Telekommunikation, Internet

Nach massivem Absatzeinbruch.

24.10.2016 - 16:20:06

Apple Watch lässt Markt für Computer-Uhren schrumpfen. Das Geschäft mit Computer-Uhren wird nach wie vor von der Apple Watch dominiert. Und die konnte laut Marktforschern die hohen Verkaufszahlen vom Anfang nicht halten. Viele potentielle Käufer wollten nicht mehr bei der ersten Apple-Watch-Generation zugreifen.

Framingham - Ein Absatzeinbruch bei der Apple Watch kurz vor dem Erscheinen eines neuen Modells hat im vergangenen Quartal laut Marktforschern im Alleingang das gesamte Geschäft mit Computer-Uhren schrumpfen lassen.

Apple habe im vergangenen Quartal rund 1,1 Millionen Uhren verkauft, berichtete der IT-Marktforscher IDC am Montag. Im Jahresvergleich sei das ein Einbruch von über 70 Prozent gewesen. Das dritte Quartal 2015 war das erste, in dem die Apple Watch nach anfänglichen Lieferengpässen breit verfügbar war und deshalb wurden damals nach Berechnungen von IDC 3,9 Millionen Geräte abgesetzt.

Doch Apple konnte dieses Verkaufsvolumen nicht halten und zuletzt wurden laut Marktforschern rund 1,5 Millionen Uhren pro Quartal verkauft. Zuletzt verlangsamte sich der Absatz vor dem erwarteten Start eines neuen Modells noch weiter.

Allerdings war Apple auch mit 1,1 Millionen Geräten die klare Nummer eins in der IDC-Rangliste mit 41,3 Prozent Marktanteil. Auf Platz zei kam Garmin mit rund 20 Prozent nach einem Absatzsprung von 100 000 auf 600 000 Uhren. Den Pionier Samsung sieht IDC stabil bei 400 000 Geräten. Beim PC-Riesen Lenovo sei der Absatz von 300 000 auf 100 000 Uhren der Marke Moto gefallen. Die Unternehmen selbst veröffentlichen keine Absatzzahlen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Geldgeber ist der "Vision"-Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Auto1 werde bei dem Deal insgesamt mit 2,9 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen am Montag mit. Das Geld solle in weiteres Wachstum und die internationale Expansion fließen. Auto1 ist bisher in über 30 Ländern aktiv und verkauft nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Fahrzeuge pro Monat. BERLIN - Die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 mit Marken wie wirkaufendeinauto.de bekommt eine Finanzspritze von 460 Millionen Euro. (Boerse, 15.01.2018 - 14:11) weiterlesen...

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups. "Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut." Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: "Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert. BERLIN - Digital-Verbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 17:21) weiterlesen...

Niederlande schaffen das Telefonbuch ab. Der Herausgeber kündigte im niederländischen Radio das Ende einer Ära an. Das Internet mache das Buch überflüssig. «Es ist das einzige Buch in den Niederlanden, in dem praktisch jeder einmal gestanden hat», sagte Herausgeber Erik Wiechers dem Radio. Die übergroße Mehrheit der Niederländer suche Telefonnummern in der Online-Ausgabe des «Telefoongids», teilte der Verlag mit. Nur eine kleine Gruppe alter Leute in ländlichen Gebieten schaue tatsächlich noch ins Buch. Für sie soll es Online-Kurse geben. Amsterdam - Nach knapp 140 Jahren schaffen die Niederlande das Telefonbuch auf Papier ab. (Politik, 11.01.2018 - 16:44) weiterlesen...

Aufholjagd soll beginnen - EU soll für eine Milliarde Euro Supercomputer bekommen. Nach Einschätzung der Brüsseler EU-Kommission ist das nicht nur für das Image der Europäischen Union schlecht. Jetzt soll eine Aufholjagd beginnen. Die schnellsten Computer der Welt stehen derzeit in Ländern wie China und den USA. (Wissenschaft, 11.01.2018 - 10:56) weiterlesen...

CES: Vodafone und Here bilden Partnerschaft für autonomes Fahren. "Gemeinsam mit Here entwickeln wir den 5G-Atlas fürs autonome Fahren", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. In ihm kämen hochpräzise Karten mit Echtzeit-Vernetzung zusammen. LAS VEGAS/BERLIN - Vodafone Deutschland und der Kartendienst Here haben am Mittwoch auf der Technikmesse CES in Las Vegas eine umfassende Partnerschaft vereinbart. (Boerse, 10.01.2018 - 14:03) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United Internet und Drillisch fallen von Rekordhochs zurück. Sie waren mit minus 2,32 Prozent auf 57,98 Euro beziehungsweise einem Verlust von 3,19 Prozent auf 69,75 Euro unter den größten Verlierern im TecDax. FRANKFURT - Abstufungen durch das Investmenthaus Kepler Cheuvreux haben am Mittwoch die Aktien der Telekomunternehmen United Internet und Drillisch belastet. (Boerse, 10.01.2018 - 13:53) weiterlesen...