USA, Justiz

Auf Truth Social warf Ex-US-Präsident Trump dem FBI vor, bei einer Durchsuchung seine Pässe «gestohlen» zu haben.

16.08.2022 - 19:23:51

FBI hat Trumps mitgenommene Pässe zurückgegeben. Nun hat er sie wieder.

Das FBI hat dem Ex-Präsidenten Donald Trump Medienberichten zufolge seine beschlagnahmten Reisepässe zurückgegeben. Das berichteten die Sender NBC und CBS unter Berufung auf Mitarbeiter des Justizministeriums und der Strafverfolgungsbehörden.

Die Pässe waren demnach vergangene Woche von der Bundespolizei mitgenommen worden, im Zusammenhang mit den Durchsuchungen in Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida.

Trump hatte dem FBI am Montag vorgeworfen, bei der Razzia seine Reisepässe «gestohlen» zu haben. «Wow! Bei der Razzia des FBI in Mar-a-Lago haben sie meine drei Pässe (einer davon abgelaufen) zusammen mit allem anderen gestohlen», schrieb Trump in dem von ihm mitgegründeten Online-Netzwerk Truth Social.

Laut CBS hatte ein Ermittlerteam das beschlagnahmte Material auf Wichtiges und Irrelevantes überprüft und dabei die Pässe entdeckt. Der Sender berichtete, Trump sei am Montag schon vor seinem Social-Media-Post infomiert worden, dass die Pässe aufgetaucht seien und diese zurückgegeben würden.

Das FBI hatte am Montag erklärt, es halte bei der Vollstreckung von Durchsuchungsbefehlen «die von den Gerichten angeordneten Durchsuchungs- und Beschlagnahmeverfahren ein» und gebe Gegenstände zurück, die nicht für Strafverfolgungszwecke aufbewahrt werden müssen.

Ein Gericht in Florida hatte die Quittung der beschlagnahmten Gegenstände ebenso wie den Durchsuchungsbefehl am Freitag auf Antrag von US-Justizminister Merrick Garland veröffentlicht. Auf der Liste der beschlagnahmten Gegenstände stehen unter anderem Dokumente und mehrere Kisten. Reisepässe waren dort nicht explizit aufgeführt.

Das FBI hatte in Trumps Anwesen geheime Dokumente gefunden. Grundlage des Einsatzes war der Verdacht, dass Trump womöglich gegen das Spionagegesetz und andere Gesetze verstoßen haben könnte, wie aus dem Durchsuchungsbefehl hervorging.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrtkonzern - Boeing einigt sich mit SEC auf 200 Millionen Dollar Strafe. Ein Fehlverhalten gibt Boeing bisher nicht zu. Die US-Börsenaufsicht SEC hatte dem Flugzeugbauer vorgeworfen, Investoren in die Irre geführt und ihnen Sicherheitsbedenken vorenthalten zu haben. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 01:51) weiterlesen...

US-Justizministerium darf Trump-Dokumente weiter auswerten. Aus seiner Perspektive haben alle Fälle eines gemeinsam: Sie sind politisch motiviert und sollen ihm schaden. Die Liste der juristischen Scherereien von Ex-Präsident Donald Trump ist lang. (Ausland, 22.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

Trump wegen Betrugs verklagt. Aus seiner Perspektive haben alle Fälle eines gemeinsam: Sie sind politisch motiviert und sollen ihm schaden. Die Liste der juristischen Scherereien von Ex-Präsident Donald Trump ist lang. (Ausland, 22.09.2022 - 09:28) weiterlesen...

New Yorker Staatsanwältin reicht Klage gegen Trump ein Für die Familie des Ex-US-Präsidenten wird es ungemütlich: Trump und seine Kinder stehen im Zentrum einer Zivilklage in New York - es geht um Betrug. (Ausland, 21.09.2022 - 20:31) weiterlesen...

New Yorker Staatsanwaltschaft klagt Donald Trump an New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James hat eine Klage gegen Donald Trump, die Trump-Organisation, die Geschäftsleitung und beteiligte Unternehmen wegen jahrelangen Finanzbetrugs zur Erlangung einer Vielzahl wirtschaftlicher Vorteile eingereicht. (Ausland, 21.09.2022 - 18:24) weiterlesen...

New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Trump. Es geht um Betrug. Für die Familie des Ex-US-Präsidenten wird es ungemütlich: Trump und seine Kinder Eric, Donald Junior und Ivanka stehen im Zentrum einer Zivilklage in New York. (Ausland, 21.09.2022 - 17:56) weiterlesen...