Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Russland

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die geplanten US-Sanktionen gegen die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 kritisiert.

28.08.2020 - 13:42:58

Maas und Schwesig kritisieren Nord-Stream-Sanktionen

"Sanktionen zwischen Partnern sind ganz klar der falsche Weg", sagte Maas dem "Spiegel". "Deutschland und Europa entscheiden selbstständig über ihre Energiepolitik."

Scharfe Kritik kam auch von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), deren Land am meisten von den Sanktionen betroffen ist. "Das Verhalten der US-Regierung ist skandalös. Das können wir uns nicht gefallen lassen", sagte Schwesig dem "Spiegel". Und weiter: "Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie den USA klarmacht, dass wir dieses Verhalten nicht akzeptieren." In den baltischen Ländern sieht man die US-Sanktionen zwar ebenfalls kritisch, wäre aber froh, wenn die Pipeline niemals ans Netz ginge: "Estland hat Nord Stream 2 schon immer kritisch gesehen", sagt der estnische Verteidigungsminister Jüri Luik dem Magazin. "Ich wäre nicht enttäuscht, wenn es scheitert." Der Vorsitzende des Außenhandelsausschusses im EU-Parlament, Bernd Lange, forderte Gegensanktionen. "Falls es zu US-Sanktionen kommt, sollte die EU Gegenmaßnahmen ergreifen", sagte der SPD-Politiker. Schäden für die europäische Wirtschaft müsse man mit "Zöllen und Sanktionen" ausgleichen. "Man kann zu Nord Stream 2 unterschiedliche Auffassungen haben", sagte David McAllister (CDU), Chef des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament. "Die extraterritorialen Sanktionsdrohungen der US-Regierung sind in jedem Fall unangemessen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de