Telekommunikation, Internet

Nach massivem Absatzeinbruch.

24.10.2016 - 16:20:06

Apple Watch lässt Markt für Computer-Uhren schrumpfen. Das Geschäft mit Computer-Uhren wird nach wie vor von der Apple Watch dominiert. Und die konnte laut Marktforschern die hohen Verkaufszahlen vom Anfang nicht halten. Viele potentielle Käufer wollten nicht mehr bei der ersten Apple-Watch-Generation zugreifen.

Framingham - Ein Absatzeinbruch bei der Apple Watch kurz vor dem Erscheinen eines neuen Modells hat im vergangenen Quartal laut Marktforschern im Alleingang das gesamte Geschäft mit Computer-Uhren schrumpfen lassen.

Apple habe im vergangenen Quartal rund 1,1 Millionen Uhren verkauft, berichtete der IT-Marktforscher IDC am Montag. Im Jahresvergleich sei das ein Einbruch von über 70 Prozent gewesen. Das dritte Quartal 2015 war das erste, in dem die Apple Watch nach anfänglichen Lieferengpässen breit verfügbar war und deshalb wurden damals nach Berechnungen von IDC 3,9 Millionen Geräte abgesetzt.

Doch Apple konnte dieses Verkaufsvolumen nicht halten und zuletzt wurden laut Marktforschern rund 1,5 Millionen Uhren pro Quartal verkauft. Zuletzt verlangsamte sich der Absatz vor dem erwarteten Start eines neuen Modells noch weiter.

Allerdings war Apple auch mit 1,1 Millionen Geräten die klare Nummer eins in der IDC-Rangliste mit 41,3 Prozent Marktanteil. Auf Platz zei kam Garmin mit rund 20 Prozent nach einem Absatzsprung von 100 000 auf 600 000 Uhren. Den Pionier Samsung sieht IDC stabil bei 400 000 Geräten. Beim PC-Riesen Lenovo sei der Absatz von 300 000 auf 100 000 Uhren der Marke Moto gefallen. Die Unternehmen selbst veröffentlichen keine Absatzzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte Milliarden Euro - Softbank-Gründer Son plant hohe Technologie-Investitionen Tokio - Der japanische Milliardär Masayoshi Son will mit beispiellosen Investitionen eine Schlüsselposition bei Zukunftstechnologien erobern. (Wissenschaft, 21.10.2017 - 15:28) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Digitale Zukunftsprojekte - EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen. Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 13:34) weiterlesen...

«KRACK»-Entdecker - Viele WLAN-Geräte erhalten kein Sicherheitsupdate. Deshalb veröffentlichen immer mehr Hersteller ihre «Patches». Allerdings werden viele Geräte offenbar niemals ein heilendes Pflaster bekommen, befürchtet der Entdecker der Lücke. In der WLAN-Verschlüsselung WPA2 klafft eine potenziell gefährliche Lücke. (Wissenschaft, 20.10.2017 - 16:56) weiterlesen...

Softbank-Gründer Son plant gewaltige Technologie-Investitionen. Auf den ersten 10 Billionen Yen (aktuell rund 75 Mrd Euro) schweren "Vision"-Investitionsfonds sollen rasch weitere folgen, sagte Son der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei". "Wir schaffen einen Mechanismus, um unsere Investitionsfähigkeit von 10 auf 20 und dann auf 100 Billionen Yen zu erhöhen", erklärte er. Das wäre zum heutigen Kurs die gewaltige Summe von umgerechnet rund 750 Milliarden Euro. TOKIO - Der japanische Milliardär Masayoshi Son will mit beispiellosen Investitionen eine Schlüsselposition bei Zukunftstechnologien erobern. (Boerse, 20.10.2017 - 13:34) weiterlesen...

App-Entwickler klagt - «Animoji» bescheren Apple Namensstreit. Doch ihren Namen «Animoji» beansprucht ein Software-Entwickler für sich. Die animierten Emoji, die die Mimik der Nutzer kopieren, sind eine auffällige Neuerung beim anstehenden iPhone X. (Wissenschaft, 20.10.2017 - 12:36) weiterlesen...