Tiere, International

In Deutschland gibt es mehr Katzen als Bayern.

19.06.2017 - 23:00:06

Karrierestart als Mäusejäger - Wie Hauskatzen Europa eroberten. Aber wie kamen die Stubentiger eigentlich zu uns? Schließlich sind sie ursprünglich von weit her.

Leuven/Paris - Die Vorfahren der heutigen Hauskatzen stammen sowohl aus dem alten Ägypten als auch aus dem Gebiet der heutigen Türkei. Das schreibt ein internationales Forscherteam im Fachmagazin «Nature Ecology & Evolution».

Es hatte anhand von DNA-Proben aus den vergangenen 9000 Jahren die Geschichte der Samtpfoten rekonstruiert.

In Deutschland gibt es Umfragen zufolge mehr als 13 Millionen Hauskatzen. Ihre wilden Verwandten gehören zur Spezies Felis silvestris, die sich in fünf Unterarten aufteilt. Nur eine davon, die Falbkatze (Felis silvestris lybica), wurde erfolgreich gezähmt.

Die Wissenschaftler um Claudio Ottoni, der sowohl an der Universität Leuven (Belgien) als auch an der Universität Paris-Diderot arbeitet, untersuchten die Entwicklung des scheuen Einzelgängers zum zahmen Stubentiger.

Dafür analysierten die Forscher die Überreste von mehr als 200 Katzen aus den vergangenen 9 000 Jahren. Darunter waren Tiere aus steinzeitlichen Fundstätten, aber auch Mumien aus dem alten Ägypten und Überreste aus Wikingergräbern. Die Biologen und Archäologen extrahierten die DNA aus Knochen und Zähnen und verglichen die Proben dann mit dem Genmaterial heutiger Hauskatzen. Aus den Ergebnissen schlossen die Forscher, dass die Katzen in zwei Wellen gezähmt wurden. Das hat auch Einfluss auf die heutigen Hauskatzen.

Forscher gehen davon aus, dass Menschen bereits vor mehr als 9000 Jahren Katzen hielten, unter anderem auf Zypern. Sie sollten Nagetiere fressen, die sonst das gelagerte Getreide vernichtet hätten. Solche Katzen aus dem Gebiet der heutigen Türkei gelangten der neuen Untersuchung zufolge bereits 4400 vor Christus nach Südosteuropa.

Im ersten Jahrtausend vor Christus kam dann eine weitere genetische Linie hinzu. So breiteten sich während des Römischen Reichs domestizierte Katzen aus dem Alten Ägypten aus. Sie erreichten Nordeuropa entlang der Handelsrouten im Mittelmeerraum. Damals bedrohten Nager nicht nur die Lager von Bauern, sondern auch die Vorräte auf Schiffen. Für hunderte Jahre waren die Nachfahren jener ägyptischen Katzen weiter verbreitet als die der Farmkatzen aus den östlichen Gebieten. Heute findet sich das Genmaterial beider Linien in unseren Hauskatzen.

Sowohl die Verbreitung der Farmkatzen als auch der Schiffskatzen aus dem Alten Ägypten ist vermutlich der Tatsache zu verdanken, dass die Samtpfoten Nager in Schach hielten. Erst viel später wurde auch das Aussehen der Katzen für den Menschen wichtig, so ein weiteres Ergebnis der Biologen.

Sie untersuchten die DNA-Proben nach Anzeichen für ein bestimmtes Fellmuster, das bei Wildkatzen nicht vorkommt. Diese Fellzeichnung tauchte demnach relativ spät in der westlichen Türkei auf und war erst im 18. Jahrhundert einigermaßen verbreitet. Für die Wissenschaftler ist das ein Indiz dafür, dass die Züchtung von Katzen nach ästhetischen Gesichtspunkten vergleichsweise spät begann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerischer Wald - Entlaufener Wolf in Lebendfalle gefangen. Dafür war mehr als ein Dutzend Lebendfallen aufgestellt worden. Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Von den sechs im Bayerischen Wald entlaufenen Wölfen ist ein Tier wieder eingefangen worden. (Politik, 21.10.2017 - 14:18) weiterlesen...

Zweijähriger Feldversuch - «Antilopen-Parfüm» hält Tsetse-Fliegen von Rindern fern. Das schreiben Wissenschaftler des Zentrums für Entwicklungsforschung der Uni Bonn im Fachblatt «PLOS Neglected Tropical Diseases». Bonn - Ein «Antilopen-Parfüm» kann die gefährliche Tsetse-Fliege in Afrika von Rindern fernhalten. (Wissenschaft, 21.10.2017 - 09:44) weiterlesen...

Insektensterben: BUND fordert Bienenaktionsplan. «Arten- und Naturschutz und die dafür erforderliche Agrarwende müssen in der Koalitionsdebatte thematisiert werden», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Mit einem «Bienenaktionsplan» müsse die neue Koalition in den ersten 100 Tagen aktiv werden. Einer Studie zufolge hat in den vergangenen 27 Jahren die Gesamtmasse der Insekten in Deutschland um mehr als 75 Prozent abgenommen. Berlin - Nach dem Bekanntwerden des massenhaften Insektensterbens hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Politik, 19.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. (Politik, 19.10.2017 - 16:08) weiterlesen...

Kommunikationsversuche - Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf gefunden. Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. (Wissenschaft, 19.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Naturschützer sehen «regelrechtes Vogelsterben». Sie gehen von einem schleichenden Vogelsterben aus - auch bei Spatz und Co. Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. (Politik, 19.10.2017 - 14:36) weiterlesen...