USA, Weltpolitik

Der Tübinger Friedensforscher Thomas Nielebock hält US-Präsidenten Donald Trump für eine Gefahr für den Weltfrieden.

17.02.2017 - 05:01:35

Friedensforscher sieht Trump als Gefahr für den Weltfrieden

"Man muss hoffen, dass ihn die staatlichen Institutionen einfangen", sagte Nielebock der "Heilbronner Stimme" (Freitag). Dem Politikwissenschaftler bereitet vor allem die psychische Veranlagung des US-Präsidenten Sorgen.

Werde der Druck auf Trump zu groß, fürchtet Nielebock eine Kurzschlussreaktion. "Ich kann nur hoffen, dass er dann nicht nach dem Prinzip handelt: Ich reiß euch alle mit in den Abgrund." Trumps Provokationen in Richtung China oder der Palästinenser zeige, dass ihm die diplomatische Klugheit fehle, für andere mitzudenken. Und dessen Hauptberater, Steve Bannon, folge wohl der fatalen Überzeugung, ein Krieg sei ohnehin nicht mehr zu vermeiden - "ganz ähnlich wie die europäischen Eliten 1914". So gesehen gebe es viele Parallelen zur Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die an diesem Freitag beginnende Sicherheitskonferenz in München sei im Prinzip zu begrüßen, sagte Nielebock. "Wo sonst gibt es eine solche Austauschmöglichkeit, auch auf informeller Ebene? Dialog ist wichtig, weil sich so Fehleinschätzungen korrigieren lassen." Statt der gemeinsamen Suche nach Frieden, stünden die meisten Diskussionen allerdings unter dem Motto: "Wir müssen uns schützen." Kleinere Länder und die Sicherheitsbedürfnisse gesellschaftlicher Akteure blieben außen vor, und auch alternative Meinungen fänden auf der Konferenz zu wenig Gehör, kritisierte der akademische Oberrat der Universität Tübingen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Raumfrachter «Dragon» von Weltraumstation ISS zurückgekehrt. Nach Angaben seines Betreibers, der Firma SpaceX, landete der unbemannte Frachter im Pazifik vor Kalifornien. «Dragon» war im August mit fast 3000 Kilogramm Proviant für die ISS-Astronauten und Zubehör für wissenschaftliche Experimente vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. Das Material ermöglicht Versuche, von denen sich Mediziner unter anderen eine neue Behandlung der Parkinson-Krankheit erhoffen. Washington - Nach vier Wochen im All ist der Raumfrachter «Dragon» von der Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. (Politik, 17.09.2017 - 20:40) weiterlesen...

Dienstende nach 20 Jahren - Letztes Signal: Nasa-Sonde «Cassini» in Saturn gestürzt. Jetzt hat sich die Sonde spektakulär verabschiedet. Die Nasa-Manager sind stolz und wehmütig - «danke für die Forschung». Mehr als zehn Jahre lang hat «Cassini» den Saturn mit seinen Ringen und Monden erforscht und Wissenschaftler mit immer neuen Entdeckungen begeistert. (Politik, 15.09.2017 - 15:36) weiterlesen...

«Letztes Abtauchen» - Nach 20 Jahren: Sonde «Cassini» ist auf den Saturn gestürzt. Das letzte Signal der Sonde ging um 13.55 Uhr MESZ via Radiowellen im Kontrollzentrum der US-Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena ein. Washington - Rund 20 Jahre nach ihrem Start ist die Raumsonde «Cassini» kontrolliert in den Saturn gestürzt. (Politik, 15.09.2017 - 14:28) weiterlesen...

«Letztes Abtauchen» - Nach 20 Jahren: Sonde «Cassini» soll auf den Saturn stürzen. Das «letzte Abtauchen» beginnt nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa um 10.37 Uhr MESZ. Washington - Rund 20 Jahre nach ihrem Start soll die Raumsonde «Cassini» heute kontrolliert auf den Saturn stürzen. (Politik, 15.09.2017 - 14:20) weiterlesen...

Bis zu 83,3 Jahre - Lebenserwartung in Deutschland steigt. Das geht aus einer im Fachjournal «Lancet» veröffentlichten globalen Gesundheitsstudie hervor. Seattle - Im Jahr 2016 geborene Mädchen werden in Deutschland im Schnitt 83,3 Jahre alt, Jungen 78,5 Jahre. (Politik, 15.09.2017 - 14:20) weiterlesen...

Erkundung des Roten Planeten - «Curiosity»-Rover klettert auf einen Mars-Berg Washington - Der Mars-Rover «Curiosity» erklimmt neue Höhen: 65 Meter - so viel wie etwa 20 Stockwerke eines Hauses - werde der Roboter in den kommenden Wochen erklimmen, um auf einen Bergrücken zu gelangen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. (Wissenschaft, 15.09.2017 - 11:39) weiterlesen...