Demokratie, Wahlrecht

Bis zuletzt zeichnete sich ein enges Rennen zwischen drei großen politischen Koalitionen ab.

19.11.2022 - 06:53:19

In Malaysia zeichnet sich hohe Wahlbeteiligung ab. Malaysia stehen oft wegen Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen in der Kritik.

Bei der Parlamentswahl in Malaysia zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Vier Stunden nach Öffnung der Wahllokale heute Morgen hatten Behördenangaben zufolge bereits mehr als 40 Prozent der rund 21 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. In den Warteschlangen waren besonders viele junge Menschen zu sehen. Grund: Erstmals sind alle Bürger ab 18 Jahren stimmberechtigt, davor lag das Mindestalter bei 21 Jahren.

Ministerpräsident Ismail Sabri Yaakob hatte im Oktober nach einem Zerwürfnis zwischen seiner Partei UMNO und deren Verbündeten das Parlament aufgelöst und eine Neuwahl angekündigt. Eigentlich hätte das Königreich erst im nächsten Jahr wieder gewählt.

Die Abstimmung findet in der Monsunzeit statt. Wegen Starkregens und Überschwemmungen mussten Tausende Malaysier in den vergangenen Tagen ihre Häuser verlassen. Viele kündigten an, wegen der Situation nicht wählen zu gehen. Die Wahlkommission hatte trotz aller Bedenken den Wahltermin in die Regenzeit verlegt. Am Morgen standen viele Menschen mit Regenschirmen in den Warteschlangen vor den Wahllokalen.

In dem südostasiatischen Land zeichnete sich bis zuletzt ein enges Rennen zwischen den drei großen politischen Koalitionen ab. Experten erwarteten, dass es keine klare Mehrheit geben werde. Die politische Landschaft in Malaysia ist von immer neuen Wirren geprägt. Wahlen in Malaysia stehen oft wegen Unregelmäßigkeiten in der Kritik. So gab es in der Vergangenheit etwa Phantomwähler, Manipulationen von Wählerverzeichnissen und mysteriöse Stromausfälle bei Nachzählungen.

Die Wahllokale schließen um 18.00 Uhr (11.00 Uhr MEZ). Erste Ergebnisse sollen in der Nacht (Ortszeit) bekannt werden.

@ dpa.de