Gesundheit, Kinder

Münster - Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe.

07.11.2017 - 09:42:05

Schlafforschung - Kinder mit Schlafstörungen oft auch als Erwachsene betroffen. «Etwa 60 Prozent der Kinder mit Schlafstörungen behalten das Problem», sagte Prof.

Angelika Schlarb anlässlich der 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin in Münster. Die Wissenschaftlerin der Universität Bielefeld forscht seit mehr als 15 Jahren zu dem Thema. Laut ihren Studien haben in Deutschland etwa 10 bis 20 Prozent der Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren Ein- und Durchschlafstörungen.

Von ihnen geht die Forscherin aus, wenn ein Kind seit mindestens drei Monaten mehrmals die Woche Probleme hat, ein- oder durchzuschlafen.

Schlafstörungen bei Kindern können laut Schlarb schnell negative Konsequenzen haben, da die Kinder emotional unausgeglichener, weinerlicher und aggressiver werden. Außerdem steige langfristig auch das Risiko für eine psychische Erkrankung wie eine Depression.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Platz 18 der 28 EU-Länder - Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien. Bei einer EU-weiten Studie zur Lebenserwartung kommt Deutschland nur auf Rang 18, weit hinter Spanien, Italien und Frankreich. Im Süden Europas lebt es sich offensichtlich gesünder. (Politik, 23.11.2017 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Lebenserwartung deutlich kürzer als in Spanien. Die Bundesrepublik kommt damit nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem Länderbericht der EU-Kommission zur Gesundheit der Menschen in Deutschland hervor. So kann ein 2015 in Deutschland geborenes Baby statistisch gesehen im Durchschnitt mit 80,7 Lebensjahren rechnen. In Spanien waren es jedoch 83 Jahre. Die häufigsten Todesursachen in Deutschland bleiben Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Brüssel - Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. (Politik, 23.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Platz 18 der 28 EU-Länder - Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien Brüssel - Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. (Politik, 23.11.2017 - 13:38) weiterlesen...

Institut sieht weiter keinen Rückgang bei HIV-Neuinfektionen. Die Zahl der Neuinfektionen bleibe damit im Vergleich zu 2015 konstant, teilte das Institut in Berlin mit und berief sich auf neue Modellrechnungen. Diese Zahlen sind nicht zu verwechseln mit den tatsächlich erfassten HIV-Diagnosen, da diese oft erst Jahre nach der Infektion erfolgen. Während die Neuinfektionen bei Männern, die Sex mit Männern haben, zurückgingen, gebe es Anstiege bei Heterosexuellen sowie bei Drogenkonsumenten, teilte das RKI mit. Berlin - Etwa 3100 Menschen in Deutschland haben sich nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts im vergangenen Jahr mit HIV angesteckt. (Politik, 23.11.2017 - 12:16) weiterlesen...

Norwegische Royals - Kronprinzessin Mette-Marit leidet an Schwindel. Sie leidet an dem Lagerungsschwindel. Die Erkrankung gilt zwar als durchaus harmlos, ist aber sehr unangenehm. Bis zum Ende der Woche hat die norwegische Kronprinzessin alle Termine angesagt. (Unterhaltung, 23.11.2017 - 10:52) weiterlesen...

Neue Vorschriften - Krebs durch Pommes? EU beschließt Acrylamid-Verordnung. Nun hat die EU neue Vorschriften beschlossen, um den Stoff im Essen zurückzudrängen. Pommes sollen zum Beispiel vor dem Frittieren bald eingeweicht werden. Tierversuche deuten auf eine Krebsgefahr durch Acrylamid hin. (Politik, 22.11.2017 - 12:18) weiterlesen...