Internet, USA

Seit der Gründung vor elf Jahren ist Twitter kostenlos geblieben und versucht stattdessen, Geld mit Werbung hereinzuholen.

24.03.2017 - 09:24:06

Geld mit Werbung - Twitter erwägt Abo-Modell mit Zusatz-Funktionen. Weil die Verluste nicht aufhören, denkt die Firma über ein Abo-Modell für Power-User nach.

San Francisco - Twitter denke über ein kostenpflichtiges Abo-Modell nach, das für professionellen Nutzer mehr Funktionen geben würde.

Eine Umfrage, mit der der Kurznachrichtendienst das Interesse daran ausloten will, fand den Weg in US-Medien. Demnach könnten Abo-Kunden in der Twitter-App Tweetdeck zusätzlich unter anderem Benachrichtigungen bei aktuellen News sowie neue Werkzeuge zum Erstellen ihrer Tweets und Analyse ihres Erfolgs bekommen.

Das sind Bereiche, in denen diverse andere Anbieter bereits ein Geschäft mit Zusatz-Services aufgebaut haben, während die Twitter-Nutzung an sich seit der Gründung vor elf Jahren kostenlos ist.

Der Kurznachrichtendienst versucht, sich vor allem über Werbung zu finanzieren, wie etwa von Unternehmen im Nachrichtenstrom der Nutzer platzierte Tweets. Mit diesem Modell ist Twitter jedoch bisher chronisch verlustreich. Zuletzt wuchs der Verlust im Schlussquartal 2016 auf 167 Millionen Dollar von 90 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Im gesamten vergangenen Jahr verlor Twitter damit knapp 457 Millionen Dollar nach bereits 521 Millionen Dollar 2015.

In der Branche gab es auch schon den Versuch, eine Twitter-Alternative aufzuziehen, die ohne Werbung auskommt und sich stattdessen durch eine Abo-Gebühr finanziert. Der Dienst App.net blieb jedoch erfolglos und beendete vor einer Woche den Betrieb.

Twitter bestätigte unter anderem der Website «Buzzfeed», dass es Überlegungen für ein Abo-Modell für Tweetdeck gebe. Ein konkretes Produkt werde aber noch nicht entwickelt und es solle auch dann noch weiterhin eine kostenlose Version von Tweetdeck geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bitcoin hält sich über 17000 Dollar. Bis zum Dienstagabend hielt sie sich auf den wichtigsten Handelsplätzen über 17 000 US-Dollar. Auf der Plattform Coinbase, wo die Kurse schon an den Vortag besonders heftig ausschlugen, schaffte sie es sogar kurz über 18 000 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt gefragt. (Boerse, 12.12.2017 - 22:52) weiterlesen...

Blog-Eintrag - Facebook will mehr Werbeumsätze in Einzelländern versteuern. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

Bezahldienst Paydirekt beruft neuen Chef. Ab Mitte Dezember werde Christian von Hammel-Bonten Paydirekt leiten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Der 47-Jährige Wirtschaftsinformatiker hatte zuvor in der Produktentwicklung und im Vertrieb bei den Bezahldienstleistern PPRO, Wirecard und ClickandBuy gearbeitet. Die bisherigen Co-Chefs Niklas Bartelt und Helmut Wißmann bleiben in der Geschäftsführung. Ihre Aufgabenbereiche würden noch neu zugeschnitten, erklärte eine Sprecherin. FRANKFURT - Der schwächelnde Bezahldienst Paydirekt der deutschen Banken und Sparkassen tauscht seine Führungsspitze aus. (Boerse, 12.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal am Montag, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank aus allen möglichen Musiktiteln auf den Shazam-Servern abgeglichen. CUPERTINO - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Boerse, 12.12.2017 - 09:03) weiterlesen...

Für 400 Millionen Dollar - Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Cupertino - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 09:01) weiterlesen...

Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück - CBOE-Future leicht im Minus. Am zweiten Handelstag seit dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse kostete ein Bitcoin auf dem Handelsplatz Bitstamp zuletzt rund 16 300 Dollar - bei Coinbase sind es aktuell zirka 16 750 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin hat am Dienstag im frühen Handel etwas nachgegeben. (Boerse, 12.12.2017 - 07:09) weiterlesen...