Ausland, Parteien

AfD-Chef Jörg Meuthen hat die Behörden nach dem Angriff auf seinen Parteifreund Frank Magnitz aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen für AfD-Politiker zu verstärken.

11.01.2019 - 00:02:59

AfD-Chef Meuthen fordert behördlichen Schutz für Funktionsträger

"Wir fordern behördlichen Schutz unserer Funktionsträger auf allen Ebenen", sagte Meuthen der "Welt" (Freitagsausgabe). Denkbar sei etwa ein "Personenschutz für alle Mandatsträger" der Partei.

Die "Gefährdungseinstufung, die viele von uns haben" scheine "angesichts der veränderten Lage und der zunehmenden Gewaltbereitschaft nicht mehr angemessen zu sein". Um gewalttätige Angriffe auf Politiker einzudämmen, brauche es zudem "ein klares Bekenntnis aller Parteien gegen Gewalt". Noch immer machten Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei gemeinsame Sache "mit der teils gewaltbereiten Antifa oder der interventionistischen Linken", so Meuthen. Notwendig sei auch ein Verbot der "linksradikalen Plattform Indymedia". Meuthen forderte die Bremer Behörden auf, Videoaufnahmen des Angriffs auf den Bremer AfD-Chef Magnitz zu veröffentlichen. Dies sei kein Ausdruck von Misstrauen gegenüber der Polizei. Im Raum stehe aber ein Widerspruch. "Nach dem, was Herr Magnitz sagt, hat einer der Bauarbeiter die Aussage gemacht, dass er mit einem Kantholz geschlagen worden sei", sagte Meuthen. "Die Polizei sagt: Wir haben einen solchen Schlaggegenstand nicht gesehen." Eine öffentliche Anschauung des vorhandenen Bildmaterials könne "jeder Spekulation die Grundlage entziehen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionsgeschäftsführer will gegen Spendenwaschvereine vorgehen Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, will mithilfe einer Gesetzesnovelle gegen sogenannte Spendenwaschvereine vorgehen. (Ausland, 24.05.2019 - 12:18) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Schäuble nimmt Maaßen in Schutz In der Debatte um die österreichische Ibiza-Affäre hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in Schutz genommen. (Ausland, 23.05.2019 - 15:59) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Kern fühlt sich an Wahlkampf-Skandal 2017 erinnert In der österreichischen "Ibiza-Affäre" fühlt sich Österreichs früherer Bundeskanzler und ehemaliger SPÖ-Chef, Christian Kern, an eine Spionage-Affäre aus dem Wahlkampf 2017 erinnert: Damals waren Details über die Kampagne Kerns und dessen SPÖ weitergereicht worden. (Ausland, 22.05.2019 - 22:12) weiterlesen...

Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln In der durch die "Ibiza-Affäre" ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für die Partei- und Wahlkampffinanzen in Österreich gefordert. (Ausland, 21.05.2019 - 20:36) weiterlesen...

Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor In der österreichischen Staatskrise wirft die oppositionelle SPÖ der österreichischen Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor, käuflich gewesen zu sein. (Ausland, 21.05.2019 - 20:11) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Kühnert wirft AfD erbärmliche Doppelmoral vor Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat der AfD im Umgang mit dem österreichischen Ibiza-Skandal-Video "erbärmliche Doppelmoral" vorgeworfen. (Ausland, 21.05.2019 - 16:24) weiterlesen...