Ausland, Iran

Bei dem Erdbeben in der Grenzregion zwischen Iran und Irak sind am Sonntag mindestens 207 Menschen ums Leben gekommen und über 2.500 Menschen verletzt worden.

13.11.2017 - 08:07:04

Über 200 Tote bei Erdbeben im Iran und Irak

Über 70.000 Menschen seien auf Notunterkünfte angewiesen, teilten Hilfsorganisationen mit. Das Beben hatte nach letzten Angaben eine Stärke von 7,3 und ereignete sich um 21:48 Uhr Uhr Ortszeit (19:18 Uhr deutscher Zeit) etwa 250 Kilometer westlich der iranischen Hauptstadt Teheran.

Auch in der irakischen Hauptstadt Bagdad wurde der Erdstoß bemerkt, Menschen rannten in Panik auf die Straßen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen Cyrus Reza Pahlavi, der älteste Sohn des letzten Schahs des Iran, ruft die USA und europäische Staaten wegen Menschenrechtsverletzung zu Sanktionen gegen die iranische Regierung auf. (Ausland, 21.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden Der Außenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat sich dafür ausgesprochen, das Atomabkommen mit dem Iran nicht zu gefährden. (Ausland, 20.01.2018 - 15:38) weiterlesen...

Bericht: Bundesregierung für neue Iran-Sanktionen Deutschland macht sich in Brüssel offenbar für neue Sanktionen gegen den Iran stark. (Ausland, 20.01.2018 - 08:25) weiterlesen...

Bericht: Iran spionierte jüdische Einrichtungen in Deutschland aus Die jüngsten Durchsuchungen der Bundesanwaltschaft in den Wohnungen iranischer Spione stehen offenbar in Zusammenhang mit Aktivitäten der Agenten gegen jüdische Einrichtungen in Deutschland. (Ausland, 19.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Außenpolitiker sehen deutsch-iranische Beziehungen beschädigt Außenexperten der deutschen Parteien sehen in den iranischen Spionageaktivitäten einen Schaden für die deutsch-iranischen Beziehungen. (Ausland, 18.01.2018 - 07:08) weiterlesen...

Robbe empört über iranische Agententätigkeit in Deutschland Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört. (Ausland, 17.01.2018 - 21:00) weiterlesen...