Tiere, Museen

Seltene Fracht mit viel Herz: Ein riesiges Blauwalherz wurde in Brandenburg seit Ende 2015 als Ausstellungsstück präpariert.

08.05.2017 - 08:04:06

So groß wie ein Mensch - 300-Kilo-Walherz wird von Brandenburg nach Kanada verschickt. Jetzt ist es fertig und kommt zurück nach Kanada.

Guben - Ein Blauwalherz so groß wie ein Mensch. An einem Metallständer ist das präparierte Riesenorgan befestigt. Rund 300 Kilogramm wiegt es. Mit einer Kettenkonstruktion hebt ein Gabelstapler das Präparat an, in einer Halle ist eine große Holzkiste vorbereitet.

Zollbeamte kommen am Freitag nach Südbrandenburg zur Gubener Plastinate GmbH von Leichenpräparator Gunther von Hagens und inspizieren die seltene Fracht. In der nächsten Woche soll das Blauwalherz mit einem Lastwagen abgeholt und dann von Frankfurt am Main nach Kanada geflogen werden, wie Projektbetreuerin Anja Woitke sagt. Das Royal Ontario Museum in Toronto will als Auftraggeber das Objekt in einer Ausstellung zeigen.

2014 waren mehrere tote Blauwale an der Küste der kanadischen Insel Neufundland entdeckt worden. Zwei von ihnen durfte das Museum in Toronto für wissenschaftliche Arbeiten nutzen. Die Kanadier schickten das Herz des Blauwals Ende 2015 nach Brandenburg.

In der Kleinstadt Guben an der Grenze zu Polen gibt es seit 2006 die Plastinate-Werkstatt in einer ehemaligen Tuch- und Hutfabrik. Es entstehen anatomische Plastinate aus menschlichen Körpern und Tieren. Mehr als 90 Prozent von diesen werden nach früheren Unternehmensangaben für Universitäten weltweit produziert. Bekannt sind die Plastinate vor allem durch von Hagens' umstrittene «Körperwelten»-Ausstellungen.

Das Walherz wurde nach Unternehmensangaben entwässert und entfettet. Hinzu kamen wiederum Dutzende Liter Kunststoff in rot und blau, um Adern und Gefäßteile aufzufüllen und farblich abzusetzen. Das Riesenherz fühlt sich gummiartig an. Es ist rund 1,70 Meter groß. Als das Organ angeliefert wurde, wog es laut Woitke 180 Kilogramm - jetzt sind es rund 120 Kilo mehr.

Für diese Dimension eines Präparates musste die Plastinate-Werkstatt extra neue Technik anschaffen, damit das Herz gekühlt werden und in einer Lösung liegen konnte. Genutzt wurde laut Woitke auch Präparationstechnik für einen Elefanten, der von der Firma zu einem früheren Zeitpunkt einmal in China bearbeitet worden war.

Als das Herz in Guben ankam, lag es bereits mehr als ein Jahr in einer Lösung. Die Herstellungskosten beziffert das Gubener Unternehmen auf gut 200 000 Euro. Dass es mehr als ein Jahr dauerte, bis das präparierte Herz dann fertiggestellt war, liege an den langen Prozessen der Entwässerung und Entfettung. Werden diese verkürzt, treten Schrumpfungen am Objekt auf, wie Woitke erläutert.

Für den Zoll ist die Fracht auch eine Seltenheit. Weil Kanada ein Drittland (außerhalb EU) ist, sind bestimmte Formalitäten für eine Ausfuhr notwendig. Dazu zählen Anmeldungen und Bescheinigungen, wie das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) erläutert. Woitke zufolge sind es inzwischen so viele Unterlagen, dass mit dem Walherz ein ganzes Buch unterwegs sein wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insektensterben: BUND fordert Bienenaktionsplan. «Arten- und Naturschutz und die dafür erforderliche Agrarwende müssen in der Koalitionsdebatte thematisiert werden», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Mit einem «Bienenaktionsplan» müsse die neue Koalition in den ersten 100 Tagen aktiv werden. Einer Studie zufolge hat in den vergangenen 27 Jahren die Gesamtmasse der Insekten in Deutschland um mehr als 75 Prozent abgenommen. Berlin - Nach dem Bekanntwerden des massenhaften Insektensterbens hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Politik, 19.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. (Politik, 19.10.2017 - 16:08) weiterlesen...

Kommunikationsversuche - Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf gefunden. Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. (Wissenschaft, 19.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Naturschützer sehen «regelrechtes Vogelsterben». Sie gehen von einem schleichenden Vogelsterben aus - auch bei Spatz und Co. Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. (Politik, 19.10.2017 - 14:36) weiterlesen...

Vogelsterben - Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare verloren gegangen, erklärte Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Das sei ein Minus von 15 Prozent. Berlin - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. (Politik, 19.10.2017 - 11:24) weiterlesen...

Öko-Dienstleister in Gefahr: Insekten schwinden dramatisch. Sie zersetzen Aas, Totholz oder Kot. Zudem sind sie für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle. Der renommierte Insektenkundler Thomas Schmitt spricht gar von «Dienstleistern am Ökosystem». Doch das Schwirren und Zirpen wird mancherorts weniger. Einer aktuellen Studie zufolge ist die Zahl der Fluginsekten in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «PLOS ONE». Krefeld - Insekten bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen. (Politik, 19.10.2017 - 04:54) weiterlesen...