Tiere, Naturschutz

Eine der auffälligsten Amphibienarten in Deutschland ist bedroht.

17.06.2017 - 11:02:06

«Salamanderfresser» - Tödlicher Hautpilz bedroht Feuersalamander. Im Westen Deutschlands scheint sich ein tödlicher Hautpilz auszubreiten. Aber ganz eindeutig ist die Situation nicht.

Aachen - Ein für den Feuersalamander tödlicher und hochansteckender Hautpilz breitet sich offenbar im Westen Deutschlands weiter aus.

Diese Zwischenbilanz zogen Experten nach dem dritten Monitoring, bei dem Tiere und Larven in der Eifel systematisch erfasst wurden. «Eine Ausbreitung von Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans) ist erkennbar. Es sind weitere Populationen zusammengebrochen», sagte der Biologe Lutz Dalbeck, der die Entwicklung im nordrhein-westfälischen Grenzgebiet seit Jahren beobachtet, der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis des Monitorings 2017 sei aber nicht so eindeutig.

In den Niederlanden hat der Pilz den Feuersalamander in den vergangenen Jahren fast ausgerottet, in Belgien ist die Population völlig eingebrochen. 2015 war der hochansteckende Pilz zum ersten Mal in Deutschland an einem freilebenden Tier in der nordrhein-westfälischen Eifel nachgewiesen worden, direkt an der belgischen Grenze. Danach waren die Bestände dort stellenweise dramatisch zurückgegangen.

Einige Ergebnisse des Monitorings 2017 geben den Experten Rätsel auf: An Stellen, wo der Krankheitserreger nachgewiesen wurde, gebe es noch oder wieder Feuersalamander. «Zur Zeit ist es völlig unklar, wie es dazu kommt», sagte Dalbeck. Möglicherweise hätten Tiere kilometerweit vom Infektionsherd entfernt gelebt und seien von dort zum Bach gelaufen, um Larven abzusetzen. Im rheinland-pfälzischen Teil der Eifel gebe es keine Auffälligkeiten, die auf den Pilz schließen ließen.

Ob der als «Salamanderfresser» bekannte, hochansteckende Pilz in Deutschland über Nordrhein-Westfalen hinaus aktiv ist, wissen die Forscher nicht. Die Erfassung der nachtaktiven Tiere in der Abgeschiedenheit ist sehr schwierig. Deutschland ist der Verbreitungsschwerpunkt des Feuersalamanders in der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fast wie in Star Trek - Holodeck für kleine Versuchstiere. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die Science-Fiction-Serie Star Trek. Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. (Wissenschaft, 23.08.2017 - 10:52) weiterlesen...

Antiserum fehlt - Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will jetzt für Abhilfe sorgen. Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. (Wissenschaft, 23.08.2017 - 10:50) weiterlesen...

Katastrophe in der Urzeit - Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei. Eine aktuelle Studie gibt neue Einblicke in das Geschehen nach der Katastrophe. Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. (Wissenschaft, 22.08.2017 - 07:26) weiterlesen...

Maisanbau schuld - Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge. Denn die bunten Tiere verschwinden nach und nach durch die saftigen Grünflächen und die Monokulturen, wie eine neue Studie zeigt. Wiesen voll blühendem Löwenzahn oder riesige Maisfelder: Schmetterlingsforscher sehen solche Landschaften nicht gern. (Wissenschaft, 21.08.2017 - 15:26) weiterlesen...

Flugradius untersucht - Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse. Das Ergebnis: Weibchen flogen im Durchschnitt rund 102 Meter weit, Männchen rund 96. München - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. (Wissenschaft, 20.08.2017 - 14:16) weiterlesen...

Plantagen statt Regenwald - Lebensraum für Orang-Utans schwindet. Konsumenten können zum Schutz der «Waldmenschen» beitragen, betonen Naturschützer. Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. (Wissenschaft, 19.08.2017 - 21:02) weiterlesen...