Gesundheit, Umwelt

Sonne und steigende Temperaturen zeigen offenbar Wirkung: Die Vogelgrippe in Deutschland ist auf dem Rückzug.

14.04.2017 - 10:14:05

Noch keine Entwarnung - Zahl der Vogelgrippe-Fälle geht deutlich zurück. Dennoch gibt es mancherorts noch ein hohes Risiko für Geflügelbestände.

Greifswald/Insel Riems - Aufatmen bei den Geflügelhaltern: Die Zahl der Vogelgrippe-Ausbrüche und Funde von infizierten Wildvögeln in Deutschland geht deutlich zurück.

Zuletzt gab es einen Ausbruch in einem Geflügelbetrieb nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) am 6. April in einem Putenbestand im Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen). Vereinzelt würden noch infizierte Wildvögel gemeldet, seit 4. April waren es vier Stück. Das Virus ist für Vögel hochansteckend, für den Menschen gilt es als ungefährlich.

Die Ursache für den Rückgang bei den Wildvögeln könnte zum einen daran liegen, dass der Frühjahrsvogelzug vor dem Abschluss steht und die Tiere schlicht nicht mehr soviel unterwegs sind. Zudem nimmt mit steigenden Temperaturen und vermehrter UV-Strahlung durch die Sonne die Infektiosität des Erregers ab, wie eine FLI-Sprecherin sagte. Dennoch wollen die Forscher noch nicht Entwarnung geben. Die vereinzelten Meldungen - vor allem in Gebieten mit lokalen Epidemien - wiesen darauf hin, dass der Erreger weiter in der Umwelt sei.

Seit dem ersten Vogelgrippe-Nachweis Anfang November in Deutschland wurde der hochpathogene H5-Erreger bei mehr als 1100 Fällen bei Wildvögeln sowie in 106 Geflügelhaltungen beziehungsweise Zoos nachgewiesen. Europaweit gab es in 29 Staaten Funde von infizierten Vögeln. Damit sei dies die heftigste und am längsten andauernde Geflügelpest-Epidemie, die Europa und Deutschland seit dem Beginn von Aufzeichnungen getroffen habe, sagte die Institutssprecherin.

Die Stallpflicht ist in vielen Regionen Deutschlands inzwischen aufgehoben. Dennoch empfiehlt das Friedrich-Loeffler-Institut weiter eine risikobasierte Aufstallung. Besondere Vorsicht gelte in Gebieten mit hoher Wasservogel- und hoher Geflügeldichte, in der Nähe von Wildvogelrastplätzen sowie in der Nähe von Orten, an denen infizierte Vögel gefunden wurden. Dort rechnen die Experten weiter mit einem hohen Eintragungsrisiko. In anderen Gebieten, in denen es seit längerem keine Nachweise des hochpathogenen H5N8-Erregers gegeben hat, wird das Eintragungsrisiko hingegen als gering eingestuft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Glücklicher Lebensabend - Forscher: Lebensmut und Freunde im Alter entscheidend Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich. (Wissenschaft, 08.12.2017 - 16:04) weiterlesen...

Robert Koch-Institut - Immer mehr Krebserkrankungen in Deutschland. Zwischen 2004 und 2014 habe die Zahl der Neuerkrankungen bei Männern um sechs Prozent, bei Frauen um neun Prozent zugenommen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Berlin - Angesichts der alternden Bevölkerung häufen sich die Krebsfälle in Deutschland. (Wissenschaft, 06.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Unicef-Bericht - 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 10:24) weiterlesen...

Unicef: 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen. Diese Babys lebten in Regionen, in denen die Luftverschmutzung mindestens sechsmal höher als international festgelegte Standards sei, hieß es in dem in New York veröffentlichten Bericht. Mehr als drei Viertel dieser Babys leben in Südasien. 4,3 Millionen leben in Ostasien und der Pazifikregion. Die Schmutzstoffe würden nicht nur die Entwicklung der Lungen der Babys gefährden, sie könnten auch ihren Gehirnen langfristigen Schaden zufügen, heißt es bei Unicef. New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 02:04) weiterlesen...