Unwetter, Katastrophen

Die Katastrophen der Vergangenheit sollen helfen, schlimme Folgen von Wettergewalten in Zukunft besser zu verhindern.

18.05.2017 - 14:06:06

WMO zu Wetterkatastrophen - Wenn das Wetter zur tödlichen Gefahr wird. Aus diesem Grund haben Wetterexperten im Detail erfasst, bei welchen Ereignissen besonders viele Menschen ums Leben kamen.

Genf - Was waren die tödlichsten Wetterkatastrophen? Die Weltwetterorganisation (WMO) hat ihre Archive durchforstet und solche Ereignisse nun offiziell registriert, wie sie berichtete. Bei dem tödlichsten je registrierten Hagelsturm kamen demnach 1988 in Indien 246 Menschen ums Leben.

Die Menschen seien von Hagelkörnern so groß wie Apfelsinen erschlagen worden. Der weltweit fatalste Blitzschlag mit 21 Toten habe sich 1975 im heutigen Simbabwe ereignet. 

Bisher hielt die WMO vor allem Temperatur- und Wetterrekorde fest. Sie listet in ihrem neuen Bericht drei weitere Wetterphänomene mit den höchsten Opferzahlen auf: Bei einem Zyklon starben nie so viele Menschen wie 1970 in Bangladesch, damals Ostpakistan: 300.000 kamen durch den «Great Bhola»-Zyklon um. Zyklone werden die tropischen Wirbelstürme im Indischen Ozean und im südlichen Pazifischen Ozean genannt. Der tödlichste Tornado passierte 1989 ebenfalls in Bangladesch: Er schlug im Distrikt Manikganj eine 1,5 Kilometer breite Schneise der Verwüstung und riss 1300 Menschen in den Tod.

Der Blitzschlag mit den höchsten indirekten Opferzahlen wurde 1994 in Ägypten erfasst. Dort kamen 469 Menschen um. Bei einem schweren Unwetter mit Überschwemmungen setzte ein Blitzeinschlag drei Tanks mit Flugbenzin und Diesel in Brand. Die Tanks hatten auf Schienen gestanden, die durch eine Flutwelle fortgerissen wurden. Die Wassermassen spülten das brennende Benzin in ein Dorf.

«Der Verlust an Leben darf nie aus den Augen verloren werden», sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Ziel sei, aus den Katastrophen mit einer hohen Zahl von Toten zu lernen, um ähnliche Desaster in Zukunft besser verhindern zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stürmisches Meer. Hier kann man nur in Deckung gehen. Die stürmischen Wellen machen das Schwimmen an der Küste von Sydney fast unmöglich. (Media, 16.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Meteorologen warnen vor Orkanböen zur Wochenmitte. Selbst im Flachland rechnen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in den kommenden Tagen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 119 Stundenkilometern. Der Höhepunkt des Sturms wird für Donnerstag erwartet. Dann könne es im gesamten Norden und im Binnenland zu Orkanböen kommen, in Mittel- und Süddeutschland zu schweren Sturmböen, warnte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Frankfurt/Main - Deutschland steht eine stürmische Woche mit Orkanböen bevor. (Politik, 15.01.2018 - 12:50) weiterlesen...

Weiteres Todesopfer nach Schlammlawinen in Kalifornien. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen. Fünf Menschen werden noch vermisst. Hunderte Helfer waren weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren am Dienstag nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Zuvor wüteten dort großflächige Wald- und Buschbrände. Santa Barbara - Nach den schweren Überflutungen in Kalifornien haben Suchtrupps das 19. (Politik, 14.01.2018 - 05:32) weiterlesen...

Weiteres Todesopfer aus Schlammlawinen in Kalifornien geborgen. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen worden. Nach Mitteilung der Behörden im Bezirk Santa Barbara werden noch mehrere Menschen vermisst. Hunderte Helfer sind weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gibt kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Santa Barbara - Drei Tage nach den schweren Überflutungen in Kalifornien ist am Freitag das 18. (Politik, 13.01.2018 - 02:20) weiterlesen...

Unfreiwillige Zugübernachtung Unfreiwillige Zugübernachtung: Nach einem Schneesturm mussten rund 430 Fahrgäste in Japan die Nacht in den Waggons verbringen, da ihr Zug in den Schneemassen stecken blieb. (Media, 12.01.2018 - 09:16) weiterlesen...

15-stündige Zwangspause - Japaner verbringen Nacht wegen Schneesturms in Zug. Fünf von ihnen wurde unwohl und mussten in eine Klinik gebracht werden, wie ein Sprecher der Bahngesellschaft JR East bekanntgab. Tokio ? Weil ihr Zug in gewaltigen Schneemassen stecken blieb, haben rund 430 Fahrgäste in Japan die Nacht im Abteil verbracht. (Politik, 12.01.2018 - 09:00) weiterlesen...