Gesellschaft, Autoren

In der Regierungsstudie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland sind den Autoren handwerkliche Fehler unterlaufen.

23.05.2017 - 14:52:42

Autoren geben handwerkliche Fehler in Rechtsextremismus-Studie zu

"Es war zweifellos ein Fehler, dass wir im Namensverzeichnis nicht mit Sternchen noch einmal gekennzeichnet haben, welche Interviewpartner anonymisiert wurden", sagte einer der Autoren dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Er wies aber darauf hin, dass "durch die einfache Bezeichnung von Herrn ... und Frau ... es ja auch offensichtlich ist, dass hier anonymisiert wurde".

Der Mitautor erklärte im Namen des gesamten Autorenteams: "Dieses formale Defizit ist aber, wie gesagt, ein Fehler, den wir bei einer überarbeiteten und ergänzten Buchpublikation auch beheben werden." Problem ist offenbar vor allem die Zitierweise bei einigen der Experten sowie bei anderen Akteuren aus Politik und Zivilgesellschaft, die für die Studie interviewt wurden. Besonders in den Fokus genommen hatten die Autoren die sächsischen Kleinstädte Freital und Heidenau in der Nähe von Dresden, wo es 2015 besonders heftige fremdenfeindliche Krawalle gegeben hatte, sowie den Erfurter Plattenbau-Stadtteil Herrenberg. Insgesamt waren für die Studie 40 Einzelinterviews geführt worden. Auftraggeberin der Studie war die Ostbeauftragte der Bundesregierung, die SPD-Politikerin Iris Gleicke. Sie hatte die 232-seitige Studie vergangene Woche in Berlin vorgestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Viele Deutsche gehen mit dem Smartphone ins Bett. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts Toluna, die von der Krankenkasse pronova BKK in Auftrag gegeben wurde. Rund vier von zehn Befragten gaben an, direkt vor und nach dem Schlafen auf ihr Smartphone zu schauen. Bei den unter 30-Jährigen sind es laut Studie sogar sieben von zehn. «Das Smartphone als Wecker zu benutzen, verführt auch während der für den Körper wichtigen Ruhephasen zum Draufschauen», sagte Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Dieser Trend sei durchaus bedenklich. Leverkusen - Millionen Deutsche können sich auch nachts nicht von ihrem Smartphone trennen. (Politik, 15.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

TK-Studie: Guter Schlaf wichtig für gute Arbeit - und umgekehrt. Ein knappes Viertel kommt nicht auf das empfohlene Minimum von sechs Stunden. Das geht aus der Studie «Schlaf gut, Deutschland» der Techniker Krankenkasse hervor. Danach sind Deutschen ein ausgeschlafenes Volk. Überdurchschnittlich hoch sei der Anteil der Schlecht-Schläfer unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdienst. Die Hälfte schlafe höchstens fünf Stunden. Wer nicht ausreichend schläft, wird krank und gefährdet seine Gesundheit. Auch Unfallrisiken und Fehlerquote im Job steigen. Berlin - Ein Drittel der Deutschen findet nicht richtig in den Schlaf. (Politik, 15.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

TK-Studie - Guter Schlaf, gute Arbeit - und umgekehrt. Das hängt offensichtlich mit einer geänderten Arbeitswelt zusammen. Schlaf gehört zu den Themen des Gesundheitsmanagements in den Betrieben, die derzeit bei den Kassen am meisten nachgefragt werden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Soziale Mimikry - Wer nachahmt, macht sich beliebt. Doch es kann auch Positives bewirken, wie eine psychologische Studie zeigt. Ob Kunstfälschung, plagiierte Doktorarbeit oder penetrantes Nachäffen unter Kindern: Nachmachen steht in keinem guten Ruf. (Wissenschaft, 14.11.2017 - 09:58) weiterlesen...