Telekommunikation, Computer

Seoul - Samsung will laut Medienberichten sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in einer erneuerten Version und unter anderem Namen im Juli wieder auf den Markt bringen.

27.06.2017 - 14:04:05

Neuer Name - Bericht: Samsung plant Comeback von Pannen-Smartphone Note 7

Als Verkaufsstart sei der 7. Juli vorgesehen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag unter Berufung auf Industriekreise. Der Verkaufspreis werde unter 700 000 Won (unter 550 Euro) liegen. Das Gerät solle als Galaxy Note FE und mit kleinerem Akku in den Handel kommen. Eine Bestätigung des Smartphone-Marktführers gab es dafür zunächst nicht. 

Mit seinem Vorzeigegerät Note 7 hatte Samsung ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko erlebt. Nach Akku-Bränden gab es im vergangenen Herbst eine weltweite Rückruf-Aktion. Dann mussten auch noch vermeintlich Geräte mit Ersatz-Akkus wieder eingezogen werden, weil auch sie Feuer fingen. Samsung und unabhängige Experten waren im Januar zu dem Schluss gekommen, dass allein die Akkus für die Überhitzungsgefahr bei den Note 7 gesorgt hatten.

Samsung hatte Ende März erwogen, das Note 7 in einigen Regionen in verbesserter Version oder als Leih-Gerät wieder anzubieten. Umweltschützer hatten den ursprünglichen Plan kritisiert, die Millionen Smartphones komplett zu verschrotten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte Milliarden Euro - Softbank-Gründer Son plant hohe Technologie-Investitionen Tokio - Der japanische Milliardär Masayoshi Son will mit beispiellosen Investitionen eine Schlüsselposition bei Zukunftstechnologien erobern. (Wissenschaft, 21.10.2017 - 15:28) weiterlesen...

App-Entwickler klagt - «Animoji» bescheren Apple Namensstreit. Doch ihren Namen «Animoji» beansprucht ein Software-Entwickler für sich. Die animierten Emoji, die die Mimik der Nutzer kopieren, sind eine auffällige Neuerung beim anstehenden iPhone X. (Wissenschaft, 20.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Bis zu acht Stunden - WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen Mountain View - Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 07:56) weiterlesen...

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

WPA2-Fehler - Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen. Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 12:18) weiterlesen...