Computer, Internet

Die Digitalisierung erfasst mittlerweile alle Teile der Gesellschaft - das hat die IT-Messe CeBIT erneut gezeigt.

24.03.2017 - 12:42:06

Leichter Besucherplus erwartet - Messe zieht positives Fazit für letzte CeBIT alter Prägung. Nach drei Jahrzehnten war es die letzte Leistungsschau in ihrer bisherigen Struktur. 2018 will sich die CeBIT als eine Art modernes Digital-Happening neu erfinden.

Hannover - Die letzte CeBIT alter Prägung geht nach fünftägiger Dauer mit einem positiven Ausblick zu Ende. Für die Aussteller auf der Technologiemesse betonte der Hewlett-Packard-Manager Heiko Meyer: «Man kann sagen: Die CeBIT brummt.

Die Stimmung ist absolut gut, es wird mehr Neugeschäft generiert.» Und für Vodafone war es die «beste CeBIT aller Zeiten». Mit einem neuen Konzept zum vernetzten Alltag habe das Unternehmen eine Neuausrichtung der Messe bereits vorgemacht, sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland.

Auf die angekündigte Neuausrichtung der CeBIT gebe es überwiegend positive Reaktionen, sagte der Vorsitzende des Messe-Ausschusses Meyer. Messe-Chef Oliver Frese hatte am Mittwoch eine Neukonzeption angekündigt, die die Veranstaltung künftig wieder stärker für Privatbesucher öffnet und in den Sommer schiebt - die nächste CeBIT findet vom 11. bis 15. Juni 2018 statt. Frese bescheinigte der Branche eine Aufbruchstimmung, die das Thema der Digitalisierung auf ein neues Niveau hebe: «Diese starke CeBIT 2017 gibt uns den Schwung für die nächste CeBIT 2018.»

Zur Neuordnung meinte Bernhard Rohleder, der Hauptgeschäftsführer des Bitkom-Branchenverbands, das Konzept sei stimmig: «Die Branche braucht eine breite Kontur». Sie müsse einmal im Jahr «ein Feuerwerk der Innovationen» abfeuern - und das müsse die CeBIT sicherstellen. Die radikale Neuordnung fokussiert die CeBIT rund um das markante Expo-Holzdach auf dem Messegelände, wo eine Art Digital-Campus entstehen soll. Flankiert wird er in den umliegenden Hallen von einem Mix aus Konferenzen, Netzwerk-Veranstaltungen und praktischen Anwendungen der Aussteller zum Thema Digitalisierung.

Rohleder: «Diese Breite halten wir für wichtig, diese Breite brauchen wir - und da setzen wir auf die CeBIT.» In diesem Jahr waren 3007 Aussteller aus 70 Ländern gekommen. Die Besucherzahl entsprach mit gut 200 000 Menschen weitgehend den Erwartungen. Wenige Stunden vor dem offiziellen Ende am Freitagabend ging Frese von einem leichten Besucher-Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das Partnerland Japan war mit 120 Unternehmen vertreten.

Im Fokus der IT-Messe standen diesmal neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Drohnen in konkreten Anwendungsbeispielen. In zahlreichen Konferenzen wurde dabei auf den Aspekt der Datensicherheit hingewiesen, die in vielen Bereichen der Wirtschaft nach wie vor lückenhaft sei. Zudem beklagten Verbände eine Zuspitzung des IT-Fachkräftemangels. Wirtschaft und Behörden liegen mittlerweile beim Kampf um die fähigsten Köpfe oft in Konkurrenz.

Die CeBIT fand seit 1986 jährlich vier Wochen vor der größeren Hannover Messe statt, aus der sie einst als eigenständige Veranstaltung hervorgegangen war. Künftig wird die zeitliche Anordnung auch mit Blick auf andere Leitmessen wie die CES in Las Vegas (Januar) und den Mobile World Congress in Barcelona im Februar entzerrt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheits-Updates - Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen. (Politik, 17.10.2017 - 15:25) weiterlesen...

Chaos Computer Club: Warnung zu WLAN-Sicherheit überzogen. Die Experten nennen die Warnung vor Online-Banking und Shopping im eigenen WLAN «überzogen». Das Amt hatte am Abend öffentlich dazu aufgefordert, zunächst auf Online-Banking in einem mit WPA2 gesicherten Netzwerk zu verzichten. Auch vom Einkaufen im Netz via WLAN warnte das BSI. Hintergund ist eine Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2. Berlin - Der Chaos Computer Club hat eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zur Nutzung von WLAN kritisiert. (Politik, 17.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

WPA2-Fehler - Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen. Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 12:18) weiterlesen...

Patentstreit - Qualcomm will iPhone-Produktion in China stoppen. Qualcomm habe entsprechende Klagen bei einem auf geistiges Eigentum spezialisierten Gericht in China eingereicht. San Francisco - Der Chipkonzern Qualcomm eskaliert seinen Patentstreit mit Apple und will jetzt die iPhone-Produktion in China stoppen. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 14:10) weiterlesen...

Co-Chef geht - Samsung erwartet operativen Gewinn auf Rekordniveau. Einer der drei Co-Chefs spricht dennoch von einer beispiellosen Krise - und geht. Der Samsung-Konzern ist in einen Skandal um Ex-Präsidentin Park Geun Hye verstrickt. Die Geschäfte beim südkoreanischen Technologieriesen Samsung laufen gut - besonders bei Speicherchips. (Wirtschaft, 13.10.2017 - 09:51) weiterlesen...