Umwelt, Tiere

Der Tiger ist in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, Tierschützer kämpfen für den Erhalt der Art.

08.09.2017 - 07:32:06

Artenschutz - Tiger soll wieder in Kasachstan heimisch werden. Ein neues Projekt in Kasachstan soll helfen, verlorenen Lebensraum für die Raubkatze zurückzugewinnen.

Astana - Der Tiger soll 70 Jahre nach seiner Ausrottung in Zentralasien wieder in Kasachstan angesiedelt werden. Die kasachische Regierung will dazu in Astana eine Absichtserklärung mit der Umweltorganisation WWF unterzeichnen.

In den kommenden Jahren soll an der Mündung des Flusses Ili in den Balchasch-See im Südosten Kasachstans ein Schutzgebiet für die stark gefährdete größte Raubkatzenart entstehen.

Das Projekt gehört zu dem 2010 begonnenen Vorhaben «Tx2», die Zahl der freilebenden Tiger bis 2022 zu verdoppeln. Damals gab es nur noch 3200 Tiger in freier Wildbahn. Nach WWF-Angaben ist es durch verbesserten Schutz in Indien, Nepal, China und Russland bis 2016 gelungen, den Bestand auf etwa 3900 Tiere zu erhöhen.

«Wenn es gelingt, wird Kasachstan das erste Land der Welt sein, das den wildlebenden Tiger in eine Region zurückholt, in der er länger als ein halbes Jahrhundert ausgestorben war», erklärt der WWF zu der Aktion. In Zentralasien wurden die letzten Tiger kurz nach dem Zweiten Weltkrieg getötet.

Die Ex-Sowjetrepublik Kasachstan besteht vor allem aus Steppe. Es fehlen die dichten Wälder, in denen Tiger sonst leben. Doch an den Ufern der großen Seen im neuntgrößten Land der Erde gibt es ausgedehnte Schilflandschaften mit hohem Gras, die als Lebensraum für die Raubkatze geeignet sind.

Wissenschaftler hatten die Region 2010 erkundet. In dem spärlich besiedelten Gebiet am Balchasch-See soll zuerst die Land- und Viehwirtschaft eingeschränkt werden. In einem weiteren Schritt muss der Bestand an Beutetieren erhöht werden, zum Beispiel an Bucharahirschen. Erst dann können Tiger ausgewildert werden. Geplant ist die Ansiedelung von Sibirischen Tigern (Panthera tigris altaica), der größten Unterart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa zeigen, dass eine 18 Kilometer große Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. A68 ist einer der größten Eisberge, die je beobachtet wurden. Er wiegt nach Angaben von Experten des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts mehr als eine Gigatonne und hat eine Fläche von 5800 Quadratkilometern. Der Eisberg war im Juli in der Westantarktis abgebrochen. Bremerhaven - Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. (Politik, 21.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Von Menschen bedroht - Eine künstliche Insel für Alba. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein «freies und erfülltes Leben» ermöglichen. Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. (Unterhaltung, 20.09.2017 - 14:32) weiterlesen...

Menschenaffen - Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel Jakarta - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen. (Wissenschaft, 20.09.2017 - 14:24) weiterlesen...

Umwelt - Mangrovenwälder schrumpfen dramatisch. Sie gedeihen, wo andere Bäume eingehen. Doch der Mensch macht ihnen den Garaus. Die Mangrovenwälder schrumpfen seit Jahrzehnten drastisch. Mangroven sind hart im Nehmen. (Wissenschaft, 17.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Weltnaturschutzunion alarmiert - Vom Aussterben bedroht: Eschen, Heuschrecken, Tausendfüßler. Aber wie lange noch? Die Weltnaturschutzunion wacht über aussterbende Arten und schlägt Alarm. Rumpelstilzchen-Zwergheuschrecke und zirpender Riesenkugler - so klangvolle Arten bevölkern den Planeten. (Wissenschaft, 14.09.2017 - 22:58) weiterlesen...