USA, China

Etwa 800 führende Gen-Forscher aus aller Welt werden sich kommende Woche möglicherweise selbst Beschränkungen auferlegen: Bei einem Gipfeltreffen von Dienstag bis Donnerstag in Washington stehe ein "Moratorium", ein selbst auferlegtes, auf etwa fünf Jahre befristetes Verbot der Genom-Chirurgie an menschlichen Embryonen zur Debatte, sagte der Münchener Forscher und Wissenschaftsmanager Ernst-Ludwig Winnacker in der am Samstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Focus".

28.11.2015 - 09:38:31

Wissenschaftler diskutieren Stopp der Forschung an Embryonen

Offiziell sind in Washington Wissenschaftsakademien aus den USA, China und Großbritannien vertreten. Winnacker nimmt an der Konferenz ebenso teil wie die beiden Hauptentwicklerinnen des unter dem Kürzel Crispr/Cas-9 firmierenden neuen multifunktionellen Werkzeugs der Genetik, die in Berlin arbeitende Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna von der University of California. Beide Forscherinnen haben in der Vergangenheit vor Manipulationen an Embryonen gewarnt, die über Generationen vererbbare Korrekturen in der so genannten Keimbahn mit sich bringen würden. Die Auswirkungen seien zu wenig absehbar, das Verfahren trage noch ein zu hohes Fehlerrisiko. Erfolge der Technik wie die leichte Austauschbarkeit von Genen im Labor und das Aufzeigen neuer Wege zur Heilung kranker Menschen blieben von dem Moratorium unberührt, berichtet der "Focus".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord. Es ist damit das dritte Jahr in Folge, das den globalen Temperaturrekord gebrochen hat. Die weltweite Durchschnittstemperatur habe etwa 1,1 Grad über der der vorindustriellen Zeit gelegen. Das teilte die Weltwetterorganisation WMO mit. Die Temperaturen lagen auch weit höher als die im Zeitraum 1900 bis 2000. Nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA und der Raumfahrtbehörde Nasa lagen die Durchschnittstemperaturen um 0,94 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Washington - Das Jahr 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. (Politik, 18.01.2017 - 20:52) weiterlesen...

Klimaerwärmung - 2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord. Warm, wärmer, 2016. (Politik, 18.01.2017 - 18:54) weiterlesen...

Drittes Rekordjahr in Folge - 2016 war wärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Es ist damit das dritte Hitze-Rekordjahr in Folge. Die weltweite Durchschnittstemperatur habe etwa 1,1 Grad über der der vorindustriellen Zeit gelegen. Washington/Genf - Das Jahr 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. (Politik, 18.01.2017 - 17:48) weiterlesen...

Wirtschaftsforschungsinstitute warnen vor Handelskrieg mit den USA Die Drohung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, Einfuhrzölle auf Autos deutscher Hersteller zu erheben, hat bei den Chefs der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute große Besorgnis vor einem Handelskrieg ausgelöst: "Donald Trump hat Deutschland wegen seiner großen Exportüberschüsse nun nach China und Mexiko zum dritten Kontrahenten im Handelskonflikt gemacht", sagte Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin, dem "Handelsblatt" und warnte: "Mit einem Handelskonflikt wird ein Präsident Trump den USA Schaden zufügen." Denn viele Teile in deutschen Produkten, auch in Autos, würden in den USA produziert. (Wissenschaft, 16.01.2017 - 15:11) weiterlesen...

SpaceX schickt wieder Rakete ins All. Die unbemannte Rakete hob von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. Sie transportierte zehn Satelliten ins All. Einige Minuten nach dem Start landete die erste Raketenstufe sicher und aufrecht auf einer Plattform im Pazifik. Damit hat SpaceX es nun schon insgesamt siebenmal geschafft, eine Raketenstufe wieder landen zu lassen. Washington - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. (Politik, 15.01.2017 - 02:48) weiterlesen...

Vier Monate nach Explosion - SpaceX schickt wieder Rakete ins All. Die unbemannte Rakete hob am Samstag von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. Washington - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. (Wissenschaft, 14.01.2017 - 21:42) weiterlesen...