Umwelt, Tiere

Kiel - Der Dorsch könnte nach Einschätzung eines Experten wegen der steigenden Wassertemperaturen im nächsten Jahrhundert aus der Ostsee verschwunden sein.

12.06.2017 - 20:30:06

Auch Flunder betroffen - Kieler Experte: Ostsee wird zu warm für Dorsch

«Vor allem dem Dorsch wird es eindeutig zu warm in der Ostsee. Wir gehen davon aus, dass er bei uns in 50 bis 80 Jahren ausgestorben sein könnte», sagte der Kieler Meeresökologe Thorsten Reusch den «Kieler Nachrichten». Die Temperatur in der Ostsee steige klimabedingt drei Mal schneller als in den Ozeanen. Flunder, Kabeljau oder Dorsch zählten «ganz klar zu den Verlierern», sagte der Wissenschaftler am Kieler Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Nach Angaben der Zeitung forderte Reusch von der Politik ein schnelles Handeln. So seien die Fangquoten für den Dorsch in der westlichen Ostsee viel zu hoch: «Es besteht die Gefahr, dass dort bei einem schlechten Jahr für den Dorsch-Nachwuchs der Bestand komplett zusammenbricht», sagte Reusch dem Blatt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

40 Tage bis zum Verhungern - Wie kleine Kegelrobben jagen lernen. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt. Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. (Wissenschaft, 19.11.2017 - 11:56) weiterlesen...

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres. Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Politik, 16.11.2017 - 04:00) weiterlesen...

Kadaver in Ipanema - 30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 21:38) weiterlesen...

Krieg der Hörnchen - Wie die Briten um das rote Eichhörnchen kämpfen. Die Briten haben harte Maßnahmen ergriffen, um die Population zu retten. In Großbritannien gelten die einst eingebürgerten Grauhörnchen als Plage, bald schon könnten sie die heimischen roten Eichhörnchen komplett verdrängt haben. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 12:00) weiterlesen...