Computer, Internet

Paris - IT-Sicherheitsexperten aus Frankreich haben nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, vom Erpressungstrojaner «WannaCry» verschlüsselte Computer wieder freizubekommen.

19.05.2017 - 17:20:05

Erpressungstrojaner - Letzte Hoffnung für «WannaCry»-Opfer

Allerdings sei eine Voraussetzung für den Erfolg, dass die Rechner nach der Attacke noch nicht wieder neu gestartet wurden, erklärte die Sicherheitssoftware-Firma Comae Technologies in einem Blogeintag.

Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Ansonsten haben das Werkzeug «Wanakiwi» auf Computern sowohl mit Windows XP als auch mit Windows 7 funktioniert.

Für Tausende betroffene PC-Nutzer könnte das der letzte Strohhalm sein. Denn der 19. Mai ist der Tag, an dem laut Drohung der Angreifer die Daten auf befallenen Computern endgültig löschen will, wenn die Opfer keine Lösegeld bezahlt haben. Bei der Attacke am Freitag vergangener Woche waren Zehntausende Windows-Computer verschlüsselt worden. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Neuer Sicherheits-Index - Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr. Allerdings sinkt ihre Bereitschaft, entsprechende Schutzmaßnahmen zu anzuwenden. Berlin - Über die Gefahren im Netz wissen die Menschen in Deutschland zwar stetig mehr als in den Jahren zuvor. (Wissenschaft, 24.05.2017 - 11:46) weiterlesen...

Ultraleichtes Tablet - Microsoft kündigt neues «Surface Pro» an. Das Tablet, das sich mit Hilfe einer Tastatur auch als Notebook-Ersatz nutzen lässt, sei von innen heraus neu gestaltet wurden. Shanghai - Microsoft legt im Markt der wandlungsfähigen Tablets nach und hat in Shanghai mit dem «Surface Pro» eine runderneuerte Version vorgestellt. (Wissenschaft, 23.05.2017 - 14:28) weiterlesen...

Ausfall verursacht Schlangen an Flughäfen in Australien. Nach drei Stunden ging das System wieder in Betrieb. An den Flughäfen von Sydney und Melbourne verspäteten sich Flüge um mehr als zwei Stunden, weil Passagiere manuell überprüft werden mussten. Das ausgefallene «Advanced Passenger Processing»-System wird weltweit eingesetzt, auch in Deutschland. Es überprüft, ob ein Passagier an seinen Zielort reisen darf. Von deutschen Flughäfen wurden keine Störungen gemeldet. Sydney ? Ein Computerabsturz hat den Flugverkehr in Australien und Neuseeland weitgehend lahmgelegt. (Politik, 22.05.2017 - 09:32) weiterlesen...

Verspätungen an Flughäfen in Australien nach Computerabsturz. Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Kontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln. Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Sydney ? Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Pässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat an Flughäfen in Australien für große Verspätungen gesorgt. (Politik, 22.05.2017 - 07:06) weiterlesen...

Computerabsturz: Verspätungen an Flughäfen in Australien. Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich ankommende Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Passkontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Ein Sprecher des australischen Grenzschutzes sagte, man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln. Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Sydney ? Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Pässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat an Flughäfen in Australien für große Verspätungen gesorgt. (Politik, 22.05.2017 - 04:32) weiterlesen...

Alter «Apple I» in Köln für 110 000 Euro versteigert. Das teilte das Auktionshaus Breker mit. Das Modell «Apple I» stammt aus den 1970er Jahren und steht für die Anfänge der Verbreitung von Heimcomputern. Es seien nur noch acht funktionstüchtige «Apple I»-Computer aus der Gründerzeit der Firma weltweit erhalten, erklärte das auf Technik spezialisierte Auktionshaus und berief sich dabei auf einen IT-Experten. In den letzten Jahren hatte es bereits mehrere «Apple I»-Geräte versteigert. Köln - Ein alter Apple-Computer ist in Köln für 110 000 Euro versteigert worden. (Politik, 21.05.2017 - 07:34) weiterlesen...