Tiere, Naturschutz

Eine der auffälligsten Amphibienarten in Deutschland ist bedroht.

17.06.2017 - 11:02:06

«Salamanderfresser» - Tödlicher Hautpilz bedroht Feuersalamander. Im Westen Deutschlands scheint sich ein tödlicher Hautpilz auszubreiten. Aber ganz eindeutig ist die Situation nicht.

Aachen - Ein für den Feuersalamander tödlicher und hochansteckender Hautpilz breitet sich offenbar im Westen Deutschlands weiter aus.

Diese Zwischenbilanz zogen Experten nach dem dritten Monitoring, bei dem Tiere und Larven in der Eifel systematisch erfasst wurden. «Eine Ausbreitung von Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans) ist erkennbar. Es sind weitere Populationen zusammengebrochen», sagte der Biologe Lutz Dalbeck, der die Entwicklung im nordrhein-westfälischen Grenzgebiet seit Jahren beobachtet, der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis des Monitorings 2017 sei aber nicht so eindeutig.

In den Niederlanden hat der Pilz den Feuersalamander in den vergangenen Jahren fast ausgerottet, in Belgien ist die Population völlig eingebrochen. 2015 war der hochansteckende Pilz zum ersten Mal in Deutschland an einem freilebenden Tier in der nordrhein-westfälischen Eifel nachgewiesen worden, direkt an der belgischen Grenze. Danach waren die Bestände dort stellenweise dramatisch zurückgegangen.

Einige Ergebnisse des Monitorings 2017 geben den Experten Rätsel auf: An Stellen, wo der Krankheitserreger nachgewiesen wurde, gebe es noch oder wieder Feuersalamander. «Zur Zeit ist es völlig unklar, wie es dazu kommt», sagte Dalbeck. Möglicherweise hätten Tiere kilometerweit vom Infektionsherd entfernt gelebt und seien von dort zum Bach gelaufen, um Larven abzusetzen. Im rheinland-pfälzischen Teil der Eifel gebe es keine Auffälligkeiten, die auf den Pilz schließen ließen.

Ob der als «Salamanderfresser» bekannte, hochansteckende Pilz in Deutschland über Nordrhein-Westfalen hinaus aktiv ist, wissen die Forscher nicht. Die Erfassung der nachtaktiven Tiere in der Abgeschiedenheit ist sehr schwierig. Deutschland ist der Verbreitungsschwerpunkt des Feuersalamanders in der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insektensterben: BUND fordert Bienenaktionsplan. «Arten- und Naturschutz und die dafür erforderliche Agrarwende müssen in der Koalitionsdebatte thematisiert werden», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Mit einem «Bienenaktionsplan» müsse die neue Koalition in den ersten 100 Tagen aktiv werden. Einer Studie zufolge hat in den vergangenen 27 Jahren die Gesamtmasse der Insekten in Deutschland um mehr als 75 Prozent abgenommen. Berlin - Nach dem Bekanntwerden des massenhaften Insektensterbens hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Politik, 19.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. (Politik, 19.10.2017 - 16:08) weiterlesen...

Kommunikationsversuche - Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein. Hundebesitzer sind sich sicher: Das machen die mit Absicht. Forscher haben nun tatsächlich Hinweise darauf gefunden. Hunde können besonders süß gucken, wenn sie etwas wollen. (Wissenschaft, 19.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Naturschützer sehen «regelrechtes Vogelsterben». Sie gehen von einem schleichenden Vogelsterben aus - auch bei Spatz und Co. Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. (Politik, 19.10.2017 - 14:36) weiterlesen...

Vogelsterben - Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare verloren gegangen, erklärte Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Das sei ein Minus von 15 Prozent. Berlin - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. (Politik, 19.10.2017 - 11:24) weiterlesen...

Öko-Dienstleister in Gefahr: Insekten schwinden dramatisch. Sie zersetzen Aas, Totholz oder Kot. Zudem sind sie für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle. Der renommierte Insektenkundler Thomas Schmitt spricht gar von «Dienstleistern am Ökosystem». Doch das Schwirren und Zirpen wird mancherorts weniger. Einer aktuellen Studie zufolge ist die Zahl der Fluginsekten in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «PLOS ONE». Krefeld - Insekten bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen. (Politik, 19.10.2017 - 04:54) weiterlesen...