Tiere, Mexiko

Die Blauflügelamazone unterscheidet sich in Gefieder und Lauten von ähnlichen Arten in der Region.

27.06.2017 - 18:38:05

Seltene Vogelart - Neue Papageienart in Mexiko entdeckt. Die Spezies soll sich vor rund 120.000 Jahren aus einer verwandten Art entwickelt haben. Die Forscher dringen auf ein Schutzprogramm für die seltenen Papageien.

Mexiko-Stadt - Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán haben Wissenschaftler eine bislang unbekannte Papageienart entdeckt. Die Blauflügelamazone (Amazona gomezgarzai) zeichne sich vor allem durch ihren lauten, kurzen und monotonen Ruf aus.

Der Laut erinnere an den Ruf eines Habichts, schreiben die Forscher in einem veröffentlichten Aufsatz im Fachmagazin «PeerJ».

Die Papageienart hat demnach hauptsächlich blaue Deckfedern, die bei gespreizten Flügeln sichtbar werden, und eine grüne Krone auf der Stirn. Erstmals beschrieben wurde die neue Art von dem Ornithologen Miguel Gómez Garza nach einem Besuch 2014 in einer abgelegenen Region von Yucatán.

Die Blauflügelamazone lebt in kleinen Gruppen von weniger als zwölf Exemplaren. Paare und ihre Jungen bleiben oft im Familienverband zusammen. Die Papageien ernähren sich vor allem von Samen, Früchten, Blüten und Blättern. Sie leben in einem ähnlichen Gebiet wie die Yucatánamazonen und die Weißkopfamazonen, kreuzen sich aber nicht mit den anderen Arten.

Eine Erbgutanalyse habe ergeben, dass sich die neue Spezies vor etwa 120.000 Jahren aus den Weißkopfamazonen entwickelt habe. Mittlerweile habe sich die Art so stark differenziert, das sie klar als eigene Spezies zu erkennen sei. Da es nur wenige Exemplare gebe, solle ein Schutzprogramm für die Tiere aufgelegt werden, schreiben die Forscher.

Amazonenpapageien sind vom Süden Mexikos über die Karibik nach Südamerika bis Uruguay und Argentinien weit verbreitet. In Mexiko leben 22 Papageien- und Sitticharten. Die meisten gelten als gefährdet.

Weltweit ist nach Angaben der britischen Tierschutzorganisation World Parrot Trust rund ein Drittel der Papageienarten bedroht. Vor allem der Verlust ihres natürlichen Lebensraums und die Jagd gefährden Papageien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugradius untersucht - Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse. Das Ergebnis: Weibchen flogen im Durchschnitt rund 102 Meter weit, Männchen rund 96. München - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. (Wissenschaft, 20.08.2017 - 14:16) weiterlesen...

Plantagen statt Regenwald - Lebensraum für Orang-Utans schwindet. Konsumenten können zum Schutz der «Waldmenschen» beitragen, betonen Naturschützer. Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. (Wissenschaft, 19.08.2017 - 21:02) weiterlesen...

Imker haben weniger Sommerblüten-Honig. «Vor allem in Franken ist die Sommerblüten-Ernte deutlich unter dem Durchschnitt», hieß es vom Deutschen Imkerbund. Durch den Frost seien die Blüten vieler Bäume abgestorben. Das sei nun beim Honig-Ertrag zu merken. In den übrigen Regionen Bayerns, in denen es deutlich mehr Waldgebiete gibt, habe es zumindest viel Waldhonig gegeben. Auf die Preise hat der geringere Ertrag bislang keinen Einfluss. Schwarzach am Main - Der kalte April mit seinen frostigen Nächten hat die Ausbeute von Imkern geschmälert. (Politik, 18.08.2017 - 08:52) weiterlesen...

Früherkennung. Das kleine Mädchen ist sechzig Tage nach seiner Geburt noch nicht in der Lage, auf allen Vieren zu stehen. Sein Zustand sei gut, hieß es. Ein Pandababy wird im Ueno Zoo in Tokio von einem Tierarzt untersucht und vermessen. (Media, 14.08.2017 - 22:10) weiterlesen...