Tiere, Indien

Neu Delhi - In Indien sind vier neue Arten grabender Frösche entdeckt worden.

20.06.2017 - 15:16:06

In Indien recht verbreitet - Vier Arten grabender Frösche entdeckt. Obwohl die Frösche recht verbreitet seien und nahe menschlicher Siedlungen lebten, seien sie bisher nicht eingehend untersucht worden, erklärte Sonali Garg von der Universität Delhi zu ihrem Nachweis.

  • Froschart «Fejervarya Manoharani» - Foto: SD Biju

    Neu entdeckte Froschart «Fejervarya Manoharani». Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Kadar» - Foto: SD Biju

    Neu entdeckte Froschart «Fejervarya Kadar». Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Cepfi» - Foto: SD Biju

    Die neu entdeckte Froschart «Fejervarya Cepfi». Obwohl die Frösche recht verbreitet sind und nahe menschlicher Siedlungen lebten, wurden sie bisher nicht eingehend untersucht. Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Neilcoxi» - Foto: SD Biju

    Die neu entdeckte Froschart «Fejervarya Neilcoxi». In Indien sind vier neue Arten grabender Frösche entdeckt worden. Foto: SD Biju

Froschart «Fejervarya Manoharani» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Kadar» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Cepfi» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Neilcoxi» - Foto: SD Biju

Weiterführende Analysen seien nötig - die Frösche seien infolge menschlicher Aktivitäten bereits vom Aussterben bedroht. Die Eigenheiten der einzelnen Arten (Fejervarya kadar, F. manoharani, F. neilcoxi und F. cepfi) sind im Fachjournal «Zootaxa» beschrieben. Garg hatte genetische und äußerliche Unterschiede bei den im westindischen Westghats-Gebirge lebenden Fröschen gefunden, die bisher einer Art - Fejervarya rufescens - zugerechnet worden waren.

Die Westghats waren einst in weiten Teilen dicht mit Regenwald bewachsen und Heimat einer extrem vielfältigen Flora und Fauna, inzwischen hat der Mensch die ursprüngliche Landschaft stark verändert. Das Gebirge ist aber noch immer einer der weltweit bedeutenden Biodiversitäts-Hotspots, es gibt viele endemische Arten - also solche, die nur hier und sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen.

Dem Forschungsleiter Sathyabhama Das Biju zufolge, der in Indien «Froschmann» genannt wird, wurden in Indien zwischen 2006 und 2015 mehr als hundert neue Amphibienarten in den Westghats entdeckt. Die Zahl bekannter Amphibienarten der Region habe sich binnen eines Jahrzehnts verdoppelt. Ein Drittel von ihnen sei aber bereits als vom Aussterben bedroht einzustufen.

Bijus Team hatte dort erst kürzlich neue Arten von Kleinstfröschen gefunden, im vergangenen Jahr wurde im Nordosten Indiens eine seit mehr als hundert Jahren ausgestorben geglaubte Baumfroschart wiederentdeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Früherkennung. Das kleine Mädchen ist sechzig Tage nach seiner Geburt noch nicht in der Lage, auf allen Vieren zu stehen. Sein Zustand sei gut, hieß es. Ein Pandababy wird im Ueno Zoo in Tokio von einem Tierarzt untersucht und vermessen. (Media, 14.08.2017 - 22:10) weiterlesen...

Tod im Regen - Viele Jungstörche überlebten den Sommer nicht. Ein gutes Jahr war es für die Tiere nicht: Viele Jungvögel kamen im Dauerregen um. Die ersten Störche haben Deutschland bereits verlassen. (Wissenschaft, 14.08.2017 - 12:06) weiterlesen...

Bayern besonders betroffen - Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant. Ein warmer Herbst, ein milder Winter und dann schon früh im Jahr Temperaturen um 18 Grad - damit sind die Käfer früh geschlüpft und haben sich zahlreich vermehrt. Freising - Borkenkäfer machen den Waldbesitzern dieses Jahr insbesondere in Bayern massiv zu schaffen. (Wissenschaft, 13.08.2017 - 10:54) weiterlesen...

Auf Niveau von Vierjährigen - Schimpansen können «Schere, Stein, Papier». Auch Schimpansen können «Schere, Stein, Papier» lernen. Ihre geistigen Fähigkeiten lassen sich mit denen vierjähriger Kinder vergleichen, sagen Forscher. «Schnick, Schnack, Schnuck!» Ein Spiel für Kinder? Nicht nur. (Politik, 13.08.2017 - 08:42) weiterlesen...

Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant. Ein warmer Herbst, ein milder Winter und dann schon früh im Jahr Temperaturen um 18 Grad - damit sind die Käfer früh geschlüpft und haben sich zahlreich vermehrt. Ein Sprecher der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft sprach von einer großen Befallsdichte. Vor allem trifft es Fichten. Auch in anderen Bundesländern sind die Baumschädlinge aktiv. Freising - Borkenkäfer machen den Waldbesitzern dieses Jahr insbesondere in Bayern massiv zu schaffen. (Politik, 13.08.2017 - 07:52) weiterlesen...

Schnick Schnack Schnuck: Schimpansen können «Schere, Stein, Papier». Ungeachtet von Alter oder Geschlecht begreift der nächste Verwandte des Menschen den kreuzweisen Zusammenhang der Handsymbole, ergab eine Studie unter Leitung von Jie Gao von der Kyoto Universität und der Peking Universität. Die Tiere brauchten zwar weit länger als Kindergartenkinder zum Lernen, meisterten das auch als «Schnick, Schnack, Schnuck» bekannte Spiel am Ende aber ähnlich gut, berichten die Forscher im Fachjournal «Primaten». Peking - Auch Schimpansen können das Spiel «Schere, Stein, Papier» lernen. (Politik, 13.08.2017 - 06:56) weiterlesen...