Trump zum Weltwirtschaftsforum in Davos scharf kritisiert. (Ausland, 22.01.2020 - 12:55) weiterlesen...

Röttgen kritisiert Habecks Äußerungen über Trump Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat die jüngsten Äußerungen von Grünen-Chef Robert Habeck über US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos kritisiert. (Ausland, 22.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

ZEW-Ökonom: Schwäche der Weltwirtschaft ist politikgemacht Der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist der Ansicht, dass die gegenwärtige Schwäche der Weltwirtschaft maßgeblich politikgemacht und durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA bedingt sei. (Ausland, 22.01.2020 - 01:01) weiterlesen...

New York Times: Wuhan-Coronavirus erstmals in den USA nachgewiesen In den Vereinigten Staaten ist der erste Fall einer Person, die sich mit dem neuen Coronavirus 2019-nCoV infiziert hat, bekannt geworden. (Ausland, 21.01.2020 - 20:28) weiterlesen...