Computer, Internet

Paris - IT-Sicherheitsexperten aus Frankreich haben nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, vom Erpressungstrojaner «WannaCry» verschlüsselte Computer wieder freizubekommen.

19.05.2017 - 17:20:05

Erpressungstrojaner - Letzte Hoffnung für «WannaCry»-Opfer

Allerdings sei eine Voraussetzung für den Erfolg, dass die Rechner nach der Attacke noch nicht wieder neu gestartet wurden, erklärte die Sicherheitssoftware-Firma Comae Technologies in einem Blogeintag.

Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Ansonsten haben das Werkzeug «Wanakiwi» auf Computern sowohl mit Windows XP als auch mit Windows 7 funktioniert.

Für Tausende betroffene PC-Nutzer könnte das der letzte Strohhalm sein. Denn der 19. Mai ist der Tag, an dem laut Drohung der Angreifer die Daten auf befallenen Computern endgültig löschen will, wenn die Opfer keine Lösegeld bezahlt haben. Bei der Attacke am Freitag vergangener Woche waren Zehntausende Windows-Computer verschlüsselt worden. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cloud-Dienste gefragt - IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs Armonk - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als erwartet. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Einfallstor - Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für Kriminelle. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Bis zu acht Stunden - WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen Mountain View - Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 07:56) weiterlesen...

Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke. Der Appell des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, keine Bankgeschäfte oder Einkäufe mehr über ein drahtloses Netzwerk zu tätigen, gehe zu weit. Das sagten mehrere Fachleute der Deutschen Presse-Agentur. Man könne das Internet über WLAN schon noch nutzen, auch für sensible Transaktionen, sagte Marc Bachmann, IT-Sicherheitsexperte beim Bitkom. Es gebe keinen Anlass für eine «Hysterie». Berlin - Die Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2 hebelt nach Einschätzung von Experten nicht sämtliche Verschlüsselungsverfahren in einem Netzwerk aus. (Politik, 17.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Sicherheits-Updates - Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen. (Politik, 17.10.2017 - 15:25) weiterlesen...

Chaos Computer Club: Warnung zu WLAN-Sicherheit überzogen. Die Experten nennen die Warnung vor Online-Banking und Shopping im eigenen WLAN «überzogen». Das Amt hatte am Abend öffentlich dazu aufgefordert, zunächst auf Online-Banking in einem mit WPA2 gesicherten Netzwerk zu verzichten. Auch vom Einkaufen im Netz via WLAN warnte das BSI. Hintergund ist eine Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2. Berlin - Der Chaos Computer Club hat eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zur Nutzung von WLAN kritisiert. (Politik, 17.10.2017 - 11:02) weiterlesen...