Bildung, Bildungsministerium

Deutschlands Studenten wenden weniger Zeit für das Studium auf als die Jahrgänge zuvor ? und schreiben dabei bessere Noten.

15.12.2017 - 18:03:57

Bildungsministerium: Studenten wenden weniger Zeit für Studium auf

Das geht aus dem neuen Studierendensurvey des Bundesbildungsministeriums hervor, für den 5.620 Studenten in ganz Deutschland befragt wurden, berichtet der "Spiegel". Universitätsstudenten investieren im Schnitt 30,5 Stunden pro Woche in Vorlesungen, Referate und Lerngruppen ? bei der Befragung 2010 waren es noch 33,9 Stunden.

Die Leistung scheint darunter nicht zu leiden: 35 Prozent gaben an, einen Schnitt mit einer Eins vor dem Komma zu haben ? 2010 hatten 23 Prozent einen Einserschnitt, 2001 waren es 16 Prozent. Ein Grund könnte sein, dass sich die Bedingungen an den Hochschulen verbessert haben. Überfüllte Hörsäle beklagen zwar noch 18 Prozent der Studierenden ? drei Jahre zuvor waren es aber sogar 23 Prozent. Auch fallen Seminare seltener aus. Selbst mit ihren Dozenten sind die Studenten zufriedener: 55 Prozent loben, dass jene häufig gut vorbereitet seien (2001: 36 Prozent). "Die Anstrengungen von Bund und Ländern haben Wirkung gezeigt", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ostbeauftragte gegen Ost-West-Schüleraustausch Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat die Forderung des thüringischen Bildungsministers Helmut Holter (Linke) nach deutsch-deutschen Schüleraustauschen als "sicherlich gut gemeint, aber nicht mehr zeitgemäß" zurück gewiesen. (Wissenschaft, 16.01.2018 - 01:01) weiterlesen...

Philologenchefin: Anti-AfD-Haltung noch keine Demokratie-Erziehung Die neue Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, hat mit Blick auf die Pläne des neuen Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter (Linke) und das Sondierungspapier von Schwarz-Rot davor gewarnt, Demokratiebildung nur als Programm gegen die AfD zu verstehen. (Wissenschaft, 16.01.2018 - 00:01) weiterlesen...

Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland im Gespräch Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter, fordert Austauschprogramme zwischen Schulen in Ost- und Westdeutschland. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 02:01) weiterlesen...

Philologenverband begrüßt Sondierungsergebnisse Der Deutsche Philologenverband hat die Ergebnisse der Sondierungen von CDU, CSU und SPD begrüßt. (Wissenschaft, 12.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

Länder stellen immer mehr Quer- und Seiteneinsteiger als Lehrer ein Wegen des bundesweiten Lehrermangels stellen die Länder immer mehr Quer- und Seiteneinsteiger als Lehrer ein. (Wissenschaft, 11.01.2018 - 07:39) weiterlesen...

Bildungspolitiker von CDU und SPD fordern Reform der KMK Zum 70. (Wissenschaft, 10.01.2018 - 13:13) weiterlesen...