Internet, Computer

Viele größere deutsche Unternehmen stehen Cloud-Diensten immer noch skeptisch gegenüber.

24.10.2016 - 14:36:06

«Bauchgefühl» hält viele deutsche Firmen von Cloud ab. Der Auslöser dafür ist oft auch nur ein Bauchgefühl, ergab eine aktuelle Umfrage.

München - Die Mehrheit der größeren Unternehmen in Deutschland mit mehr als 1000 Mitarbeitern hat Vorbehalte gegen die Nutzung von Diensten in der Internet-Cloud.

Das ergab eine repräsentative Studie der Analystenhauses Techconsult im Auftrag der Münchner NFON AG. In den großen Unternehmen haben demnach 53,8 Bedenken gegen den Einsatz von Cloud-Technologien. Bei kleineren Firmen (1 bis 9 Mitarbeiter) haben dagegen nur 24 Prozent Bedenken. Dabei haben die Befragten insgesamt vor allem «Angst vor unberechtigtem Zugriff» und Sorgen um die Datensicherheit.

Cloud-Computing beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und Leistungen wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenkapazität oder Anwendungssoftware als Service über das Internet.

Die Skepsis gegenüber der Cloud können die Befragten zum Teil aber nicht konkret begründen: 43 Prozent der Befragte räumen ein, dass sie sich noch nicht konkret mit den Sicherheitsbedenken von Cloud-Technologien beschäftigt haben und dass es sich bei ihren Einschätzungen eher um ein Bauchgefühl handelt. In der privaten Wirtschaft sind im Banken- und Versicherungsgewerbe sind die Bedenken mit 57,1 Prozent am höchsten. Dieser Wert wird nur noch übertroffen von der Skepsis in der öffentlichen Verwaltung (66,7 Prozent).

In den anderen Branchen sind die Bedenkenträger dagegen in der Minderheit: Industrie (43,9 Prozent), Handel (35,3 Prozent) und Dienstleistungen (38,1 Prozent). Am niedrigsten liegt der Anteil der Befragten mit Bedenken gegen Clouddienste im Handwerk (33,8 Prozent).

«Einem nicht unerheblichen Teil der deutschen Unternehmerlandschaft fehlt es an fundiertem Wissen, aber vielleicht auch an Mut, Freude an Fortschritt und Entwicklung sowie Kapazitäten sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen», erklärte Hans Szymanski, Chef der NFON AG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sonst negative Auswirkungen - Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung Berlin - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Wissenschaft, 18.08.2017 - 13:38) weiterlesen...

Aktie auf Jahrestief - Lenovo schockt mit Quartalsverlust Hongkong - Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Server-Geschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo überraschend in die roten Zahlen gedrückt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:03) weiterlesen...

Studie: 30 Millionen Menschen «daddeln» in Deutschland. Wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, spielen 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren - zumindest gelegentlich. Das entspreche rund 30 Millionen Menschen. Frauen stehen mit einem Anteil von 41 Prozent Männern (46 Prozent) demnach in nichts mehr nach. Während digitale Spiele traditionell bei jungen Menschen besonders populär sind, sind inzwischen auch 24 Prozent der 50- bis 54-Jährigen dabei. Berlin - Digitale Spiele am Smartphone, Tablet oder PC gehören für einen großen Teil der Bevölkerung in Deutschland zum Alltag. (Politik, 17.08.2017 - 12:28) weiterlesen...

E-Sport wird Massenphänomen - «Einfach zusammen spielen» - Gamescom startet in Köln. In diesem Jahr erwartet die Messe einen besonders prominenten Gast: Erstmals wird Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gamescom eröffnen. Die Gamescom wächst - und verwandelt Köln wieder für fünf Tage in eine bunte Spiele-Hochburg. (Wissenschaft, 16.08.2017 - 11:12) weiterlesen...

Studie zeigt - Deutschland für Games-Branche einer der wichtigsten Märkte. Das bestätigen erste Ergebnisse einer Studie der Hamburg Media School, die im Oktober vollständig veröffentlicht werden soll. Berlin - Deutschland ist für die Games-Branche einer der weltweit wichtigsten Märkte. (Wissenschaft, 15.08.2017 - 13:40) weiterlesen...