Telekommunikation, Internet

Eines hat der Angriff auf die Telekom-Router diese Woche gezeigt: Es gibt Handlungsbedarf - sowohl bei den Unternehmen als auch in der Politik.

30.11.2016 - 13:00:05

Angriff auf die Router - Nach Cyber-Angriff: Politik fordert engere Zusammenarbeit. Die Frage, wieso die Attacke mit einer seit Wochen bekannten Methode überhaupt möglich war, steht weiter im Raum.

Berlin - Nach dem Angriff auf die Router der Deutschen Telekom werden Forderungen aus der Politik nach mehr Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen lauter. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) plädierte für eine engere Kooperation von Bund und Ländern.

«Wir müssen uns schlichtweg an einen Tisch setzen, Erkenntnisse und Informationen austauschen, dann werden wir auch besser werden», sagte Jäger am Mittwoch dem RBB-Inforadio. Es müsse verhindert werden, dass Hacker an kritische Infrastrukturen wie etwa die Stromversorgung gelangten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Dienstag bereits für eine engere Zusammenarbeit mit Unternehmen ausgesprochen. Die Politik sei auf die Sachkompetenz der Industrie angewiesen. «Deshalb müssen wir in den Cyber-Fragen eng zusammenarbeiten.»

Unterdessen kritisierte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, die Bundesregierung. Sie habe das Thema IT-Sicherheit «über Jahre nicht ernstgenommen», sagte von Notz der Funke-Mediengruppe. Anfang der Woche hatten sich Angreifer Zugang zu rund 900 000 Internet-Routern der Deutschen Telekom verschafft und diese weitgehend lahmgelegt.

Die Attacke auf die Telekom-Router ist nach Einschätzung von Experten nur die «Spitze des Eisbergs». «Angriffe auf Schwachstellen von Routern sind für Angreifer äußerst lukrativ», sagte Tim Berghoff vom IT-Sicherheitsdienstleister G Data. Theoretisch wäre es möglich gewesen, die Geräte unbemerkt zu kapern und später zu einem Botnetz zu verbinden, über das dann etwa Spam-Mails versendet oder auch sensible Daten ausspioniert werden könnten.

Vermutlich war der aktuelle Angriff wegen Stümperei der Angreifer noch glimpflich ausgegangen. Der Schadcode wurde nur im Arbeitsspeicher abgelegt, so dass ein Neustart des Geräts ihn wieder entfernte. Inzwischen hat die Telekom die Lücke mit Patches und Updates weitgehend geschlossen. Nach Recherchen der Sicherheits-Firma IT Cube Systems waren neben der den zwei betroffenen «Speedport»-Routern der Telekom möglicherweise auch weitere Provider wie Türk Telekom, die britische Talktalk Group und die spanische Movistar betroffen.

Wie Fachmedien berichten, war ein potenzieller Angriff allerdings schon seit rund drei Wochen absehbar. Die Sicherheitslücke war seit einem Angriff in Irland am 7. November bekannt. Seit dieser Zeit «lief also die Uhr für die Telekom», betonte das Fachportal «heise online». Warum der Konfigurations-Port, über den die Angreifer eindrangen, überhaupt von außen ansprechbar war, sei nach wie vor fragwürdig. «Eigentlich hätten die Verantwortlichen wissen müssen, dass dies irgendwann zu Problemen führt.»

Noch immer sei das Bewusstsein für die potenziellen Gefahren nicht groß genug, sagte Ammar Alkassar, IT-Sicherheitsexperte bei Rohde & Schwarz Cybersecurity. Das führe dazu, dass die Sicherheit nicht hoch genug priorisiert werde, auch wenn es mit hohen Kosten verbunden ist. Alkassar sprach sich für klare Verantwortlichkeiten von Anbietern und Herstellern und entsprechende Haftungsregeln aus. BSI-Präsident Arne Schönbohm plädierte auch für Sicherheits-Gütesiegel etwa für DSL-Router.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druck auf amerikanische Firmen - Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern, in der Branche glaubt man generell nicht an eine groß angelegte Elektronik-Produktion in den USA. US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 16:55) weiterlesen...

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 16:52) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United Internet und Drillisch nähern sich Bestmarken. Auch bei den Anteilseignern von Drillisch sorgt der geplante Verkauf weiterhin für beste Laune. Drillisch-Papiere stiegen bis zum Nachmittag um 1,51 Prozent auf 57,19 Euro. Bis zur Bestmarke bei 57,87 Euro fehlte damit nicht mehr viel. Für United Internet ging es kurz bis auf 51,92 Euro hoch und zuletzt dann um 1,53 Prozent auf 51,71 Euro. Hier liegt die Bestmarke von 51,94 Euro noch näher. FRANKFURT - Die Aktien des Telekom-Konzerns United Internet haben sich einen Tag nach der Zustimmung der Aktionäre von Drillisch zur Übernahme durch das TecDax -Schwergewicht weiter ihrem Rekordhoch genähert. (Boerse, 26.07.2017 - 16:27) weiterlesen...

Klage aus dem Jahr 2014 - Patentprozess: Apple soll eine halbe Milliarde Dollar zahlen Madison - Apple soll nach einem verlorenen Patentstreit mit einer US-Universität gut eine halbe Milliarde Dollar zahlen. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 09:47) weiterlesen...

'WSJ': Softbank will sich auch bei Uber einkaufen. Softbank strebe eine mehrere Milliarden Dollar schwere Beteiligung an, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. SAN FRANCISCO/TOKIO - Der japanische Technologiekonzern Softbank will laut einem Medienbericht nach Investitionen bei mehreren asiatischen Uber-Rivalen auch bei dem Fahrdienst-Vermittler aus San Francisco selbst einsteigen. (Boerse, 25.07.2017 - 15:01) weiterlesen...

Drillisch-Aktionäre stimmen Übernahme durch United Internet zu. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Frankfurt votierten sie am Dienstag für eine Sachkapitalerhöhung, durch die United Internet die restlichen Anteile der Tochter 1&1 Telecommunication in Drillisch einbringt. Damit steigt der Anteil von United Internet an Drillisch auf 73,11 Prozent, zuvor lag der Anteil bei knapp 31 Prozent. FRANKFURT - Die Aktionäre des Mobilfunkanbieters Drillisch haben der mehrheitlichen Übernahme durch den Telekom-Konzern United Internet zugestimmt. (Boerse, 25.07.2017 - 13:21) weiterlesen...