Ausland, Militär

Auf dem härter umkämpften Arbeitsmarkt macht die Bundeswehr insbesondere bei Abiturienten Boden gut.

14.02.2018 - 08:26:39

Bundeswehr verzeichnet neuen Höchststand bei Bewerbern mit Abitur

Unter den rund 125.000 Bewerbern des vergangenen Jahres erreichte der Anteil der Schulabgänger mit Fachhochschulreife und höher den neuen Spitzenwert von 42,7 Prozent, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums. Das bedeutet allein gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um über sieben Prozentpunkte.

Der Anteil der Bewerber mit Mittlerer Reife sank von 39 auf 35,6 Prozent, derjenigen mit Hauptschulabschluss von 23,9 auf 20,3 Prozent. Unter den Freiwillig Dienstleistenden verfügten sogar rund 83 Prozent der jungen Frauen und Männer über Abitur, Fachhochschulreife oder Mittlere Reife. Etwa 16 Prozent hatten bereits einen Berufsabschluss, als sie sich bei der Bundeswehr bewarben. Wie eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums erläuterte, konnten 28.000 Stellen als Soldaten, Tarifangestellte und Beamte besetzt werden. "Das ist ein sehr gutes Ergebnis, insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir bei einer historisch niedrigen Arbeitslosenquote mit einer starken Wirtschaft in Konkurrenz um immer weniger Schulabsolventen stehen", sagte die Sprecherin. Sie verwies insbesondere auf die hoch umworbene Gruppe des IT-Fachpersonals, in der 16 Prozent mehr Stellen besetzt worden seien. Seit dem Tiefstand im Juni 2016 sei die Truppe um 4.000 Berufs- und Zeitsoldaten gewachsen. Die Streitkräfte würden zudem für Frauen immer beliebter. Sie bilden inzwischen zwölf Prozent des militärischen Personals. Die Zahl der weiblichen Militärs wächst weiter kontinuierlich. Nach Öffnung aller Laufbahnen für Frauen im Jahr 2001 stieg ihre Zahl von damals 6.721 auf 14.973 vor zehn Jahren auf zuletzt 21.200.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Sicherheitskommissar King will mehr Geld für Sicherheitspolitik Der EU-Kommissar für die Sicherheitsunion, Julian King, hat kurz vor einem EU-Gipfel mit Nachdruck mehr Geld für die europäische Sicherheitspolitik gefordert und dabei um Unterstützung der Bundesregierung geworben. (Ausland, 22.02.2018 - 01:07) weiterlesen...

Verteidigungsministerium gibt Einsatzprobleme der Bundeswehr zu Das Verteidigungsministerium hat zugegeben, dass die Bundeswehr ihre NATO-Aufgaben nur erfüllen kann, wenn sie das Material dafür aus allen Teilen der Truppe zusammensucht. (Ausland, 22.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Syrien-Konflikt: Nouripour appelliert an Putin Der Grünen-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, Omid Nouripour, hat an den Kreml appelliert, endlich "seine zerstörerische Hilfe" in Syrien einzustellen. (Ausland, 21.02.2018 - 12:57) weiterlesen...

Linke: Zustand der Bundeswehr unter von der Leyen desolat Angesichts des schlechten Zustands der Bundeswehr fordert der sicherheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Matthias Höhn, das Ende aller Auslandseinsätze. (Ausland, 21.02.2018 - 09:10) weiterlesen...

Ex-Generalinspekteur: Bundeswehr braucht Kurskorrektur Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, übt deutliche Kritik am Verteidigungsministerium. (Ausland, 20.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags Der Tod eines Offiziersanwärters nach einem Übungsmarsch auf dem Truppenübungsplatz im niedersächsischen Munster im Juni 2017 ist Folge eines Hitzeschlags gewesen. (Ausland, 20.02.2018 - 12:02) weiterlesen...