Tiere, Buntes

Eine nach einer Harry Potter-Figur benannte Mini-Spinne, ein rennender und tauchender Tausendfüßler und ein orange-pinker Wurm ohne Darmausgang: Das Institut für Artenforschung der State University of New York hat seine jährliche Liste der zehn bizarrsten neuen Arten-Entdeckungen im Tier- und Pflanzenreich veröffentlicht.

20.05.2017 - 11:10:06

Die schrägsten neuen Arten - Harry-Potter-Spinne und Tauch-Tausendfüßler

New York - Von der Orchidee mit Teufelsfratze bis zur Ratte mit Veggie-Gelüsten: Forscher haben wieder ihre jährliche Liste der skurrilsten neuen Arten veröffentlicht. Das Ganze hat einen ernsten Hintergrund.

Die «Top Ten» stammten aus zehn Ländern in vier Kontinenten und seien aus insgesamt 18 000 neu entdeckten Arten ausgewählt worden, teilte das Institut mit.

Die weniger als zwei Millimeter lange Spinne Eriovixia gryffindori haben Wissenschaftler in Indien entdeckt. Benannt wurde sie nach der Harry Potter-Figur Godric Gryffindor, deren Hut in seiner Form der Spinne ähnlich sieht. Die wahrscheinlich nachtaktive Mini-Spinne versteckt sich zwischen braunen abgefallenen Blättern auf dem Boden von Wäldern. Bislang ist nur ein einziges weibliches Exemplar entdeckt worden.

Ebenfalls nach einer fiktionalen Figur benannt wurde die Ameise Pheidole drogon, die in Papua-Neuguinea entdeckt wurde. Der schwarze Drache «Drogon» aus der Science-Fiction-Serie «Game of Thrones» war Namenspate für die Ameise mit den schwarzen Stacheln auf dem Rücken, die teilweise zur Befestigung von Muskeln dienen.

Auch zwei Tausendfüßler finden sich in den diesjährigen Top Ten: Illacme tobini, der im Sequoia Nationalpark in den USA entdeckt wurde, kann sogar bis zu 750 Beine haben - und damit möglicherweise bald einen Rekord aufstellen. Sein ganzes Leben lang fügt dieser rund 20 Millimeter lange Tausendfüßler, der keine Augen hat, immer wieder Beine hinzu. In Laos, Thailand und Vietnam wurde der 20 Zentimeter lange Tausendfüßler Scolopendra cataracta entdeckt, der 20 Beinpaare hat. Dieser Tausendfüßler ist der erste bekannte, der sowohl auf der Erde rennen, als auch ins Wasser fallen und tauchen kann.

Die in Indonesien entdeckte Ratte Gracilimus radix bevorzugt anders als viele ihrer nächsten Verwandten nicht Fleisch als Hauptgericht: der Allesfresser knabbert besonders gern an Wurzeln. Die Heuschrecke Eulophophyllum kirki wurde entdeckt, als Forscher in Malaysia eigentlich nach Spinnen und Schlangen suchten. Ein einziges Exemplar wurde bislang fotografiert, von einem Fotograf namens Peter Kirk, nach dem die Art auch benannt ist. Die Männchen der rund 40 Millimeter langen Art sind grün, die Weibchen pink.

Im brasilianischen Tocantina-Fluss entdeckten Forscher den Stachelrochen Potamotrygon rex - mehr als 100 Zentimeter lang und bis zu 20 Kilogramm schwer. Die vom Aussterben bedrohte Orchidee Telipogon diabolicus fanden Wissenschaftler in Kolumbien, deren Reproduktionsorgan aussieht wie der Kopf eines Teufels.

In Australien entdeckten Forscher die Tomatensorte Solanum ossicruentum. Wenn eine unreife Frucht angeschnitten wird, verändert sich das Fleisch von weiß-grün zu blutrot. Im Meer vor Mexiko in rund 1700 Metern Tiefe fanden Wissenschaftler den Meereswurm Xenoturbella churro. Der Wurm ist rund zehn Zentimeter lang, orange-pink und hat einen Mund - aber keinen Anus.

Weitere 10 Millionen Tier- und Pflanzenspezies - fünfmal mehr als bereits bekannt - warten demnach weltweit noch auf ihre Entdeckung. Mit den seit 2008 jährlich veröffentlichten «Top Ten» wollen die Forscher auf die Vielfalt im Tier- und Pflanzenreich und die drohende Ausrottung vieler Arten aufmerksam machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katastrophe in der Urzeit - Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei. Eine aktuelle Studie gibt neue Einblicke in das Geschehen nach der Katastrophe. Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. (Wissenschaft, 22.08.2017 - 07:26) weiterlesen...

Maisanbau schuld - Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge. Denn die bunten Tiere verschwinden nach und nach durch die saftigen Grünflächen und die Monokulturen, wie eine neue Studie zeigt. Wiesen voll blühendem Löwenzahn oder riesige Maisfelder: Schmetterlingsforscher sehen solche Landschaften nicht gern. (Wissenschaft, 21.08.2017 - 15:26) weiterlesen...

Flugradius untersucht - Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse. Das Ergebnis: Weibchen flogen im Durchschnitt rund 102 Meter weit, Männchen rund 96. München - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. (Wissenschaft, 20.08.2017 - 14:16) weiterlesen...

Plantagen statt Regenwald - Lebensraum für Orang-Utans schwindet. Konsumenten können zum Schutz der «Waldmenschen» beitragen, betonen Naturschützer. Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. (Wissenschaft, 19.08.2017 - 21:02) weiterlesen...

Imker haben weniger Sommerblüten-Honig. «Vor allem in Franken ist die Sommerblüten-Ernte deutlich unter dem Durchschnitt», hieß es vom Deutschen Imkerbund. Durch den Frost seien die Blüten vieler Bäume abgestorben. Das sei nun beim Honig-Ertrag zu merken. In den übrigen Regionen Bayerns, in denen es deutlich mehr Waldgebiete gibt, habe es zumindest viel Waldhonig gegeben. Auf die Preise hat der geringere Ertrag bislang keinen Einfluss. Schwarzach am Main - Der kalte April mit seinen frostigen Nächten hat die Ausbeute von Imkern geschmälert. (Politik, 18.08.2017 - 08:52) weiterlesen...