Umwelt, Agrar

Orangefarbene Petunien - da stimmt etwas nicht.

04.05.2017 - 17:44:04

Keine Gefahr für die Umwelt - Petunien in orange: Verbotene Gentechnik aus Deutschland?. Die unübliche Färbung der Blumen fällt in Finnland auf. Schnell kommt heraus, dass Gentechnik im Spiel ist. Und dass die Pflanzen aus Nordrhein-Westfalen geliefert wurden.

Düsseldorf - Der Fund gentechnisch veränderter Petunien hat die Überwachungsbehörden in Nordrhein-Westfalen auf den Plan gerufen. In Finnland waren Ende April Petunien mit orangefarbenen Blüten aufgetaucht - die für diese Blumen unnatürliche Farbe wurde unerlaubt durch Gentechnik erzeugt.

Die Lieferkette der Setzlinge und Samen reicht nach NRW zurück. Deshalb wurde nach Angaben des Landesumweltministeriums eine Untersuchung eingeleitet. Das Ergebnis werde in einigen Tagen vorliegen, sagte ein Ministeriumssprecher.

Wenn gentechnisch veränderte Pflanzen in der Europäischen Union angebaut und gehandelt werden sollen, muss dies genehmigt werden. Eine solche Genehmigung liegt den Behörden zufolge für die Petunien nicht vor. In NRW wurden nach Angaben eines Sprechers an drei Firmenstandorten Proben genommen und ins Labor geschickt. Händler, Züchter und Zulieferer müssten überprüft werden. Es gehe darum, den Ursprung der genetischen Veränderung zu finden.

Behörden und die Branche betonen, dass von den Pflanzen keine Gefahr für Menschen oder Umwelt ausgehe. Die Pflanzen seien einjährig, die Samen nicht winterhart - die Petunien könnten sich nicht selbst verbreiten.

Der Zentralverband Gartenbau rief seine Mitglieder auf, den Verkauf von orangefarbenen Petunien einzustellen bis die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen. In der Branche wird vermutet, dass gentechnisch verändertes Saatgut unbemerkt aus dem Ausland eingeführt und weiterverarbeitet wurde.

Das NRW-Umweltministerium will auch untersuchen, ob es einen Zusammenhang mit einem Gentechnik-Versuch vor fast 30 Jahren in Köln gibt: Damals wurde ebenfalls mit farblich veränderten Petunien experimentiert. Ein Sprecher des damals verantwortlichen Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung hielt das am Donnerstag aber für ausgeschlossen. Diese Forschungen würden schon seit langem nicht mehr weitergeführt, und Petunien seien gerade deshalb gewählt worden, weil sie sich nicht weiterverbreiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nationalpark Bayerischer Wald - Zwei Pilzarten erstmals in Deutschland entdeckt. Das teilte die Nationalparkverwaltung mit. Grafenau - Forscher haben im Nationalpark Bayerischer Wald zwei in Deutschland bislang nicht nachgewiesene Pilzarten entdeckt. (Wissenschaft, 08.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Unicef-Bericht - 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 10:24) weiterlesen...

Unicef: 17 Millionen Babys von hoher Luftverschmutzung betroffen. Diese Babys lebten in Regionen, in denen die Luftverschmutzung mindestens sechsmal höher als international festgelegte Standards sei, hieß es in dem in New York veröffentlichten Bericht. Mehr als drei Viertel dieser Babys leben in Südasien. 4,3 Millionen leben in Ostasien und der Pazifikregion. Die Schmutzstoffe würden nicht nur die Entwicklung der Lungen der Babys gefährden, sie könnten auch ihren Gehirnen langfristigen Schaden zufügen, heißt es bei Unicef. New York - Rund 17 Millionen Babys unter einem Jahr atmen einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge extrem schmutzige Luft ein. (Politik, 06.12.2017 - 02:04) weiterlesen...

Bedrohte Arten - Aktualisierte Rote Liste: Lichtblick bei Kiwis Tokio - Exzessive Landwirtschaft und Fischerei, Entwaldung und die zunehmende Urbanisierung bedrohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten. (Wissenschaft, 05.12.2017 - 10:54) weiterlesen...

33 Meter in der Tiefe - «Vertical Farming»: Kräuterzucht im Weltkriegsbunker. Mit dem Konzept könnte einst die stetig wachsende Stadtbevölkerung rund um den Globus ernährt werden, glauben sie. Nur der Brexit macht ihnen Sorgen. In London bauen zwei Unternehmer in einem Weltkriegsbunker mit wachsendem Erfolg Pflanzen an. (Wissenschaft, 05.12.2017 - 07:04) weiterlesen...

Konferenz in Kenia - UN-Umwelt-Chef: Plastikproduktion muss reduziert werden. Über dies und weitere Umweltprobleme beraten Umweltminister zusammen mit der UN bei einem Gipfel in Kenia. Einige Beobachter sind aber skeptisch, ob auf die Worte auch Taten folgen werden. Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen jährlich im Meer. (Politik, 04.12.2017 - 15:56) weiterlesen...