Medien, Fernsehen

Die «Tagesschau» kommt mit einer neuen App auf den Markt und will sich dabei noch stärker als bisher als Bildmedium positionieren.

14.12.2016 - 15:10:05

Bewegtbilder im Hochformat - Neue «Tagesschau»-App stellt Videos in den Mittelpunkt. Ein Nebeneffekt, der als Entgegenkommen gegenüber den Zeitungsverlagen verstanden werden kann.

Hamburg - Die «Tagesschau» hat eine umfassend erneuerte Version ihrer Smartphone-App herausgebracht. «Die neue App ist eine Reaktion auf die veränderte Mediennutzung», sagte Christian Nitsche, Zweiter Chefredakteur der Redaktion ARD aktuell, bei einer Präsentation.

Im Vordergrund stünden die «Tagesschau»-Videos, damit könne die App auch den Interessen von Verlagen entgegenkommen.

Zugleich sagt Nitsche, die Neuentwicklung sei nicht als Antwort auf einen jahrelangen Rechtsstreit zwischen Verlegern und der ARD zu verstehen. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Köln am 30. September die bisherige «Tagesschau»-App anhand des Beispielstages 15. Juni 2011 als «presseähnlich» und damit unzulässig erklärt.

Der Rundfunkstaatsvertrag schreibt vor, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender zwar im Internet präsent sein darf, Text-Angebote wie in Tageszeitungen sind aber nicht erlaubt, die Online-Inhalte müssen sich auf Radio- und Fernsehsendungen beziehen.

Die Videobeiträge in der App der ARD-Nachrichtensendung erscheinen von nun an auch im besonders Smartphone-kompatiblen Hoch- und nicht mehr nur im Querformat. Die App gibt es für Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android.

«Mit dem Format 9:16 kommen wir dem Verhalten der User entgegen, die ihre Geräte in der Regel hochkant halten», sagte Nitsche. Die neuen Videobilder konzentrierten sich dabei automatisch auf das Hauptgeschehen. Wenn man das Handy dreht, kann man das Video aber auch im Querformat sehen. Dies sei «technisch weltweit einzigartig», so Christiane Krogmann, Redaktionsleiterin von «tagesschau.de». Vom Nachrichtenwert gehe im Hochkantformat nichts verloren, denn die Videos seien auf den zentralen Bildinhalt zugeschnitten.

Inhaltlich liege das Nachrichtenangebot auf gleichem Niveau wie bisher. Die App biete aber einen zusätzlichen Service: So können Nutzer selbst entscheiden, ob sie ein personalisiertes Angebot wünschen. Der Relaunch ist die umfassendste Weiterentwicklung der App seit ihrem Start im Dezember 2010. Die «Tagesschau»-App wurde bislang knapp elf Millionen Mal heruntergeladen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sexismus beim deutschen Film - Nina Brandhoff spricht über sexuelle Belästigung. «Aber keiner sagt etwas», hat sie festgestellt. Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Übergriffig - Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence schilderte jetzt ihre demütigenden Erfahrungen. Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

Rückzug - Studio-Chef Price nach Vorwürfen zurückgetreten. Der Chef des Amazon Studios nimmt seinen Hut, nachdem ihm eine Mitarbeiterin Fehlverhalten vorgeworfen hatte. Auch Amazon-Boss Bezos steht in der Kritik. Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zieht weiter Kreise. (Polizeimeldungen, 18.10.2017 - 10:20) weiterlesen...

Staatsanwalt ermutigt Weinstein-Opfer. «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst, und wo die Tatsachen für eine Verurteilung sprechen, werden wir sie strafrechtlich verfolgen», sagte Staatsanwalt Mike Feuer in einem Statement. Die Vorwürfe gegen den Hollywoodmogul hätten «ein Schlaglicht geworfen auf sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch, besonders am Arbeitsplatz», betonte der Staatsanwalt. Los Angeles - Die Justiz in Los Angeles ermutigt mutmaßliche Opfer von Starproduzent Harvey Weinstein, nicht länger zu schweigen. (Politik, 18.10.2017 - 09:06) weiterlesen...

Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers. Rakers' Rechtsanwalt Christian Schertz hat einen entsprechenden Bericht des Magazins «Stern» bestätigt. Die Trennung sei einvernehmlich «vor einiger Zeit» erfolgt. Die aus Paderborn stammende «3nach9»-Moderatorin und der Unternehmer hatten im Juni 2009 zunächst standesamtlich in Hamburg geheiratet und eine Woche später mit einer Zeremonie auf Mallorca. Ihre kinderlose Ehe galt als harmonisch. Hamburg - «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers und ihr Mann Andreas Pfaff haben sich nach acht Jahren Ehe getrennt. (Politik, 17.10.2017 - 11:16) weiterlesen...

Hochzeit im Sommer 2009 - Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt. Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. (Unterhaltung, 17.10.2017 - 10:58) weiterlesen...