USA, China

Etwa 800 führende Gen-Forscher aus aller Welt werden sich kommende Woche möglicherweise selbst Beschränkungen auferlegen: Bei einem Gipfeltreffen von Dienstag bis Donnerstag in Washington stehe ein "Moratorium", ein selbst auferlegtes, auf etwa fünf Jahre befristetes Verbot der Genom-Chirurgie an menschlichen Embryonen zur Debatte, sagte der Münchener Forscher und Wissenschaftsmanager Ernst-Ludwig Winnacker in der am Samstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Focus".

28.11.2015 - 09:38:31

Wissenschaftler diskutieren Stopp der Forschung an Embryonen

Offiziell sind in Washington Wissenschaftsakademien aus den USA, China und Großbritannien vertreten. Winnacker nimmt an der Konferenz ebenso teil wie die beiden Hauptentwicklerinnen des unter dem Kürzel Crispr/Cas-9 firmierenden neuen multifunktionellen Werkzeugs der Genetik, die in Berlin arbeitende Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna von der University of California. Beide Forscherinnen haben in der Vergangenheit vor Manipulationen an Embryonen gewarnt, die über Generationen vererbbare Korrekturen in der so genannten Keimbahn mit sich bringen würden. Die Auswirkungen seien zu wenig absehbar, das Verfahren trage noch ein zu hohes Fehlerrisiko. Erfolge der Technik wie die leichte Austauschbarkeit von Genen im Labor und das Aufzeigen neuer Wege zur Heilung kranker Menschen blieben von dem Moratorium unberührt, berichtet der "Focus".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Jahre im All - Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere. Frust ist ihm anzumerken - gern wäre er noch einmal geflogen. Ein anderer Raumfahrt-Rekord steht schon kurz bevor. Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. (Unterhaltung, 23.04.2017 - 12:48) weiterlesen...

March for Science: Weltweite Demonstrationen für die Wissenschaft Beim "March for Science" haben am Samstag in zahlreichen Städten weltweit Zehntausende für eine unabhängige Wissenschaft demonstriert. (Wissenschaft, 22.04.2017 - 16:54) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in Washington für die Wissenschaft. Nach einer Kundgebung wollen die Demonstranten am Weißen Haus vorbeiziehen und damit gegen die offen wissenschaftskritische Haltung von US-Präsident Donald Trump protestieren. Die Organisatoren erwarteten Zehntausende Teilnehmer. Der Republikaner Trump hat den Klimawandel als Ente bezeichnet und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht. Der Marsch in Washington ist die zentrale Veranstaltung weltweiter Demonstrationen gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und gegen Trump. Washington - Mehrere tausend Menschen haben sich in Washington zu einem «Marsch für die Wissenschaft» versammelt. (Politik, 22.04.2017 - 15:24) weiterlesen...

«March for Science»: Weltweite Demonstrationen für die Forschung. Zu den ersten Demonstranten beim «March for Science» gehörten Hunderte Wissenschaftler und ihre Unterstützer in Neuseeland. Vor allem der Klimaschutz war ein großes Thema bei den Teilnehmern. Der Hauptprotestzug des «March for Science» soll direkt am Weißen Haus in Washington vorbeiziehen. Weltweit wollen sich mehr als 600 Städte an der Aktion beteiligen. Wellington - Mit Protestmärschen auf der ganzen Welt demonstrieren Tausende von Menschen für die Bedeutung der Wissenschaft und gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 22.04.2017 - 12:46) weiterlesen...

«March for Science» in Neuseeland gestartet. Hunderte Wissenschaftler und ihre Unterstützer versammelten sich in Wellington, Dunedin, Queenstown, Christchurch, Palmerston North und Auckland in dem Pazifikstaat zum «March for Science». Vor allem der Klimaschutz war ein großes Thema bei den Teilnehmern. Die Kursänderung beim Klimaschutz in den USA und anderswo habe die Wissenschaftlergemeinde in Unruhe versetzt, sagten die Organisatoren des «March for Science» in Neuseeland. Wellington - Weltweite Demonstrationen für die Bedeutung der Wissenschaft und gegen US-Präsident Donald Trump haben in Neuseeland begonnen. (Politik, 22.04.2017 - 10:46) weiterlesen...

Außenminister Gabriel begrüßt March for Science Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den für Samstag geplanten "March for Science" begrüßt, bei dem sich Demonstranten auf Initiative von US-Wissenschaftlern in Washington sowie weltweit in zahlreichen Städten für die Bedeutung von Wissenschaft und wissenschaftlicher Freiheit einsetzen wollen. (Wissenschaft, 21.04.2017 - 11:37) weiterlesen...