Tiere, Umwelt

Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz.

19.11.2017 - 11:56:06

40 Tage bis zum Verhungern - Wie kleine Kegelrobben jagen lernen. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt.

Plymouth - Kegelrobben haben keinen allzu gemütlichen Start ins Leben. Im Alter von nur drei Wochen werden sie von ihren Müttern verlassen und sind auf sich allein gestellt.

Etwa 40 Tage haben sie Zeit, tauchen und jagen zu lernen - dann gehen ihnen die Energiereserven aus. Britische Forscher verfolgten die Lernfortschritte junger Kegelrobben nun mit Funksendern und fanden unter anderem heraus, dass männliche und weibliche Jungtiere anders vorgehen.

Die Forscher um Matt Carter von der Plymouth University hatten Daten von 52 Kegelrobben-Jungen aus Kolonien in Schottland und Wales ausgewertet. Ihre Ergebnisse stellen sie im Fachjourmal «Scientific Reports» vor. Die Länge der Tauchgänge, die Tauchtiefe und die Aufenthaltszeit am Meeresboden nahmen demnach im Verlauf von 40 Tagen immer mehr zu.

Die weiblichen Tiere erreichten den Meeresboden häufiger - und hatten damit bessere Chancen auf Futter, wie die Forscher vermuten. Die Weibchen aus den Waliser Kolonien tauchten zudem grundsätzlich lieber in flacheren Gewässern als ihre männlichen Artgenossen. Die Wissenschaftler fanden außerdem heraus, dass die Robben aus Schottland bis nach Norwegen schwimmen, die aus Westwales bis an die Nordküste Frankreichs. Einige blieben bis zu zwei Monate ununterbrochen im Wasser.

Die Studie schließe Lücken im Wissen über junge Kegelrobben und helfe dabei, besser zu verstehen, welche Lebensräume für die Entwicklung der Tiere wichtig sind. Das sei eine Voraussetzung dafür, sie besser schützen zu können.

«In dieser ersten Phase ihres Lebens sind die Jungtiere besonders gefährdet, und ihr Überleben ist für den Erhalt der Populationen ausschlaggebend», sagte Meeresforscherin Clare Embling von der Plymouth University. Die Tiere seien vielen Gefahren ausgesetzt, etwa durch die Fischerei oder durch zunehmenden Lärm unter Wasser.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Albino - Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. Nyaru Menteng - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Katzenfutter - Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018 Tel Aviv - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

In die Freiheit. Doch bald will ihn die Tierschutzorganisation BOS auswildern. Noch sitzt "Alba", der weltweit einzige bekannte, lebende weiße Orang Utan auf der indonesischen Insel Borneo im Käfig. (Media, 17.01.2018 - 07:28) weiterlesen...

Disco-Effekt - UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen. Viele von ihnen leuchten unter UV-Licht blau - wie Zähne oder weiße Kleidung in der Disco. Sonst unsichtbare Muster überziehen bei UV-Bestrahlung den Kopf der Tiere und setzen sich teils auch über den Körper fort, wie Forscher an der Zoologischen Staatssammlung München herausfanden. München - Chamäleons können nicht nur ihre Farbe wechseln. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

Besser in der Gruppe? - Forscher untersuchen Schwarmverhalten. An der Universität Konstanz erforschen Wissenschaftler kollektives Verhalten. Tierschwärme bieten Individuen Vorteile - sie sorgen etwa dafür, dass Gruppenangehörige leichter etwas zu fressen finden. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 12:26) weiterlesen...

Barcode-Fischchen Um sie beim Verhaltens-Forschen auseinander zu halten, tragen die vielgestreiften Schneckenbuntbarsche an der Uni Konstanz einen Barcode auf dem Kopf. (Media, 15.01.2018 - 11:26) weiterlesen...