Ausland, USA

Bei einem Zugunglück im US-Bundesstaat South Carolina sind in der Nacht auf Sonntag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

04.02.2018 - 12:41:33

Mindestens zwei Tote bei Zugunglück in den USA

Rund 50 weitere Personen wurden verletzt. Südlich der Stadt Columbia waren ein Güterzug und ein Passagierzug der Bahngesellschaft Amtrak kollidiert.

Der Passagierzug war auf dem Weg von New York nach Miami und hatte 147 Personen an Bord. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Erst im Dezember waren bei einem Zugunglück im US-Bundesstaat Washington drei Menschen ums Leben gekommen. Auch hier war ein Zug der Gesellschaft Amtrak verunglückt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesfinanzministerium hält Trump für Konjunkturrisiko Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet auch für die kommenden Jahre mit einer robusten Konjunkturentwicklung. (Ausland, 26.05.2018 - 08:14) weiterlesen...

Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, dass Deutschland zu wenig Konsequenzen gezogen habe. (Ausland, 25.05.2018 - 18:49) weiterlesen...

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden US-Präsident Donald Trump will nicht ausschließen, dass das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un doch noch stattfindet. (Ausland, 25.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken Der CDU-Politiker Norbert Röttgen hat die USA aufgefordert, auch nach dem abgesagten Gipfeltreffen weiter auf Nordkorea einzuwirken. (Ausland, 25.05.2018 - 14:03) weiterlesen...

FDP will Handelsgipfel als Signal an Trump Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Georg Link, hat nach den deutsch-chinesischen Regierungsgesprächen einen Handelsgipfel gefordert. (Ausland, 25.05.2018 - 03:01) weiterlesen...

Ischinger kritisiert Trump als Störer und Zerstörer Der ehemalige deutsche Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, hat die Absage des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un scharf kritisiert. (Ausland, 25.05.2018 - 00:02) weiterlesen...