Telekommunikation, Internet

Eines hat der Angriff auf die Telekom-Router diese Woche gezeigt: Es gibt Handlungsbedarf - sowohl bei den Unternehmen als auch in der Politik.

30.11.2016 - 13:00:05

Angriff auf die Router - Nach Cyber-Angriff: Politik fordert engere Zusammenarbeit. Die Frage, wieso die Attacke mit einer seit Wochen bekannten Methode überhaupt möglich war, steht weiter im Raum.

Berlin - Nach dem Angriff auf die Router der Deutschen Telekom werden Forderungen aus der Politik nach mehr Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen lauter. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) plädierte für eine engere Kooperation von Bund und Ländern.

«Wir müssen uns schlichtweg an einen Tisch setzen, Erkenntnisse und Informationen austauschen, dann werden wir auch besser werden», sagte Jäger am Mittwoch dem RBB-Inforadio. Es müsse verhindert werden, dass Hacker an kritische Infrastrukturen wie etwa die Stromversorgung gelangten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Dienstag bereits für eine engere Zusammenarbeit mit Unternehmen ausgesprochen. Die Politik sei auf die Sachkompetenz der Industrie angewiesen. «Deshalb müssen wir in den Cyber-Fragen eng zusammenarbeiten.»

Unterdessen kritisierte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, die Bundesregierung. Sie habe das Thema IT-Sicherheit «über Jahre nicht ernstgenommen», sagte von Notz der Funke-Mediengruppe. Anfang der Woche hatten sich Angreifer Zugang zu rund 900 000 Internet-Routern der Deutschen Telekom verschafft und diese weitgehend lahmgelegt.

Die Attacke auf die Telekom-Router ist nach Einschätzung von Experten nur die «Spitze des Eisbergs». «Angriffe auf Schwachstellen von Routern sind für Angreifer äußerst lukrativ», sagte Tim Berghoff vom IT-Sicherheitsdienstleister G Data. Theoretisch wäre es möglich gewesen, die Geräte unbemerkt zu kapern und später zu einem Botnetz zu verbinden, über das dann etwa Spam-Mails versendet oder auch sensible Daten ausspioniert werden könnten.

Vermutlich war der aktuelle Angriff wegen Stümperei der Angreifer noch glimpflich ausgegangen. Der Schadcode wurde nur im Arbeitsspeicher abgelegt, so dass ein Neustart des Geräts ihn wieder entfernte. Inzwischen hat die Telekom die Lücke mit Patches und Updates weitgehend geschlossen. Nach Recherchen der Sicherheits-Firma IT Cube Systems waren neben der den zwei betroffenen «Speedport»-Routern der Telekom möglicherweise auch weitere Provider wie Türk Telekom, die britische Talktalk Group und die spanische Movistar betroffen.

Wie Fachmedien berichten, war ein potenzieller Angriff allerdings schon seit rund drei Wochen absehbar. Die Sicherheitslücke war seit einem Angriff in Irland am 7. November bekannt. Seit dieser Zeit «lief also die Uhr für die Telekom», betonte das Fachportal «heise online». Warum der Konfigurations-Port, über den die Angreifer eindrangen, überhaupt von außen ansprechbar war, sei nach wie vor fragwürdig. «Eigentlich hätten die Verantwortlichen wissen müssen, dass dies irgendwann zu Problemen führt.»

Noch immer sei das Bewusstsein für die potenziellen Gefahren nicht groß genug, sagte Ammar Alkassar, IT-Sicherheitsexperte bei Rohde & Schwarz Cybersecurity. Das führe dazu, dass die Sicherheit nicht hoch genug priorisiert werde, auch wenn es mit hohen Kosten verbunden ist. Alkassar sprach sich für klare Verantwortlichkeiten von Anbietern und Herstellern und entsprechende Haftungsregeln aus. BSI-Präsident Arne Schönbohm plädierte auch für Sicherheits-Gütesiegel etwa für DSL-Router.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pressekonferenz in Seoul - Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten Seoul - Samsung will nach monatelangen Untersuchungen den Grund für die Brände bei seinem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 nennen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 12:25) weiterlesen...

Dobrindt fordert WLAN auch in Regionalzügen. Er fordere die Verkehrsminister der Länder auf, das als Anforderung in die Ausschreibungen für neue Züge aufzunehmen, sagte Dobrindt am Donnerstag. In den Hochgeschwindigkeitszügen der Deutschen Bahn können Reisende bereits seit Jahresbeginn kostenlos im Internet surfen. In der ersten Woche hätten das mehr als eine halbe Million Fahrgäste mehr als 70 Millionen Minuten lang genutzt, sagte Bahnchef Rüdiger Grube. Fahrgastverbände hatten solche Angebote auch für U-Bahnen und Regionalzüge gefordert. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) setzt sich für kostenlose Internetverbindungen auch in Regionalzügen ein. (Boerse, 19.01.2017 - 14:22) weiterlesen...

Fahrgast-Verbände wollen WLAN in U-Bahn und Regionalzug. "In allen Zügen des Nahverkehrs müsste das heute Standard sein, damit Anschlussinformationen verfügbar sind", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Berliner Fahrgastverband IGES plädierte für bessere Internetverbindungen in den Tunneln. Vielfach könnten Fahrgäste nicht mehr nachschauen, wo sie umsteigen müssten, wenn sie einmal unterwegs seien, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jens Wieseke. BERLIN - Kostenloses Internet müsste es nach Ansicht von Fahrgast-Verbänden nicht nur im ICE, sondern auch in U-Bahnen und Regionalzügen geben. (Boerse, 19.01.2017 - 07:31) weiterlesen...

Hersteller bestreitet Vorwürfe - US-Handelskommission verklagt Chipkonzern Qualcomm Washington - Die US-Handelskommission FTC wirft dem Konzern Qualcomm, dessen Chips in vielen Smartphones für die Funkverbindung sorgen, unfairen Wettbewerb vor. (Wissenschaft, 18.01.2017 - 10:42) weiterlesen...

Laut Medien plant Android-Erfinder Comeback mit High-Tech-Smartphone. Rubin, der 2014 Google verließ, habe Anfang des Monats am Rande der Technik-Messe CES bereits mit Vertretern von Mobilfunk-Firmen verhandelt, berichtete der Finanzdienst Bloomberg. Das Telefon solle einen großen Bildschirm bekommen, der die komplette Vorderseite praktisch ohne Umrandung ausfülle, und eine Rückseite aus Keramik, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. San Francisco - Android-Erfinder Andy Rubin plant laut Medien ein Comeback mit einem hochgerüsteten Smartphone und Technik für das vernetzte Zuhause. (Politik, 16.01.2017 - 07:04) weiterlesen...

Digitalisierung darf niemanden zurücklassen. Es gebe viele Menschen, die fürchten, ihre Jobs zu verlieren oder im Alter zu verarmen. Diese Sorgen müsse man nicht nur ernst nehmen, sondern auch Lösungen finden, um diese Menschen nicht an radikale politischen Gruppen oder Parteien zu verlieren, sagte Höttges am Sonntag auf der Internet-Konferenz DLD in München. MÜNCHEN - Telekom-Chef Timotheus Höttges fordert ein rasches Handeln von Politik und Wirtschaft, um die sozialen Umbrüche durch die Digitalisierung abzufedern. (Boerse, 15.01.2017 - 15:56) weiterlesen...