Tiere, Umwelt

Erfurt / Ohrdruf - Den Thüringer Wolf-Hund-Mischlingen könnte mit Spezialfallen nachgestellt werden.

07.11.2017 - 09:00:06

Soft Catch Traps - Wolfs-Mischlinge könnten mit Spezial-Fallen gefangen werden. Aktuell diskutierten Experten, die Tiere mit gepolsterten Fallen lebend zu fangen, sagte der Sprecher des Umweltministeriums, Tom Wetzling.

Mitte Oktober hatte die Europäische Union grünes Licht für die sogenannten Soft Catch Traps signalisiert. Dabei handelt es sich um Tellereisen mit Kunststoffpolstern an den Bügeln. Tiere sollen so weitgehend unverletzt festgehalten werden.

Weil die Fallen als normale Tellereisen eingestuft werden, sind sie in der EU aus Tierschutzgründen bislang verboten. Sie bestehen aus zwei Bügeln, die breit aufgespannt werden. Tritt ein über Köder angelocktes Tier hinein, schlagen die Bügel zusammen - was bei den alten, mitunter sogar gezahnten Modellen zu schwersten, qualvollen Verletzungen führt.

Die Soft Catch Traps hingegen seien eine harmlose Methode, um die Tiere zu fangen, erklärte der Wolfexperte des Nabu Thüringen, Silvester Tamás. Sie sendeten zudem Signale, wenn sie zuschnappen. So könne innerhalb einer halben Stunde jemand vor Ort sein. Allerdings könnten auch andere Tiere hineintreten.

Tamás sieht einen weiteren Vorteil in den gepolsterten Eisen: «So könnten wir auch endlich die Wölfin fangen und sie mit einem GPS-Halsband ausstatten.» Dann könne genau überprüft werden, in welchem Gebiet die Wölfin unterwegs sei.

Thüringens einzige nachgewiesene Wölfin mit einem Revier rund um den Bundeswehrübungsplatz in Ohrdruf hatte sich mit einem Haushund eingelassen. Ihr sechsköpfiger Mischlingsnachwuchs soll nun des Artenschutzes wegen aus der freien Wildbahn entfernt werden: Entweder kommen die Tiere in ein Gehege oder sie werden getötet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

40 Tage bis zum Verhungern - Wie kleine Kegelrobben jagen lernen. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt. Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. (Wissenschaft, 19.11.2017 - 11:56) weiterlesen...

Umweltminister tagen - Debatte über Wölfe: Umweltschützer mahnen zur Sachlichkeit Berlin - Vor der Diskussion der Umweltministerkonferenz über den Umgang mit Wölfen an diesem Freitag haben Naturschutzverbände eine sachliche Debatte angemahnt. (Politik, 17.11.2017 - 09:38) weiterlesen...

Umweltminister beraten über Klima und Wölfe. Unter anderem geht es um die Folgen des Dieselskandals und die Luftreinhaltung in den Städten. Weil aber derzeit die Bildung einer neuen Bundesregierung ansteht, sind konkrete Beschlüsse ungewiss. Fortschritte könnte es dagegen beim Thema Wölfe geben. Landwirte fordern Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Tiere, weil Wölfe Weidetiere wie etwa Schafe reißen. Umweltschützer betonen hingegen den Artenschutz. Potsdam - Die Umweltminister von Bund und Ländern beraten heute in Potsdam über Klimafragen und den Umgang mit Wölfen. (Politik, 17.11.2017 - 07:12) weiterlesen...

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres. Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Politik, 16.11.2017 - 04:00) weiterlesen...

Kadaver in Ipanema - 30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült. Tausende Badegäste versammelten sich an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag. Rio de Janeiro - Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 21:38) weiterlesen...

Krieg der Hörnchen - Wie die Briten um das rote Eichhörnchen kämpfen. Die Briten haben harte Maßnahmen ergriffen, um die Population zu retten. In Großbritannien gelten die einst eingebürgerten Grauhörnchen als Plage, bald schon könnten sie die heimischen roten Eichhörnchen komplett verdrängt haben. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 12:00) weiterlesen...