Gesundheit, Deutschland

Eine Treppe - das ist für Rollstuhlfahrer oft das Hindernis, das ihnen alltäglich den Zugang verwehrt: zu Sehenswürdigkeiten, Ämtern, Wohnungen, Freunden, gesellschaftlichen Events.

30.11.2016 - 16:40:06

Kein Helfer mehr nötig - Münchner Forscher entwickeln Rollstuhl zum Treppensteigen. Forscher haben eine Lösung ausgetüftelt.

München - Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben einen Rollstuhl entwickelt, der Treppen steigen kann. Anders als bisherige Modelle stabilisiert er sich selbst, so dass der Rollstuhlfahrer keine Hilfe anderer mehr braucht.

Um «steigen» zu können, bekam der Rollstuhl zu den Rädern zwei Beine, die ihn Stufe für Stufe nach oben drücken. Erkennen die Ultraschallsensoren des Geräts die Treppe, fährt der Rollstuhl rückwärts darauf zu, bis die Räder die erste Stufe berühren. Anschließend fahren die «Füße» aus und schieben den Rollstuhl aufwärts. Ein Kamerasystem kontrolliert den Prozess.

Noch seien Industriepartner zurückhaltend, hieß es. «Ich denke, der Grund ist, dass das Prinzip einmal technisch ein bisschen komplex ist und dann gibt es natürlich bereits die standardisierten Rollstühle», sagte Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl der TUM. Bisherige Konzepte verwenden laut TUM Raupen oder Gleitrollen. «Diese Rollstühle müssen aber geführt werden», erläuterte Wolf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Zweifel an Lehrmeinung - Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt. Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. (Wissenschaft, 17.01.2017 - 16:20) weiterlesen...

Studie: Depressionen gefährden das Herz. Sie bergen bei Männern ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit, schreiben Münchner Forscher im Fachmagazin «Atherosclerosis». Forscher des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung untersuchten die Daten von 3428 Männer über einen Zeitraum von zehn Jahren. Dabei stellten sie fest, dass 15 Prozent der Herzkreislauferkrankungen mit tödlichem Verlauf von Depressionen mitverursacht worden waren. München - Depressionen gefährden auch das Herz. (Politik, 14.01.2017 - 09:52) weiterlesen...

Unterschätztes Risiko - Depression macht auch das Herz krank. Die Seelennot kann auch aufs Herz schlagen. Millionen Menschen leiden daran: Depression gilt als Volkskrankheit. (Wissenschaft, 14.01.2017 - 09:32) weiterlesen...

Forscherin will Bluttest auf alle Ein-Gen-Krankheiten für Schwangere Nach der in Deutschland geführten Debatte um den Bluttest, der das Down-Syndrom feststellt, wird ein noch viel umfangreicheres Verfahren zum Thema: Die Forscherin Rossa Chiu von der chinesischen Universität Hongkong entwickelt einen Bluttest auf schwere Erkrankungen, denen ein Defekt in einem einzelnen Gen zugrunde liegt, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". (Wissenschaft, 13.01.2017 - 11:39) weiterlesen...