Raumfahrt, USA

Moffett Field - Mit dem Weltraumteleskop «Kepler» haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht.

19.06.2017 - 20:32:06

Voraussetzungen für Leben? - «Kepler» erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten.

Das teilte die Nasa im kalifornischen Moffett Field mit. Die Zahl der Exoplaneten-Kandidaten, die «Kepler» in den vergangenen Jahren entdeckt hat, steigt damit auf mehr als 4000. Mehr als 2300 davon konnten bereits als Exoplaneten, also Planeten bei anderen Sternen, verifiziert werden.

Der 2009 gestartete Planetenjäger «Kepler» späht nach winzigen regelmäßigen Helligkeitsschwankungen von Sternen, die entstehen, wenn ein Planet von der Erde aus gesehen genau vor seinem Stern vorbeizieht - eine Art Mini-Sternfinsternis. Allerdings können auch andere Phänomene derartige Helligkeitsschwankungen erzeugen, etwa zwei sich umkreisende Sterne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Armstrongs Tasche versteigert - Fast leerer Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar. Wer den kleinen weißen Reißverschlussbeutel mit der Aufschrift «Lunar Sample Return» für umgerechnet etwa 1,6 Millionen Euro kaufte, teilte das Auktionshaus Sotheby's zunächst nicht mit. New York - Ein Beutel für Mondgestein ist in New York für rund 1,8 Millionen Dollar versteigert worden. (Politik, 21.07.2017 - 08:34) weiterlesen...

Alle zwei Jahre - Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover. Für die Raumfahrt bedeutet dies Kommunikationsprobleme. «Sommerferien» auf dem Mars: Etwa alle zwei Jahre kommt es vor, dass der Rote Planet von der Erde aus gesehen hinter der Sonne verschwindet. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 08:26) weiterlesen...

Armstrongs Täschchen - Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert. Wer den kleinen weißen Reißverschlussbeutel mit der Aufschrift «Lunar Sample Return» für umgerechnet etwa 1,6 Millionen Euro kaufte, teilte das Auktionshaus Sotheby's zunächst nicht mit. New York - Ein Beutel für Mondgestein ist in New York für rund 1,8 Millionen Dollar versteigert worden. (Politik, 21.07.2017 - 08:22) weiterlesen...

Mars hinter Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden. Washington - Der Kontakt zu Geräten auf dem Mars ist in den kommenden zwei Wochen stark eingeschränkt. Der Mars schiebt sich - von der Erde aus gesehen - fast direkt hinter die Sonne. Den drei Sonden und zwei Rovern aus den USA werden ab morgen bis zum 1. August keinerlei Anweisungen mehr gegeben. Auch die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos müssen sich bei ihren Projekten vorübergehend auf eine Auszeit einstellen. Eine solche Konstellation von Mars und Sonne gibt es etwa alle 26 Monate. Mars hinter Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden (Politik, 21.07.2017 - 07:48) weiterlesen...

Fossiles Fundstück - Astronaut Gerst erhält Souvenir aus Heimatstadt. Bürgermeister Stefan Neumann überreichte die Versteinerung dem Manager von Gersts Mission, Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. «Bei der ersten bemannten Mondlandung brachte der Astronaut Neil Armstrong Gesteinsproben vom Mond mit zurück auf die Erde. Nun geben wir unserem Astronauten Alexander Gerst "Gesteinsproben" aus unser Region mit auf seine nächste Weltraummission», sagte Neumann. Künzelsau - Astronaut Alexander Gerst nimmt im kommenden Jahr ein fossiles Fundstück aus seiner Heimatstadt Künzelsau in Baden-Württemberg mit ins Weltall. (Politik, 14.07.2017 - 18:22) weiterlesen...