Tiere, Indien

Ein Frosch, der auf den Fingernagel passt: In Indien haben Wissenschaftler nach jahrelangen Studien mehrere Winzling-Arten ausfindig gemacht.

21.02.2017 - 14:50:06

Mini-Amphibien - Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt

Neu Delhi - In Indien sind neue Arten von Kleinst-Fröschen entdeckt worden. Die sogenannten Nachtfrösche (Nyctibatrachus) sind nur etwas größer als ein Zentimeter, so dass sie problemlos auf einem Fingernagel oder einer Münze Platz finden.

Insgesamt wurden von Wissenschaftlern der Universität Delhi in den Westghats - einem Gebirge im Westen des Landes - sieben verschiedene Arten ausfindig gemacht, wie sie in der Fachzeitschrift «PeerJ» schreiben.

Vier davon sind lediglich zwischen 12,2 und 15,4 Millimeter groß. Damit gehören sie zu den kleinsten Fröschen der Welt. Die Wissenschaftlerin Sonali Garg, die an der Studie beteiligt war, sagte: «Eigentlich sind diese Miniatur-Arten in der Gegend verbreitet. Aber vielleicht wurden sie übersehen, weil sie so klein sind und sich gut verstecken.» Sie leben am Boden unter dichtem Blätterwald. Insgesamt gibt es weltweit mehr als 6000 verschiedene Froscharten.

Die Studie dauerte insgesamt fünf Jahre. Dass es sich tatsächlich um neue Arten handelt, wurde durch genaue morphologische Vergleiche ermittelt und mithilfe von DNA-Proben. Insgesamt sind nach Angaben der beteiligten Forscher nun 35 verschiedene Arten von Nachtfröschen bekannt. Manche davon gibt es bereits seit mehr als 70 Millionen Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Plantagen statt Regenwald - Lebensraum für Orang-Utans schwindet. Konsumenten können zum Schutz der «Waldmenschen» beitragen, betonen Naturschützer. Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. (Wissenschaft, 19.08.2017 - 21:02) weiterlesen...

Imker haben weniger Sommerblüten-Honig. «Vor allem in Franken ist die Sommerblüten-Ernte deutlich unter dem Durchschnitt», hieß es vom Deutschen Imkerbund. Durch den Frost seien die Blüten vieler Bäume abgestorben. Das sei nun beim Honig-Ertrag zu merken. In den übrigen Regionen Bayerns, in denen es deutlich mehr Waldgebiete gibt, habe es zumindest viel Waldhonig gegeben. Auf die Preise hat der geringere Ertrag bislang keinen Einfluss. Schwarzach am Main - Der kalte April mit seinen frostigen Nächten hat die Ausbeute von Imkern geschmälert. (Politik, 18.08.2017 - 08:52) weiterlesen...

Früherkennung. Das kleine Mädchen ist sechzig Tage nach seiner Geburt noch nicht in der Lage, auf allen Vieren zu stehen. Sein Zustand sei gut, hieß es. Ein Pandababy wird im Ueno Zoo in Tokio von einem Tierarzt untersucht und vermessen. (Media, 14.08.2017 - 22:10) weiterlesen...

Tod im Regen - Viele Jungstörche überlebten den Sommer nicht. Ein gutes Jahr war es für die Tiere nicht: Viele Jungvögel kamen im Dauerregen um. Die ersten Störche haben Deutschland bereits verlassen. (Wissenschaft, 14.08.2017 - 12:06) weiterlesen...

Bayern besonders betroffen - Alarm im Fichtenwald: Borkenkäfer vermehrt sich rasant. Ein warmer Herbst, ein milder Winter und dann schon früh im Jahr Temperaturen um 18 Grad - damit sind die Käfer früh geschlüpft und haben sich zahlreich vermehrt. Freising - Borkenkäfer machen den Waldbesitzern dieses Jahr insbesondere in Bayern massiv zu schaffen. (Wissenschaft, 13.08.2017 - 10:54) weiterlesen...

Auf Niveau von Vierjährigen - Schimpansen können «Schere, Stein, Papier». Auch Schimpansen können «Schere, Stein, Papier» lernen. Ihre geistigen Fähigkeiten lassen sich mit denen vierjähriger Kinder vergleichen, sagen Forscher. «Schnick, Schnack, Schnuck!» Ein Spiel für Kinder? Nicht nur. (Politik, 13.08.2017 - 08:42) weiterlesen...