Internet, Telekommunikation

Immer mehr Unternehmen in Deutschland sehen in der Digitalisierung eine große Chance für die Zukunftsfähigkeit.

22.11.2016 - 12:26:06

Wandel für Mitarbeiter - Bitkom: Digitalisierung der Wirtschaft auf gutem Weg. Ein Blick ins Silicon Valley kann dabei hilfreich sein, meinen Experten. Doch wie die Transformation gelingt, wird man dort nicht lernen.

Berlin - Die Unternehmen in Deutschland stehen einer aktuellen Umfrage zufolge digitalen Technologien wie 3D-Druck, virtueller Realität oder künstlicher Intelligenz weitgehend positiv gegenüber.

«Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft nimmt Fahrt auf», sagte Thorsten Dirks, Präsident des Bitkom, zum Start der Hub Conference in Berlin. «Fortschritt und Wohlstand in unserem Land wird maßgeblich davon abhängen, wie die Digitalisierung in der Wirtschaft voranschreitet.»

Eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands hat demnach ergeben, dass 40 Prozent der Unternehmen ihre Investitionen in digitale Technologien noch in diesem Jahr steigern wollen, die Hälfte davon kräftig. Knapp jedes fünfte Unternehmen will demnach in die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle investieren, 41 Prozent gaben an, dass sie in Folge der Digitalisierung bereits neue Produkte oder Dienstleistungen anbieten. 

65 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass die Digitalisierung das eigene Geschäftsmodell verändert, 2015 waren das noch 55 Prozent. Das sei ein großer Anstieg, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. «Wir verzeichnen eine deutliche Steigerung in der Wahrnehmung.» Dennoch bleibe die Übersetzung in praktisches Handeln in vielen Fällen noch aus. 

3D-Druck-Verfahren setzen der Studie zufolge aktuell erst fünf Prozent der Unternehmen ein, aber 20 Prozent planen oder diskutieren den Einsatz. Während Anwendungen für virtuelle Realität bislang bei zwei Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz sind, prüfen ihn inzwischen 11 Prozent. Bei Verfahren der künstlichen Intelligenz liege die Anwenderquote bei einem Prozent, aber sieben Prozent der Befragten stünden vor der Einführung, hieß es. 

Im Prozess der Digitalisierung hätten die Unternehmen jedoch auch große Verantwortung für die Mitarbeiter, für die es einen riesigen Wandel bedeutet, sagte Dirks. «25 Prozent der Menschen in diesem Land lehnen die Digitalisierung per se ab.» Die Leute auf der Straße verstünden unter Disruption schlicht Zerstörung. «Da müssen wir die Menschen mitnehmen.» Das funktioniere nur mit besserer Bildung.

Unternehmen könnten die Digitalisierung nur zum Erfolg führen, wenn dabei Grenzen überwunden werden - zwischen großen und kleinen Unternehmen, den verschiedenen Branchen, zwischen Wirtschaft und Politik, sagte Dirks. Dabei reiche es nicht aus, jemanden aus der Internet-Wirtschaft ins Haus zu holen. Jemand von Google habe im Zweifel keine Ahnung, wie die digitale Transformation funktioniert. «Wir müssen das Silicon Valley nicht kopieren, wir müssen es kapieren.»

Zu der vom Digitalverband veranstalteten Hub Conference erwartete der Bitkom mehr als 2000 Besucher in Berlin. Auf der Konferenz mit 400 Start-ups und 130 Sprechern geht es um die großen Trends der Digitalisierung, die Fortschritte der digitalen Transformation und welche Auswirkung sie auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen in Deutschland haben. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

Neues High-tech Smartphone - Huawei setzt mit «Mate 10 Pro» zur Aufholjagd an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im Smartphone-Markt aufschließen und das iPhone überholen. Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff «Mate 10 Pro» an. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Huawei setzt mit 'Mate 10 Pro' zur Aufholjagd an. Das High-Tech-Gerät werde in Deutschland Ende November auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen am Montag an. Der neuartige Chipset "Kirin 970" soll dem Smartphone dabei Künstliche Intelligenz verleihen. Es sei das erste System weltweit mit einer Recheneinheit für neuronale Netzwerke, betont Huawei. Damit arbeite das Smartphone bei vielen Funktionen ähnlich wie ein menschliches Hirn. MÜNCHEN - Der chinesische Smartphonehersteller Huawei will sich mit seinem neuen Flaggschiff-Produkt "Mate 10 Pro" als Innovationsführer beweisen und Apple den zweiten Platz in den internationalen Bestsellerlisten streitig machen. (Boerse, 16.10.2017 - 15:30) weiterlesen...

WPA2-Fehler - Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen. Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 12:18) weiterlesen...

Studie: Messenger-Apps befördern Kommunikation in der Familie. Demnach wissen 65 Prozent der Befragten durch Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte (56 Prozent), was ihre Verwandten machen. BERLIN - Die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp löst nicht das persönliche Gespräch ab, sondern fördert den Dialog mit Familie und Freunden - das ist unterm Strich das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Münchner Kantar TNS-Instituts. (Boerse, 16.10.2017 - 09:17) weiterlesen...

Frauen in Führungspositionen: Deutsche Wirtschaft zweigeteilt. MDax waren es 5,5 Prozent, wie aus einer Untersuchung der gemeinnützigen Allbright-Stiftung hervorgeht. Bei den 30 Börsenschwergewichten des Dax waren es insgesamt 13,4 Prozent - in neun Unternehmen war die oberste Führungsebene allerdings eine reine Männerdomäne. FRANKFURT - Unternehmen aus der zweiten und dritten Börsenliga in Deutschland hinken bei der Berufung von Frauen in die Topetage hinterher. (Boerse, 15.10.2017 - 14:24) weiterlesen...