USA, Weltpolitik

Der Tübinger Friedensforscher Thomas Nielebock hält US-Präsidenten Donald Trump für eine Gefahr für den Weltfrieden.

17.02.2017 - 05:01:35

Friedensforscher sieht Trump als Gefahr für den Weltfrieden

"Man muss hoffen, dass ihn die staatlichen Institutionen einfangen", sagte Nielebock der "Heilbronner Stimme" (Freitag). Dem Politikwissenschaftler bereitet vor allem die psychische Veranlagung des US-Präsidenten Sorgen.

Werde der Druck auf Trump zu groß, fürchtet Nielebock eine Kurzschlussreaktion. "Ich kann nur hoffen, dass er dann nicht nach dem Prinzip handelt: Ich reiß euch alle mit in den Abgrund." Trumps Provokationen in Richtung China oder der Palästinenser zeige, dass ihm die diplomatische Klugheit fehle, für andere mitzudenken. Und dessen Hauptberater, Steve Bannon, folge wohl der fatalen Überzeugung, ein Krieg sei ohnehin nicht mehr zu vermeiden - "ganz ähnlich wie die europäischen Eliten 1914". So gesehen gebe es viele Parallelen zur Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die an diesem Freitag beginnende Sicherheitskonferenz in München sei im Prinzip zu begrüßen, sagte Nielebock. "Wo sonst gibt es eine solche Austauschmöglichkeit, auch auf informeller Ebene? Dialog ist wichtig, weil sich so Fehleinschätzungen korrigieren lassen." Statt der gemeinsamen Suche nach Frieden, stünden die meisten Diskussionen allerdings unter dem Motto: "Wir müssen uns schützen." Kleinere Länder und die Sicherheitsbedürfnisse gesellschaftlicher Akteure blieben außen vor, und auch alternative Meinungen fänden auf der Konferenz zu wenig Gehör, kritisierte der akademische Oberrat der Universität Tübingen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ivanka Trump plant Bildungsbesuch in Deutschland Ivanka Trump könnte bald in offizieller Mission nach Deutschland kommen. (Wissenschaft, 25.03.2017 - 11:36) weiterlesen...

Gravitationswellen - Schwarzes Loch aus seiner Heimatgalaxie geschleudert. Das Schwarze Loch rast Millionen Kilometer pro Stunde schnell in die Weiten des Alls. Murmeln schubsen im Megamaßstab: Schier unvorstellbare Kräfte müssen am Werk gewesen sein, um «3C 186» zu beschleunigen. (Wissenschaft, 24.03.2017 - 15:48) weiterlesen...

Meereis der Arktis - Erneut Negativrekord. Sie habe sich nur auf 14,42 Millionen Quadratkilometer ausgebreitet, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die Klimabehörde NSIDC mit. Das sei die geringste Maximal-Ausdehnung seit Beginn der Messungen vor 38 Jahren. Bereits in den beiden vergangenen Jahren waren Negativrekorde aufgestellt worden. Ursache für die geringe Ausbreitung 2017 seien ein warmer Herbst und Winter in der Arktis gewesen. Boulder - Jedes Jahr kurz vor Ende des Winters erreicht das Meereis der Arktis seine größte Ausbreitung, doch die Eisdecke war zu diesem Zeitpunkt noch nie so klein wie 2017. (Politik, 22.03.2017 - 20:52) weiterlesen...

Noch nie so klein wie 2017 - Meereis der Arktis - Erneut Negativrekord Boulder - Jedes Jahr kurz vor Ende des Winters erreicht das Meereis der Arktis seine größte Ausbreitung, doch die Eisdecke war bei einer Messung zu diesem Zeitpunkt noch nie so klein wie 2017. (Wissenschaft, 22.03.2017 - 20:16) weiterlesen...

Teleskop-Netzwerk - Forscher wollen Bild von Schwarzem Loch machen. Cambridge - Mit einem weltumspannenden Netzwerk von Teleskopen wollen Forscher im April erstmals ein Bild von einem Schwarzen Loch machen. Das «Event Horizon»-Teleskop-Netzwerk soll zwischen dem 5. und 14. April an fünf Nächten auf zwei Schwarze Löcher gerichtet werden. Teleskop-Netzwerk - Forscher wollen Bild von Schwarzem Loch machen (Wissenschaft, 21.03.2017 - 17:52) weiterlesen...

Gute Ernährung, viel Bewegung - Amazonas-Ureinwohner haben gesündeste Arterien der Welt. Ihre Blutgefäße danken es ihnen. Und zwar extrem. Die Tsimane am Amazonas sind viel in Bewegung und ernähren sich ballaststoffreich. (Wissenschaft, 19.03.2017 - 13:52) weiterlesen...