Computer, Internet

Hannover - Roboter werden nach Ansicht des japanischen Professors Hiroshi Ishiguri schon mittelfristig wichtige Aufgaben in der Gesellschaft übernehmen.

21.03.2017 - 14:00:06

Technologiemesse CeBIT - Japanischer Professor: Die Roboter stehen vor der Tür

«Ich denke, schon in naher Zukunft werden wir eine Roboter-Gesellschaft haben», sagte der Leiter der Robotik-Abteilung der Universität Osaka auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover.

Gerade auch mit Blick auf eine alternde Gesellschaft könnten sie eine Lösung in der Altenpflege, aber auch im Bereich der frühkindlichen Bildung oder Berufen in Verwaltung, Bildungs- oder Gesundheitssystemen sein. Die Produktivität werde durch den technischen Fortschritt getrieben; daher seien Sorgen grundlos, Roboter würden Menschen den Job stehlen.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Neuer Sicherheits-Index - Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr. Allerdings sinkt ihre Bereitschaft, entsprechende Schutzmaßnahmen zu anzuwenden. Berlin - Über die Gefahren im Netz wissen die Menschen in Deutschland zwar stetig mehr als in den Jahren zuvor. (Wissenschaft, 24.05.2017 - 11:46) weiterlesen...

Ultraleichtes Tablet - Microsoft kündigt neues «Surface Pro» an. Das Tablet, das sich mit Hilfe einer Tastatur auch als Notebook-Ersatz nutzen lässt, sei von innen heraus neu gestaltet wurden. Shanghai - Microsoft legt im Markt der wandlungsfähigen Tablets nach und hat in Shanghai mit dem «Surface Pro» eine runderneuerte Version vorgestellt. (Wissenschaft, 23.05.2017 - 14:28) weiterlesen...

Ausfall verursacht Schlangen an Flughäfen in Australien. Nach drei Stunden ging das System wieder in Betrieb. An den Flughäfen von Sydney und Melbourne verspäteten sich Flüge um mehr als zwei Stunden, weil Passagiere manuell überprüft werden mussten. Das ausgefallene «Advanced Passenger Processing»-System wird weltweit eingesetzt, auch in Deutschland. Es überprüft, ob ein Passagier an seinen Zielort reisen darf. Von deutschen Flughäfen wurden keine Störungen gemeldet. Sydney ? Ein Computerabsturz hat den Flugverkehr in Australien und Neuseeland weitgehend lahmgelegt. (Politik, 22.05.2017 - 09:32) weiterlesen...

Verspätungen an Flughäfen in Australien nach Computerabsturz. Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Kontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln. Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Sydney ? Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Pässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat an Flughäfen in Australien für große Verspätungen gesorgt. (Politik, 22.05.2017 - 07:06) weiterlesen...

Computerabsturz: Verspätungen an Flughäfen in Australien. Wie Sprecher der Flughäfen in Sydney und Melbourne sagten, mussten sich ankommende Passagiere in Schlangen für bis zu zwei Stunden anstellen, während Passkontrolleure manuell die Dokumente überprüften. Ein Sprecher des australischen Grenzschutzes sagte, man sei dabei, den Ursprung des Problems zu ermitteln. Andere Länder wie Neuseeland berichteten ebenfalls von Schwierigkeiten. Sydney ? Ein weltweit eingesetztes Computersystem zur Überprüfung von Pässen ist Berichten zufolge zusammengebrochen und hat an Flughäfen in Australien für große Verspätungen gesorgt. (Politik, 22.05.2017 - 04:32) weiterlesen...