Gesundheit, Kinder

Münster - Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe.

07.11.2017 - 09:40:05

Schlafforschung - Kinder mit Schlafstörungen können Probleme behalten. «Etwa 60 Prozent der Kinder mit Schlafstörungen behalten das Problem», sagte Prof.

Angelika Schlarb anlässlich der 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin in Münster. Die Wissenschaftlerin der Universität Bielefeld forscht seit mehr als 15 Jahren zu dem Thema. Laut ihren Studien haben in Deutschland etwa 10 bis 20 Prozent der Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren Ein- und Durchschlafstörungen.

Von ihnen geht die Forscherin aus, wenn ein Kind seit mindestens drei Monaten mehrmals die Woche Probleme hat, ein- oder durchzuschlafen.

Schlafstörungen bei Kindern können laut Schlarb schnell negative Konsequenzen haben, da die Kinder emotional unausgeglichener, weinerlicher und aggressiver werden. Außerdem steige langfristig auch das Risiko für eine psychische Erkrankung wie eine Depression.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lebensstil wichtiger Faktor - Demenzrisiko in Europa sinkt. Doch Demenz ist nicht nur Schicksal. Ärzte berichten über eine erfreuliche Entwicklung. Wenn Vergessen zur Krankheit wird: Viele Menschen fürchten, im Alter dement zu werden. (Politik, 24.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

Lebensstil wichtiger Faktor - Ärzte: Demenzrisiko in Europa sinkt. Es gebe weniger neue Fälle als erwartet, sagte Robert Perneczky, Leiter der Abteilung für Gerontopsychiatrie an der Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität in München. München - Trotz der höheren Lebenserwartung in der westlichen Welt verzeichnen Ärzte keine Zunahme von Demenzerkrankungen. (Politik, 24.11.2017 - 13:36) weiterlesen...

Zwilling als Spender - Chirurgen transplantieren Brandopfer 95 Prozent der Haut Paris - Französische Chirurgen haben einem Brandopfer das Leben gerettet, indem sie die nach eigenen Angaben umfassendste Hauttransplantation aller Zeiten durchführten. (Wissenschaft, 24.11.2017 - 13:08) weiterlesen...

Platz 18 der 28 EU-Länder - Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien. Bei einer EU-weiten Studie zur Lebenserwartung kommt Deutschland nur auf Rang 18, weit hinter Spanien, Italien und Frankreich. Im Süden Europas lebt es sich offensichtlich gesünder. (Politik, 23.11.2017 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Lebenserwartung deutlich kürzer als in Spanien. Die Bundesrepublik kommt damit nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem Länderbericht der EU-Kommission zur Gesundheit der Menschen in Deutschland hervor. So kann ein 2015 in Deutschland geborenes Baby statistisch gesehen im Durchschnitt mit 80,7 Lebensjahren rechnen. In Spanien waren es jedoch 83 Jahre. Die häufigsten Todesursachen in Deutschland bleiben Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Brüssel - Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. (Politik, 23.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Platz 18 der 28 EU-Länder - Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien Brüssel - Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. (Politik, 23.11.2017 - 13:38) weiterlesen...