USA, Weltpolitik

Der Tübinger Friedensforscher Thomas Nielebock hält US-Präsidenten Donald Trump für eine Gefahr für den Weltfrieden.

17.02.2017 - 05:01:35

Friedensforscher sieht Trump als Gefahr für den Weltfrieden

"Man muss hoffen, dass ihn die staatlichen Institutionen einfangen", sagte Nielebock der "Heilbronner Stimme" (Freitag). Dem Politikwissenschaftler bereitet vor allem die psychische Veranlagung des US-Präsidenten Sorgen.

Werde der Druck auf Trump zu groß, fürchtet Nielebock eine Kurzschlussreaktion. "Ich kann nur hoffen, dass er dann nicht nach dem Prinzip handelt: Ich reiß euch alle mit in den Abgrund." Trumps Provokationen in Richtung China oder der Palästinenser zeige, dass ihm die diplomatische Klugheit fehle, für andere mitzudenken. Und dessen Hauptberater, Steve Bannon, folge wohl der fatalen Überzeugung, ein Krieg sei ohnehin nicht mehr zu vermeiden - "ganz ähnlich wie die europäischen Eliten 1914". So gesehen gebe es viele Parallelen zur Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die an diesem Freitag beginnende Sicherheitskonferenz in München sei im Prinzip zu begrüßen, sagte Nielebock. "Wo sonst gibt es eine solche Austauschmöglichkeit, auch auf informeller Ebene? Dialog ist wichtig, weil sich so Fehleinschätzungen korrigieren lassen." Statt der gemeinsamen Suche nach Frieden, stünden die meisten Diskussionen allerdings unter dem Motto: "Wir müssen uns schützen." Kleinere Länder und die Sicherheitsbedürfnisse gesellschaftlicher Akteure blieben außen vor, und auch alternative Meinungen fänden auf der Konferenz zu wenig Gehör, kritisierte der akademische Oberrat der Universität Tübingen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mögliche Homöopathie-Tote in USA: Behörde entwarnt für Deutschland. Es gebe weitergehende Regelungen, die Sicherheit von homöopathischen Arzneimitteln werde vorab geprüft, heißt es beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. In den USA wird schon seit 2010 vor homöopathischen Präparaten gewarnt, die zu hohe Konzentrationen von Tollkirsche enthalten können. Der Tod von 10 Kindern und 400 Fälle von Nebenwirkungen werden untersucht. Die Mittel sollen bei zahnenden Kindern Schmerzen lindern. Berlin - In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben - für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. (Politik, 23.02.2017 - 14:06) weiterlesen...

Entwarnung für Deutschland - Mögliche Homöopathie-Tote in den USA. Das Mittel enthielt zu viel Tollkirsche. In den USA wird geprüft, ob mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben sind. (Wissenschaft, 23.02.2017 - 13:02) weiterlesen...

Mehrere Tote möglicherweise durch homöopathisches Medikament. Mit Blick auf den Patientenschutz gebe es in Deutschland weitergehende Regelungen, die gewährleisten, dass die Sicherheit von homöopathischen Arzneimitteln vorab geprüft wird, sagte ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Vergleichbare Fälle seien hierzulande so nicht denkbar. Berlin - In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an einem homöopathischen Medikament gestorben - für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. (Politik, 23.02.2017 - 12:06) weiterlesen...

Mehr Gehalt durch Aussehen? - Studie hinterfragt «Schönheitsprämien» im Job. Eine neue Studie hinterfragt jetzt die Existenz einer solchen «Schönheitsprämie». Und stößt auf massive Kritik. Seit Jahren erforschen Ökonomen darüber, ob das Aussehen die Höhe des Gehalts beeinflusst - positiv oder negativ. (Wissenschaft, 22.02.2017 - 10:16) weiterlesen...

Arten könnten aussterben - Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen. Bereits heute gibt es Probleme in dem Gebiet, das für seinen Artenreichtum bekannt ist. Eine durchgängige Mauer, wie sie zwischen USA und Mexiko entstehen soll, wird auch für viele Tiere zur schwer überwindbaren Grenze. (Wissenschaft, 21.02.2017 - 11:12) weiterlesen...