Computer, Internet

Paris - IT-Sicherheitsexperten aus Frankreich haben nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, vom Erpressungstrojaner «WannaCry» verschlüsselte Computer wieder freizubekommen.

19.05.2017 - 16:30:05

Letzter Strohhalm - Hofnung für «WannaCry»-Opfer in letzter Minute

Allerdings sei eine Voraussetzung für den Erfolg, dass die Rechner nach der Attacke noch nicht wieder neu gestartet wurden, erklärte die Sicherheitssoftware-Firma Comae Technologies in einem Blogeintag.

Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Ansonsten haben das Werkzeug «Wanakiwi» auf Computern sowohl mit Windows XP als auch mit Windows 7 funktioniert.

Für Tausende betroffene PC-Nutzer könnte das der letzte Strohhalm sein. Denn der 19. Mai ist der Tag, an dem laut Drohung der Angreifer die Daten auf befallenen Computern endgültig löschen will, wenn die Opfer keine Lösegeld bezahlt haben. Bei der Attacke am Freitag vergangener Woche waren Zehntausende Windows-Computer verschlüsselt worden. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

G7-Trefen - Roboterautos: Dobrindt will Ethikfragen international klären Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dringt auf eine Klärung grundlegender ethischer Fragen für zeitweise selbstfahrende Autos unter den großen Industriestaaten (G7). (Wissenschaft, 23.06.2017 - 12:22) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit befürchtet Manipulationsversuche bei Bundestagswahl. Am meisten Sorgen bereiten demnach die Verbreitung von gefälschten Nachrichten mit 33 Prozent und eine Manipulation der Stimmenauszählung mit 25 Prozent. Das ergab eine YouGov-Umfrage im Auftrag von Microsoft. Michael Kranawetter, Sicherheitsexperte bei Microsoft Deutschland, betonte, dass sich die Unternehmen ihrer Verantwortung bewusst seien. Er plädiert auch für eine verstärkte internationale Zusammenarbeit von Regierungsorganisationen. Berlin - Rund 60 Prozent der Menschen in Deutschland befürchten zur Bundestagswahl laut einer aktuellen Umfrage Manipulationen und Cyber-Angriffe. (Politik, 22.06.2017 - 12:52) weiterlesen...

Wechsel nach nur sechs Monaten - Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma Palo Alto - Der bei Apple abgeworbene Chef von Teslas Assistenzsystem «Autopilot» verlässt den Elektroauto-Hersteller nach nur einem halben Jahr. (Wissenschaft, 21.06.2017 - 15:28) weiterlesen...

Ethik für Maschinen - Zwischen Leben und Tod - Das Computer-Auto erhält Regeln. Wie soll sich der Wagen dann verhalten? Eine Kommission präsentiert eine Ethik für die Maschine - und erkennt ihre Grenzen. Auch wenn Algorithmen Autos steuern, gibt es das Restrisiko eines Unfalls. (Wirtschaft, 20.06.2017 - 16:16) weiterlesen...

Sach- geht vor Personenschaden - Zwischen Leben und Tod: Das Computer-Auto erhält Regeln. Wie soll sich der Wagen dann verhalten? Eine Kommission präsentiert eine Ethik für die Maschine - und erkennt ihre Grenzen. Auch wenn Algorithmen Autos steuern, gibt es das Restrisiko eines Unfalls. (Politik, 20.06.2017 - 16:02) weiterlesen...

Sach- geht vor Personenschaden - Kommission: Automatisiertes Fahren muss Sicherheit erhöhen Computergesteuertes Fahren wirft zahlreiche rechtliche, aber auch ethische Fragen auf. (Politik, 20.06.2017 - 12:12) weiterlesen...