USA, Weltpolitik

Der Tübinger Friedensforscher Thomas Nielebock hält US-Präsidenten Donald Trump für eine Gefahr für den Weltfrieden.

17.02.2017 - 05:01:35

Friedensforscher sieht Trump als Gefahr für den Weltfrieden

"Man muss hoffen, dass ihn die staatlichen Institutionen einfangen", sagte Nielebock der "Heilbronner Stimme" (Freitag). Dem Politikwissenschaftler bereitet vor allem die psychische Veranlagung des US-Präsidenten Sorgen.

Werde der Druck auf Trump zu groß, fürchtet Nielebock eine Kurzschlussreaktion. "Ich kann nur hoffen, dass er dann nicht nach dem Prinzip handelt: Ich reiß euch alle mit in den Abgrund." Trumps Provokationen in Richtung China oder der Palästinenser zeige, dass ihm die diplomatische Klugheit fehle, für andere mitzudenken. Und dessen Hauptberater, Steve Bannon, folge wohl der fatalen Überzeugung, ein Krieg sei ohnehin nicht mehr zu vermeiden - "ganz ähnlich wie die europäischen Eliten 1914". So gesehen gebe es viele Parallelen zur Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die an diesem Freitag beginnende Sicherheitskonferenz in München sei im Prinzip zu begrüßen, sagte Nielebock. "Wo sonst gibt es eine solche Austauschmöglichkeit, auch auf informeller Ebene? Dialog ist wichtig, weil sich so Fehleinschätzungen korrigieren lassen." Statt der gemeinsamen Suche nach Frieden, stünden die meisten Diskussionen allerdings unter dem Motto: "Wir müssen uns schützen." Kleinere Länder und die Sicherheitsbedürfnisse gesellschaftlicher Akteure blieben außen vor, und auch alternative Meinungen fänden auf der Konferenz zu wenig Gehör, kritisierte der akademische Oberrat der Universität Tübingen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

«Kepler» erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten, teilte die Nasa mit. Die Zahl der Exoplaneten-Kandidaten, die «Kepler» in den vergangenen Jahren entdeckt hat, steigt damit auf mehr als 4000. Mehr als 2300 davon konnten bereits als Exoplaneten, also Planeten bei anderen Sternen, verifiziert werden. Moffett Field - Mit dem Weltraumteleskop «Kepler» haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. (Politik, 20.06.2017 - 02:52) weiterlesen...

Voraussetzungen für Leben? - «Kepler» erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten. Moffett Field - Mit dem Weltraumteleskop «Kepler» haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. (Wissenschaft, 19.06.2017 - 20:32) weiterlesen...

USA auf dem dritten Platz - China verteidigt Spitzenposition bei Supercomputern. Mit weitem Abstand drängt China an die Spitze. Doch es geht nicht immer nur um Schnelligkeit. Erstmals seit 1996 sind die USA auf den ersten drei Plätzen der Top 500 der schnellsten Computer der Welt nicht mehr vertreten. (Wissenschaft, 19.06.2017 - 09:40) weiterlesen...

Ankunft auf Oahu - Segelkanu beendet dreijährige Weltreise. Ohne technische Hilfsmittel und Navigationsgeräte ließ sich die Crew bei der Weltumrundung von den Sternen, der Sonne, Wellen und Meeresvögeln leiten. Seit dem Start der Weltreise im Mai 2014 hat das Doppelrumpf-Kanu mehr als 70 000 Kilometer zurückgelegt. (Unterhaltung, 18.06.2017 - 11:12) weiterlesen...