Umwelt, Natur

Sydney - In warmen Höhlen unter antarktischem Eis könnte es bisher unbekannte Lebensformen geben.

08.09.2017 - 12:02:05

Antarktis-Studie - In warmen Höhlen unterm Eis wimmelt das Leben. In Hohlräumen, die durch den Dampf des aktiven Vulkans Mount Erebus geformt wurden, fanden Forscher der Australian National University (ANU) aus Canberra Erbgutspuren von Algen, Moosen und kleinen Tieren.

Die Leiterin der Expedition, Ceridwen Fraser, berichtete, in den Höhlen sei es bis zu 25 Grad warm. Der fast 3800 Meter hohe Mount Erebus auf der Ross-Insel - benannt nach dem britischen Entdecker James Clark Ross (1800-1862) - ist der südlichste aktive Vulkan der Erde. Er ist mit Eis bedeckt, es gibt darunter aber zahlreiche Hohlräume, in denen es deutlich wärmer ist. Fraser sagte: «Man kann dort sehr angenehm im T-Shirt herumlaufen.» Am Eingang der Höhlen sowie in tieferen Gebieten, in denen das Eis nur dünn ist, könne man auch ohne künstliches Licht sehen.

Die meisten der entdeckten DNA-Spuren ähneln den Forschern zufolge Proben, die auch schon in anderen Gebieten der Antarktis gefunden wurden. Noch hätten aber nicht alle Spuren identifiziert werden können, sagte Fraser. «Das gibt uns einen verlockenden Blick darauf, wie das Leben unter dem Eis der Antarktis aussehen könnte. Möglicherweise gibt es dort auch neue Arten von Tieren und Pflanzen.»

Die Forscherin Laurie Connell von der amerikanischen University of Maine (US-Bundesstaat Massachusetts) verwies darauf, dass die DNA-Spuren kein Beweis dafür seien, dass die Lebensformen immer noch in den Höhlen existieren. «Im nächsten Schritt müssen wir nun einen Blick darauf werfen, ob es noch lebende Organismen gibt. Wenn dem so ist, öffnet uns das die Tür zu einer bezaubernden neuen Welt.»

Die Forscher vermuten, dass es auch in der Umgebung der zahlreichen anderen Vulkane der Region ähnliche Hohlräume mit Lebensformen geben könnte. Inwiefern sie miteinander in Verbindung stünden, sei noch unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Walfänger kehren mit erhoffter Beute zurück. Wie geplant harpunierten die Jäger 177 Meeressäuger - offiziell zu «wissenschaftlichen Zwecken». Auf der diesjährigen Abschussliste standen 43 Zwergwale und 134 Seiwale. Nach einer Untersuchung der Wale - beispielsweise ihres Mageninhalts - wird ihr Fleisch für den Verzehr zum Verkauf angeboten. Jedes Jahr lässt Japans Regierung im Rahmen ihres «Forschungswalfangs» Hunderte Wale töten. Tokio - Ungeachtet internationaler Proteste haben Japans Walfänger im Nordwest-Pazifik wieder Wale getötet. (Politik, 26.09.2017 - 09:46) weiterlesen...

Blauer und Grüner - Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen. Die Farbe hängt unter anderem von der Menge kleinster Algen im Wasser ab. Wie sich die Klimaerwärmung darauf auswirkt, haben Forscher untersucht. Manche Seen sind klar und blau, andere schimmern dunkelgrün. (Wissenschaft, 25.09.2017 - 09:16) weiterlesen...

Miniermotte schädigt Kastanien. In Berlin sprechen die Behörden vom schlimmsten Jahr seit 2003. Die Zahl der Schmetterlinge sei mehr als viermal höher als im Vorjahr. Ihre Larven fressen sich durch die grünen Blätter und sorgen dafür, dass die Bäume ihr Laub abwerfen. Laut dem Julius-Kühn-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, ist ganz Deutschland betroffen - aber nicht alle Regionen gleich schwer. Berlin - Obwohl der kalendarische Herbst gerade erst begonnen hat, haben einige Bäume schon lange die Blätter abgeworfen: Es sind weißblühende Rosskastanien, die von der Miniermotte befallen sind. (Politik, 24.09.2017 - 13:54) weiterlesen...

Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa zeigen, dass eine 18 Kilometer große Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. A68 ist einer der größten Eisberge, die je beobachtet wurden. Er wiegt nach Angaben von Experten des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts mehr als eine Gigatonne und hat eine Fläche von 5800 Quadratkilometern. Der Eisberg war im Juli in der Westantarktis abgebrochen. Bremerhaven - Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. (Politik, 21.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Von Menschen bedroht - Eine künstliche Insel für Alba. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein «freies und erfülltes Leben» ermöglichen. Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. (Unterhaltung, 20.09.2017 - 14:32) weiterlesen...

Menschenaffen - Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel Jakarta - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen. (Wissenschaft, 20.09.2017 - 14:24) weiterlesen...