Gesundheit, Umwelt

Sonne und steigende Temperaturen zeigen offenbar Wirkung: Die Vogelgrippe in Deutschland ist auf dem Rückzug.

14.04.2017 - 10:14:05

Noch keine Entwarnung - Zahl der Vogelgrippe-Fälle geht deutlich zurück. Dennoch gibt es mancherorts noch ein hohes Risiko für Geflügelbestände.

Greifswald/Insel Riems - Aufatmen bei den Geflügelhaltern: Die Zahl der Vogelgrippe-Ausbrüche und Funde von infizierten Wildvögeln in Deutschland geht deutlich zurück.

Zuletzt gab es einen Ausbruch in einem Geflügelbetrieb nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) am 6. April in einem Putenbestand im Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen). Vereinzelt würden noch infizierte Wildvögel gemeldet, seit 4. April waren es vier Stück. Das Virus ist für Vögel hochansteckend, für den Menschen gilt es als ungefährlich.

Die Ursache für den Rückgang bei den Wildvögeln könnte zum einen daran liegen, dass der Frühjahrsvogelzug vor dem Abschluss steht und die Tiere schlicht nicht mehr soviel unterwegs sind. Zudem nimmt mit steigenden Temperaturen und vermehrter UV-Strahlung durch die Sonne die Infektiosität des Erregers ab, wie eine FLI-Sprecherin sagte. Dennoch wollen die Forscher noch nicht Entwarnung geben. Die vereinzelten Meldungen - vor allem in Gebieten mit lokalen Epidemien - wiesen darauf hin, dass der Erreger weiter in der Umwelt sei.

Seit dem ersten Vogelgrippe-Nachweis Anfang November in Deutschland wurde der hochpathogene H5-Erreger bei mehr als 1100 Fällen bei Wildvögeln sowie in 106 Geflügelhaltungen beziehungsweise Zoos nachgewiesen. Europaweit gab es in 29 Staaten Funde von infizierten Vögeln. Damit sei dies die heftigste und am längsten andauernde Geflügelpest-Epidemie, die Europa und Deutschland seit dem Beginn von Aufzeichnungen getroffen habe, sagte die Institutssprecherin.

Die Stallpflicht ist in vielen Regionen Deutschlands inzwischen aufgehoben. Dennoch empfiehlt das Friedrich-Loeffler-Institut weiter eine risikobasierte Aufstallung. Besondere Vorsicht gelte in Gebieten mit hoher Wasservogel- und hoher Geflügeldichte, in der Nähe von Wildvogelrastplätzen sowie in der Nähe von Orten, an denen infizierte Vögel gefunden wurden. Dort rechnen die Experten weiter mit einem hohen Eintragungsrisiko. In anderen Gebieten, in denen es seit längerem keine Nachweise des hochpathogenen H5N8-Erregers gegeben hat, wird das Eintragungsrisiko hingegen als gering eingestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Pest-Fälle in Madagaskar. Inzwischen sind 805 Menschen erkrankt, von denen knapp 600 an der hochgefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest leiden. Mindestens 74 Menschen seien an den Folgen der Infektion gestorben, erklärte die Katastrophenschutzbehörde. Vor einer Woche waren es noch 350 Pest-Erkrankungen und 40 Todesfälle. Die Epidemie in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas hatte Anfang September begonnen. Antananarivo - Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. (Politik, 17.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Herzinfarkt seltener - Regelmäßiges Blutspenden kann gesundheitsfördernd sein. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken. Köln - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Konsum nimmt weiter zu - Alles aus Zucker? Mehr Sirup in Lebensmitteln befürchtet. Schon heute essen die Menschen zu viel Zucker, warnen Experten. In Limos lauert offensichtlich Zucker - wer genau hinschaut, findet ihn aber zum Beispiel auch in Brot. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Glyphosat-Anhörung schürt Misstrauen. Etliche Redner bezweifelten die offizielle Einschätzung der EU-Behörden für Lebensmittelsicherheit und für Chemikalien, wonach Glyphosat nicht krebserregend sei. Namhafte Wissenschaftler vertraten nämlich genau die entgegengesetzte Ansicht: Sie wiesen in Brüssel als geladene Sachverständige auf eine Krebsgefahr des Mittels hin. Brüssel - Das Misstrauen gegen Glyphosat wächst: Eine Anhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt. (Politik, 11.10.2017 - 16:30) weiterlesen...

Gesundheit - Forscher: Grippeimpfung auch für Kinder sinnvoll. Bei der Übertragung der Krankheit spielen Kinder eine Schlüsselrolle. Deshalb sollten sie nach Ansicht eines Grippeforschers geimpft werden. Traditionell greifen Grippeviren im Winter um sich. (Politik, 11.10.2017 - 09:18) weiterlesen...

Welt-Adipositas-Tag - WHO schlägt Alarm: Mehr als 120 Millionen fettleibige Kinder. Inzwischen sind sechs von hundert Mädchen und acht von hundert Jungs mit deutlichem Übergewicht unterwegs - und der Trend hält an, warnen Experten. Eines von hundert Kindern weltweit war vor 40 Jahren als fettleibig einzustufen. (Politik, 11.10.2017 - 07:46) weiterlesen...