Internet, Telekommunikation

Düsseldorf - Den Wachstumsmarkt des Internet der Dinge will Vodafone künftig auch privaten Nutzern öffnen.

07.11.2017 - 10:24:05

60 Millionen Geräte vernetzt - Internet der Dinge: Vodafone adressiert Privatkunden. Der Konzern bietet dafür die ersten vier Produkte mit spezieller Sim-Karte an.

Dabei geht es etwa darum, verschwundenes Gepäck per Smartphone wiederzufinden, den Hund jederzeit orten oder über eine Kamera das eigene Heim auch unterwegs im Blick behalten zu können. «Kaum ein anderer Markt entwickelt sich so dynamisch wie der IoT-Markt», sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. Bereits heute vernetze das Unternehmen weltweit fast 60 Millionen Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. Das neue Angebot «V by Vodafone» richte sich mit smarten Diensten nun speziell an Privatkunden.

Für die Lösungen arbeitet das Unternehmen mit Drittherstellern zusammen und fasst die Lösungen auf einer eigenen Plattform zusammen. Dazu gehört etwa ein GPS-Tracker für Haustiere des Herstellers Kippy, oder «V-Bag» des Herstellers TLC für die Ortung von Gepäck oder den Schulranzen des Kindes. Verlassen die Gegenstände einen definierten Bereich, schlägt das Smartphone Alarm. Die «V-Camera» von Netgear ermöglicht die Überwachung des Heims oder Wohnmobils auch von unterwegs. Bei Bewegungen springt die Kamera an und speichert die Aufnahmen in der Cloud. Auch für das Auto ist ein entsprechendes Modul im Programm. Alle Lösungen lassen sich über eine App von Vodafone nutzen und verwalten. Tarife für die Nutzung sollen ab 7 Euro im Monat zur Verfügung stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt United Internet auf 'Halten' - Fairer Wert 58 Euro. die Aktie des Internetdienstleisters sei seit Jahresbeginn um etwas mehr als 50 Prozent gestiegen und habe in seinem aktuellen Bewertungssansatz nur noch drei Prozent Luft nach oben, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat United Internet aus Bewertungsgründen und nach Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber den fairen Wert auf 58 Euro belassen. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...

US-Telekomaufsicht stimmt im Dezember über Netzneutralität ab. WASHINGTON - Die amerikanische Telekommunikations-Aufsicht FCC will noch in diesem Jahr die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufweichen. FCC-Chef Ajit Pai lässt am 14. Dezember über seinen Vorschlag abstimmen, der eine Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. US-Telekomaufsicht stimmt im Dezember über Netzneutralität ab (Boerse, 22.11.2017 - 12:47) weiterlesen...

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...

Besitz strafbar - Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion. Eltern könnten dabei über eine App die Uhren nutzen, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören, sagte Jochen Homann, Präsident der Behörde. Berlin - Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinderuhren verboten, die mit einer Abhörfunktion ausgestattet sind. (Wissenschaft, 17.11.2017 - 17:52) weiterlesen...

Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion. Eltern könnten dabei über eine App die Uhren nutzen, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören, sagte Jochen Homann, Präsident der Behörde. «Nach unseren Ermittlungen werden die Uhren von Eltern zum Beispiel auch zum Abhören von Lehrern im Unterricht genutzt.» Eine derartige Abhörfunktion sei in Deutschland verboten. Auch der Besitz einer solchen Uhr ist laut Behörde in Deutschland strafbar. Berlin - Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinderuhren verboten, die mit einer Abhörfunktion ausgestattet sind. (Politik, 17.11.2017 - 14:22) weiterlesen...