Tiere, Schweiz

Gottesanbeterinnen fressen nicht nur Insekten und Spinnen, sondern auch Vögel.

04.07.2017 - 16:42:08

Beutetiere bis zu 20 Gramm - Gottesanbeterinnen machen auch Jagd auf Vögel. Wissenschaftler haben dieses Verhalten auf nahezu allen Kontinenten der Erde nachgewiesen. Sie mahnen deshalb zur Vorsicht.

Basel - Gottesanbeterinnen töten und fressen auch kleinere Vögel. Die Raubinsekten sind bisher eher dafür bekannt, sich vor allem von Gliederfüßern wie Spinnen und Insekten zu ernähren, heißt es in einer Studie von Forschern aus der Schweiz und den USA im «Wilson Journal of Ornithology».

Darin dokumentieren die Forscher insgesamt 147 Vorfälle aus 13 Ländern, in denen die Tiere auch vor größerer Beute nicht zurückschreckten.

In vielen der dokumentierten Fälle waren laut Studie die Fangschrecken mindestens sechs Zentimeter lang und mit einem Gewicht von bis zu sieben Gramm häufig schwerer als die Vögel selbst. Bei den Opfern handelte es sich meist um verschiedene Kolibri-Arten, die nicht schwerer werden als sechs Gramm.

Die Autoren belegen aber auch Vorfälle, in denen die Gottesanbeterinnen Vögel mit einem Gewicht von bis zu 20 Gramm erbeuteten. In der Regel waren diese Tiere geschwächt oder hatten sich in Zäunen oder Netzen verfangen. Insgesamt machten die Gottesanbeterinnen Jagd auf 24 verschiedene Vogelarten.

Rund 70 Prozent der bekannt gewordenen Jagdszenen spielten sich in den USA ab, berichten die Forscher um Martin Nyffeler von der Universität Basel. Dort lauerten die Gottesanbeterinnen den Kolibris an Zuckerwasserschalen auf, die in Hausgärten hängen, oder an Pflanzen, die von den Vögeln bestäubt werden. Doch auch in Spanien, Australien und einigen afrikanischen Ländern wurde dieses Verhalten beobachtet. Es sei sehr überraschend, wie weit verbreitet das Vorgehen der Tiere ist - geografisch und im Hinblick auf die beteiligten Arten, sagte Nyffeler.

Die Autoren warnen davor, nicht-heimische Fangschrecken-Arten zur Schädlingsbekämpfung auszusetzen, wie dies vor einigen Jahrzehnten in Nordamerika geschehen sei. «Die Studie macht deutlich, welch große Gefahr Gottesanbeterinnen für den Bestand der Vögel darstellen», sagt Nyffeler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhlenlöwen jagen Mammut - Ausstellung über Klima und Evolution in Halle. Halle - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung «Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution» vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018. Höhlenlöwen jagen Mammut - Ausstellung über Klima und Evolution in Halle (Wissenschaft, 17.10.2017 - 17:58) weiterlesen...

Unterschiede durch Ernährung - Lässt New Yorker Fast Food die «Pizza-Maus» entstehen?. Dieser Überzeugung sind zumindest US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse und ihre Landverwandtschaft genetisch untersuchten. Das üppige Fast-Food-Angebot New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen. (Politik, 13.10.2017 - 15:34) weiterlesen...

Unterschiede durch Ernährung - Lässt New Yorker Fast Food die Pizza-Maus entstehen?. Dieser Überzeugung sind zumindest US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse und ihre Landverwandtschaft genetisch untersuchten. New York - Das üppige Fast-Food-Angebot New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen. (Politik, 13.10.2017 - 09:38) weiterlesen...

Naturschutz - Star wird «Vogel des Jahres 2018». Jetzt erhält er einen besonderen Titel - auch wenn er viele Winzer eher stört. Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. (Wissenschaft, 13.10.2017 - 08:14) weiterlesen...

Star wird «Vogel des Jahres 2018». Das teilten der Naturschutzbund Deutschland und der bayerische Landesbund für Vogelschutz mit. Er folgt damit auf den Waldkauz, den «Vogel des Jahres 2017». Der Star sei bekannt als Allerweltsvogel. Doch der Bestand nehme ab, erklärte Nabu-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski. Heute gebe es etwa eine Million Paare weniger als noch vor zwanzig Jahren. Als Ursache für den Rückgang macht der Nabu menschliche Einflüsse verantwortlich. Berlin - Große Ehre für einen kleinen Vogel: Der Star wird «Vogel des Jahres 2018». (Politik, 13.10.2017 - 00:50) weiterlesen...

Clownfische in Gefahr - Klimawandel macht «Nemo» zu schaffen. Nun zeigt eine Studie, wie steigende Meerestemperaturen den Tieren zusetzen. Bleichen See-Anemonen aus, leidet die Fortpflanzung der Fische stark. Der Film «Findet Nemo» machte Clownfische weltberühmt. (Wissenschaft, 11.10.2017 - 13:06) weiterlesen...