Internet, Telekommunikation

Digitale Infrastruktur.

25.10.2016 - 12:26:07

Große regionale Unterschiede bei schnellem Internet. Der Ausbau schneller Internet-Verbindungen gehört zu einem erklärten Ziel der schwarz-roten Bundesregierung. Aktuelle Zahlen zeigen, dass ländliche Gebiete und einige Bundesländer im Osten noch immer einen großen Nachholbedarf haben.

Berlin - In Deutschland verfügen inzwischen gut sieben von zehn Haushalten (71,2 Prozent) über schnelles Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde.

Dabei gibt es jedoch große regionale Unterschiede, wie aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Auf dem Land können nur 29,9 Prozent der Haushalte einen Anschluss mit 50 Mbit/s buchen, in den Städten dagegen 86,2 Prozent. Über die Zahlen des Ministeriums hatte zuerst die «Passauer Neue Presse» (Dienstagsausgabe) berichtet.

Bei den möglichen Breitbandanschlüssen von 50 Mbit/s oder schneller registrierte das Ministerium einem Anstieg von 22 Prozent gegenüber 2013. Bei 64,9 Prozent der Haushalte seien die Anschlüsse heute sogar schneller als 100 Mbit/s. Die Zahlen beschreiben die vorhandene Infrastruktur, nicht die Anzahl der tatsächlich geschalteten Anschlüsse.

Erhebliche Unterschiede gibt es nach wie vor zwischen den Bundesländern, wobei die Stadtstaaten vorn liegen. In Hamburg könnten den Angaben zufolge sich 94,4 Prozent der Haushalte mit mindestens 100 Mbit/s anschließen lassen, in Bremen sind es 93,6 Prozent, in Berlin 90,2 Prozent. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen kommen 72,2 Prozent der Haushalte auf Übertragungsraten von mehr als 100 Mbit je Sekunde, in Bayern sind es 62,4 Prozent.

Schlusslicht im bundesweiten Vergleich ist Sachsen-Anhalt. Dort kommen gerade einmal 43,9 Prozent der Haushalte auf mehr als 50 Mbit je Sekunde, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 52,8 Prozent, in Brandenburg 57,2 Prozent.

Die Breitband-Verbindungen in Deutschland werden vor allem durch Kupfer- und Koaxialkabel bereitgestellt. Die besonders zukunftsträchtige Technologie «Glasfaser bis zum Haus» (Fibre To The Home, FTTH) kann bundesweit dagegen nur von 7,1 Prozent der Haushalte genutzt werden.

Die Grünen-Abgeordnete Tabea Rößner forderte vor diesem Hintergrund ein Umdenken in der Breitbandpolitik «hin zu zukunftsfähigem Glasfaserausbau». Minister Alexander Dobrindt (CSU) vernachlässige den Glasfaserausbau komplett. International liege Deutschland mit der Anschlussquote von 7,1 Prozent «weit zurück». Rößner schlug vor, dass der Bund seine Anteile an der Telekom veräußert und den Erlös von zehn Milliarden Euro in den Glasfaserausbau investiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Konzern will swich wehren - Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn». Damit können bestimmte Dienste wie Netflix oder Apple Music genutzt werden, ohne dass das Daten-Inklusivvolumen aufgebraucht wird. Die Bundesnetzagentur will jedoch Änderungen. Das «StreamOn»-Angebot der Deutschen Telekom hat über 700 000 Kunden. (Wissenschaft, 15.12.2017 - 19:26) weiterlesen...

Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen in Deutschland. Die Entscheidung der amerikanischen Telekom-Aufsicht FCC führe dazu, dass ohnehin marktmächtige Anbieter weiter gestärkt und der Zugang kleiner und mittlerer Anbieter weiter erschwert würden, sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". BERLIN - Die Abschaffung der strikten Regeln zur Netzneutralität in den USA könnte nach Befürchtungen von Experten zumindest mittelfristig auch Auswirkungen auf Deutschland haben. (Boerse, 15.12.2017 - 15:22) weiterlesen...

Bundesnetzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif 'StreamOn'. So muss das Angebot nach Vorgabe der Behörde auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. Zudem muss Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. Der Konzern will sich dagegen wehren. BONN - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Daten-Flatrate "StreamOn" der Deutschen Telekom bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. (Boerse, 15.12.2017 - 15:20) weiterlesen...

Bundesnetzagentur - Teile von Telekom-Tarif «StreamOn» untersagt. Damit können bestimmte Dienste wie Netflix oder Apple Music genutzt werden, ohne dass das Daten-Inklusivvolumen aufgebraucht wird. Die Bundesnetzagentur will jedoch Änderungen. Das «StreamOn»-Angebot der Deutschen Telekom hat über 700 000 Kunden. (Wissenschaft, 15.12.2017 - 15:20) weiterlesen...

Überholspur im Internet? - Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen. In den USA sollen Provider nun zahlenden Kunden den Vortritt lassen können. Das könnte auch Auswirkungen für deutsche Verbraucher haben, befürchten Verbraucherschützer und Netzpolitiker. Netzneutralität gilt für viele Menschen als Fundament des Internet. (Wissenschaft, 15.12.2017 - 15:20) weiterlesen...

Bundesnetzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif 'StreamOn'. Mit der Entscheidung werde sichergestellt, dass die europäischen Vorschriften über das Roaming und die Netzneutralität eingehalten werden, hieß es. "StreamOn kann weiterhin von der Telekom angeboten werden", betonte Jochen Homann, Präsident der Behörde. BONN - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Daten-Flatrate "StreamOn" der Telekom bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption am Freitag untersagt. (Boerse, 15.12.2017 - 13:20) weiterlesen...