Internet, Telekommunikation

Immer mehr Unternehmen in Deutschland sehen in der Digitalisierung eine große Chance für die Zukunftsfähigkeit.

22.11.2016 - 12:26:06

Wandel für Mitarbeiter - Bitkom: Digitalisierung der Wirtschaft auf gutem Weg. Ein Blick ins Silicon Valley kann dabei hilfreich sein, meinen Experten. Doch wie die Transformation gelingt, wird man dort nicht lernen.

Berlin - Die Unternehmen in Deutschland stehen einer aktuellen Umfrage zufolge digitalen Technologien wie 3D-Druck, virtueller Realität oder künstlicher Intelligenz weitgehend positiv gegenüber.

«Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft nimmt Fahrt auf», sagte Thorsten Dirks, Präsident des Bitkom, zum Start der Hub Conference in Berlin. «Fortschritt und Wohlstand in unserem Land wird maßgeblich davon abhängen, wie die Digitalisierung in der Wirtschaft voranschreitet.»

Eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands hat demnach ergeben, dass 40 Prozent der Unternehmen ihre Investitionen in digitale Technologien noch in diesem Jahr steigern wollen, die Hälfte davon kräftig. Knapp jedes fünfte Unternehmen will demnach in die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle investieren, 41 Prozent gaben an, dass sie in Folge der Digitalisierung bereits neue Produkte oder Dienstleistungen anbieten. 

65 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass die Digitalisierung das eigene Geschäftsmodell verändert, 2015 waren das noch 55 Prozent. Das sei ein großer Anstieg, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. «Wir verzeichnen eine deutliche Steigerung in der Wahrnehmung.» Dennoch bleibe die Übersetzung in praktisches Handeln in vielen Fällen noch aus. 

3D-Druck-Verfahren setzen der Studie zufolge aktuell erst fünf Prozent der Unternehmen ein, aber 20 Prozent planen oder diskutieren den Einsatz. Während Anwendungen für virtuelle Realität bislang bei zwei Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz sind, prüfen ihn inzwischen 11 Prozent. Bei Verfahren der künstlichen Intelligenz liege die Anwenderquote bei einem Prozent, aber sieben Prozent der Befragten stünden vor der Einführung, hieß es. 

Im Prozess der Digitalisierung hätten die Unternehmen jedoch auch große Verantwortung für die Mitarbeiter, für die es einen riesigen Wandel bedeutet, sagte Dirks. «25 Prozent der Menschen in diesem Land lehnen die Digitalisierung per se ab.» Die Leute auf der Straße verstünden unter Disruption schlicht Zerstörung. «Da müssen wir die Menschen mitnehmen.» Das funktioniere nur mit besserer Bildung.

Unternehmen könnten die Digitalisierung nur zum Erfolg führen, wenn dabei Grenzen überwunden werden - zwischen großen und kleinen Unternehmen, den verschiedenen Branchen, zwischen Wirtschaft und Politik, sagte Dirks. Dabei reiche es nicht aus, jemanden aus der Internet-Wirtschaft ins Haus zu holen. Jemand von Google habe im Zweifel keine Ahnung, wie die digitale Transformation funktioniert. «Wir müssen das Silicon Valley nicht kopieren, wir müssen es kapieren.»

Zu der vom Digitalverband veranstalteten Hub Conference erwartete der Bitkom mehr als 2000 Besucher in Berlin. Auf der Konferenz mit 400 Start-ups und 130 Sprechern geht es um die großen Trends der Digitalisierung, die Fortschritte der digitalen Transformation und welche Auswirkung sie auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen in Deutschland haben. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Kommission stimmten am Donnerstag in Washington einem Vorschlag zu, der die Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. Es wird mit Klagen gegen die Entscheidung gerechnet. WASHINGTON - Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufgeweicht. (Boerse, 14.12.2017 - 19:27) weiterlesen...

US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. T-Mobile will mit der Übernahme seine mobile Video-Strategie forcieren und von 2018 an den TV-Markt in den USA mit einem eigenen Service aufmischen. BELLEVUE - T-Mobile US am Mittwoch mit. (Boerse, 13.12.2017 - 20:08) weiterlesen...

Schmalband - Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an. Düsseldorf - Vodafone bringt sein neues «Maschinen-Netz» für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. (Wissenschaft, 13.12.2017 - 12:28) weiterlesen...

Vodafone bringt 'Maschinen-Netz' großflächig in die Metropolen. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an. Das Netz soll neue Anwendungen vom smarten Pfandautomaten bis zum intelligenten Staubsauger ermöglichen. "Unser neues Maschinen-Netz macht Sachen smart - und vereinfacht Alltag und Arbeitsleben", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. DÜSSELDORF - Vodafone bringt sein neues "Maschinen-Netz" für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. (Boerse, 13.12.2017 - 11:58) weiterlesen...

Für 400 Millionen Dollar - Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Cupertino - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 09:01) weiterlesen...

Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee appellieren an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel "Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert". WASHINGTON - In einem offenen Brief an den US-Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:31) weiterlesen...