Internet, Computer

Viele größere deutsche Unternehmen stehen Cloud-Diensten immer noch skeptisch gegenüber.

24.10.2016 - 14:36:06

«Bauchgefühl» hält viele deutsche Firmen von Cloud ab. Der Auslöser dafür ist oft auch nur ein Bauchgefühl, ergab eine aktuelle Umfrage.

München - Die Mehrheit der größeren Unternehmen in Deutschland mit mehr als 1000 Mitarbeitern hat Vorbehalte gegen die Nutzung von Diensten in der Internet-Cloud.

Das ergab eine repräsentative Studie der Analystenhauses Techconsult im Auftrag der Münchner NFON AG. In den großen Unternehmen haben demnach 53,8 Bedenken gegen den Einsatz von Cloud-Technologien. Bei kleineren Firmen (1 bis 9 Mitarbeiter) haben dagegen nur 24 Prozent Bedenken. Dabei haben die Befragten insgesamt vor allem «Angst vor unberechtigtem Zugriff» und Sorgen um die Datensicherheit.

Cloud-Computing beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und Leistungen wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenkapazität oder Anwendungssoftware als Service über das Internet.

Die Skepsis gegenüber der Cloud können die Befragten zum Teil aber nicht konkret begründen: 43 Prozent der Befragte räumen ein, dass sie sich noch nicht konkret mit den Sicherheitsbedenken von Cloud-Technologien beschäftigt haben und dass es sich bei ihren Einschätzungen eher um ein Bauchgefühl handelt. In der privaten Wirtschaft sind im Banken- und Versicherungsgewerbe sind die Bedenken mit 57,1 Prozent am höchsten. Dieser Wert wird nur noch übertroffen von der Skepsis in der öffentlichen Verwaltung (66,7 Prozent).

In den anderen Branchen sind die Bedenkenträger dagegen in der Minderheit: Industrie (43,9 Prozent), Handel (35,3 Prozent) und Dienstleistungen (38,1 Prozent). Am niedrigsten liegt der Anteil der Befragten mit Bedenken gegen Clouddienste im Handwerk (33,8 Prozent).

«Einem nicht unerheblichen Teil der deutschen Unternehmerlandschaft fehlt es an fundiertem Wissen, aber vielleicht auch an Mut, Freude an Fortschritt und Entwicklung sowie Kapazitäten sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen», erklärte Hans Szymanski, Chef der NFON AG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cloud-Dienste gefragt - IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs Armonk - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als erwartet. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Einfallstor - Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für Kriminelle. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Bis zu acht Stunden - WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen Mountain View - Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 07:56) weiterlesen...

Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke. Der Appell des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, keine Bankgeschäfte oder Einkäufe mehr über ein drahtloses Netzwerk zu tätigen, gehe zu weit. Das sagten mehrere Fachleute der Deutschen Presse-Agentur. Man könne das Internet über WLAN schon noch nutzen, auch für sensible Transaktionen, sagte Marc Bachmann, IT-Sicherheitsexperte beim Bitkom. Es gebe keinen Anlass für eine «Hysterie». Berlin - Die Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2 hebelt nach Einschätzung von Experten nicht sämtliche Verschlüsselungsverfahren in einem Netzwerk aus. (Politik, 17.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Sicherheits-Updates - Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen. (Politik, 17.10.2017 - 15:25) weiterlesen...

Chaos Computer Club: Warnung zu WLAN-Sicherheit überzogen. Die Experten nennen die Warnung vor Online-Banking und Shopping im eigenen WLAN «überzogen». Das Amt hatte am Abend öffentlich dazu aufgefordert, zunächst auf Online-Banking in einem mit WPA2 gesicherten Netzwerk zu verzichten. Auch vom Einkaufen im Netz via WLAN warnte das BSI. Hintergund ist eine Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2. Berlin - Der Chaos Computer Club hat eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zur Nutzung von WLAN kritisiert. (Politik, 17.10.2017 - 11:02) weiterlesen...