Internet, USA

Seit der Gründung vor elf Jahren ist Twitter kostenlos geblieben und versucht stattdessen, Geld mit Werbung hereinzuholen.

24.03.2017 - 09:24:06

Geld mit Werbung - Twitter erwägt Abo-Modell mit Zusatz-Funktionen. Weil die Verluste nicht aufhören, denkt die Firma über ein Abo-Modell für Power-User nach.

San Francisco - Twitter denke über ein kostenpflichtiges Abo-Modell nach, das für professionellen Nutzer mehr Funktionen geben würde.

Eine Umfrage, mit der der Kurznachrichtendienst das Interesse daran ausloten will, fand den Weg in US-Medien. Demnach könnten Abo-Kunden in der Twitter-App Tweetdeck zusätzlich unter anderem Benachrichtigungen bei aktuellen News sowie neue Werkzeuge zum Erstellen ihrer Tweets und Analyse ihres Erfolgs bekommen.

Das sind Bereiche, in denen diverse andere Anbieter bereits ein Geschäft mit Zusatz-Services aufgebaut haben, während die Twitter-Nutzung an sich seit der Gründung vor elf Jahren kostenlos ist.

Der Kurznachrichtendienst versucht, sich vor allem über Werbung zu finanzieren, wie etwa von Unternehmen im Nachrichtenstrom der Nutzer platzierte Tweets. Mit diesem Modell ist Twitter jedoch bisher chronisch verlustreich. Zuletzt wuchs der Verlust im Schlussquartal 2016 auf 167 Millionen Dollar von 90 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Im gesamten vergangenen Jahr verlor Twitter damit knapp 457 Millionen Dollar nach bereits 521 Millionen Dollar 2015.

In der Branche gab es auch schon den Versuch, eine Twitter-Alternative aufzuziehen, die ohne Werbung auskommt und sich stattdessen durch eine Abo-Gebühr finanziert. Der Dienst App.net blieb jedoch erfolglos und beendete vor einer Woche den Betrieb.

Twitter bestätigte unter anderem der Website «Buzzfeed», dass es Überlegungen für ein Abo-Modell für Tweetdeck gebe. Ein konkretes Produkt werde aber noch nicht entwickelt und es solle auch dann noch weiterhin eine kostenlose Version von Tweetdeck geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs. Der Überschuss sank im Jahresvergleich um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro), wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. ARMONK - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als erwartet. (Boerse, 17.10.2017 - 22:51) weiterlesen...

Hartes Umfeld - GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan. Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach Manhattan - trotz des unbeständigen Wetters und den aggressiven Fahrern im «Big Apple». Frank Sinatra sang einst über New York: «If I can make it there - I'll make it anywhere». (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:31) weiterlesen...

Chaos Computer Club: BSI-Warnung zu WLAN-Sicherheitslücke 'überzogen'. "Mir erscheint die generelle Warnung vor Online-Banking und Shopping im eigenen WLAN als überzogen, wenn die Kanäle jeweils selbst (mit https:// oder VPN) verschlüsselt sind", sagte der Sprecher des Chaos Computer Clubs, Linus Neumann, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Appell des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, wegen einer Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2 keine Bankgeschäfte mehr über ein drahtloses Netzwerk zu tätigen, ist bei Experten auf Kritik gestoßen. (Boerse, 17.10.2017 - 13:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt. (Berichtigt wird die Meldung vom gestrigen 16. Oktober um 19.23 Uhr. Im ersten Satz des dritten Absatzes muss es heißen: BSI "rät" zum Verzicht auf Online-Banking rpt. "rät".) WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt (Boerse, 17.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2. Mit der "KRACK" getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team (CERT) der USA warnte einem Bericht von "ArsTechnica" zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. LÖWEN - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Boerse, 16.10.2017 - 19:26) weiterlesen...